optimale Seiten-Darstellung bei einer Auflösung von 1280 x 1024 px



23. August 2011








Sommer:
für etliche Tage
Begleiter der Rosen
zu sein ...


aus einem Gedicht von Rainer Maria Rilke



Kommentare:

  1. Grüß dich liebe Rosabella,
    schön dich wieder zu lesen in diesen üppig schönen Sommertagen.
    Alles Liebe
    von
    Doris H.

    AntwortenLöschen
  2. Liebe

    Die Liebe ist genau so filigran
    wie eine zarte Rosenblüte

    Genau so fein und lieblich
    wie süsser Rosenduft

    Ihre Schwingungen
    gleichen dem Klang einer Flöte

    Schwebend und erhaben
    Verbinden sich Duft und Klang

    Verschmelzen zu einem Ganzen
    wie die Liebe zweier Menschen

    © Hans-Peter Zürcher

    Herzlichst und vielen Dank für Deine wunderbaren Rezensionen zu meinen Werklein

    Hans-Peter

    AntwortenLöschen
  3. hallo liebe Rosabella,

    sonnige Grüße aus der Sommerpause von
    Traudi aus dem Drosselgarten

    AntwortenLöschen
  4. Liebe Rosabella,
    das ist wieder ein Post zum Schwelgen! So schöne Fotos in passender Begleitung schöner Worte, die die romantische Seite in einem zum Klingen bringen. Und bei den letzten Psots bekomme ich einfach nur Fernweh und Lust, sofort die Sachen zu packen und an den Strand zu fahren (bißchen weit...)
    Herzliche Grüße,
    Irina

    AntwortenLöschen
  5. Liebe Rosabella,
    jetzt erst weiß ich,Deine Gedichte und Bilder haben mir im Urlaub gefehlt, schön das ich nun wieder lesen und staunen darf.
    Lieber Gruß
    Susanne

    AntwortenLöschen
  6. wunderschön liebe Sabine, herzliche Grüße von Kathrin

    AntwortenLöschen
  7. Danke Rosabella für die hervorragenden Rosenbilder und Worte. Ich wünsche dir eine gute Nacht herzlich Monika

    AntwortenLöschen


O mag ein Engel Dir die Schrift diktieren,
daß jedes Wort mir Wonne sei und Lust,
ein Engel Deine Feder führen,
ein Zauber drinnen leben unbewußt!
Damit, wenn ich das Siegel löse,
das Glück sich ungetrübt daraus ergießt,
und keine Wolke, keine böse,
mein Geist von Deinem Geiste liest.

Friederike Kempner (1836 - 1901)