optimale Seiten-Darstellung bei einer Auflösung von 1280 x 1024 px



4. Oktober 2011

"Welttierschutztag" und Franz von Assisi


 

"Gott wünscht, daß wir den Tieren beistehen, wenn es vonnöten ist.

Ein jedes Wesen in Bedrängnis hat gleiches Recht auf Schutz."



Franz von Assisi
(1181 oder 1182 - 1226)




 


während des Internationalen Tierschutzkongresses im Jahre 1929 in Wien wurde ein umfangreicher Forderungskatalog verabschiedet, der unter anderem die Einführung eines Tierschutztages vorsah; bei dem zwei Jahre später erneut stattfindenden Kongresses in Florenz waren sich alle Teilnehmer einig, fortan den 4. Oktober als Welttierschutztag zu proklamieren

am 4. Oktober wird auch der Namenstag des Heiligen Franz von Assisi gefeiert, der als Gründer des Franziskanerordnes vor allem wegen seiner Tierpredigten bekannt wurde

Kommentare:

  1. sehr interessant und lieb, dass du daran erinnerst. Tiere haben Seele, wenn sie doch endlich nicht mehr als "Ware" bezeichnet würden !!! herzlichst Kathrin

    AntwortenLöschen
  2. ich liebe diese wachsamen Erdmännchen(;-)

    AntwortenLöschen
  3. Liebe Rosabella,

    Sehr LIEB von dir am 4ten (ja bein uns noch immer, bei euch schon vorbei...)! Ich wusste nur von Florence in 1931 aber nicht von Wien in 1929; interessant!
    Die Meerkat im Bild finde ich so lieb, die sind auch miteinander so gut organisiert, die Tanten baby-sitten und so weiter. Oft können Menschen noch vieles lernen von den Tieren!
    Lieber Gruss,

    Mariette

    AntwortenLöschen
  4. Lass dich nicht entmutigen. Werde ein guter Mensch,
    dann wird das Stückchen Welt, in dem du lebst,
    ein besseres Stückchen Welt...
    Phil Bosmans

    ... tja!
    Annette *♥Mittwochumärmelgrüßchendazustell*

    AntwortenLöschen


O mag ein Engel Dir die Schrift diktieren,
daß jedes Wort mir Wonne sei und Lust,
ein Engel Deine Feder führen,
ein Zauber drinnen leben unbewußt!
Damit, wenn ich das Siegel löse,
das Glück sich ungetrübt daraus ergießt,
und keine Wolke, keine böse,
mein Geist von Deinem Geiste liest.

Friederike Kempner (1836 - 1901)