optimale Seiten-Darstellung bei einer Auflösung von 1280 x 1024 px



21. Oktober 2011





Vereinsamt noch am Strauche
nur eine Rose hing,
ein Spätling, dessen Hauche
ein duft'ger Zauberring.







Sie trotzt dem rauhen Wetter
und hütet, lenzgeweiht,
im Rahmen weicher Blätter
die ganze Rosenzeit.




aus einem Gedicht von
Anastasius Grün (1808 – 1876)







Kommentare:

  1. liebe Rosabella, bei mir gibt es noch einige dieser letzten Rosen, die noch blühen und ich erfreue mich ganz besonders daran, ein wunderbares Wochenende wünscht dir herzlich Kathrin

    AntwortenLöschen
  2. Blumengruß

    Der Strauß, den ich gepflücket,
    Grüße dich viel tausendmal!
    Ich habe mich oft gebücket,
    Ach, wohl ein tausendmal;
    Und ihn an's Herz gedrücket;
    Wie hunderttausendmal!
    Goethe *♥WEumärmelgrüßchendazustell*

    AntwortenLöschen
  3. Mein Rosenbäumchen steht noch voll in Blüte, zum zweiten mal in diesem Jahr...

    Wunderschöne Rosenbilder!

    Liebe Grüsse Dir

    Hans-Peter

    AntwortenLöschen
  4. Deine Rosen gucken und sich dran freuen geht immer, auch wenn ich gerade nicht denken mag.LG claudia o.

    AntwortenLöschen
  5. Ich wohne in der Nähe eines kleinen Rosen-Parks, da hängt hie und da noch eine letzte Rose, die das Leben noch geniesst, bevor sie in den Winterschlaf geht...oder der Gärtner kommt:-)
    Schönes Wochenende liebe Rosabella

    AntwortenLöschen
  6. ... schau doch mal bei mir vorbei ...
    ... hab' was Schönes für Dich !!! ...

    AntwortenLöschen
  7. Liebe Rosabella,

    du hast ja auch noch wundervolle Rosen und in diesem Jahr ( oder bilde ich mir das nur ein ? )blühen sie wirklich noch sehr schön, für die Jahreszeit , dein Gedicht ist so schön, werde es wiedermal notiern...

    Wünsche dir ein ganz entspanntes Wochenende, das wetter ist ja ein Traum...

    sei lieb` gegrüßt,
    Sanne

    AntwortenLöschen


O mag ein Engel Dir die Schrift diktieren,
daß jedes Wort mir Wonne sei und Lust,
ein Engel Deine Feder führen,
ein Zauber drinnen leben unbewußt!
Damit, wenn ich das Siegel löse,
das Glück sich ungetrübt daraus ergießt,
und keine Wolke, keine böse,
mein Geist von Deinem Geiste liest.

Friederike Kempner (1836 - 1901)