optimale Seiten-Darstellung bei einer Auflösung von 1280 x 1024 px



15. Juli 2011

Wabi-Sabi ?!



... alltägliche, auf den ersten Blick unvollkommene Dinge einmal aus einer anderen Perspektive betrachten und dabei wirkliche Schönheit offenbart bekommen ...






über Wabi-Sabi (den Begriff, dem ich vor einigen Wochen begegnete, als ich ein Buch über Japan las, und mit dem ich zugegebenermaßen bis dato überhaupt nichts anfangen konnte) würde ich gerne ausführlich berichten, doch finde ich einfach nicht die richtigen Worte, mit denen ich diese Philosophie ("weniger ist mehr") beschreiben könnte (deshalb, ich weiß nicht, wie oft ich diesen heutigen Post bereits neu zu formulieren begonnen habe!) 

mittlerweile bin ich von Wabi-Sabi mehr als beeindruckt, nachdem ich an mehreren Stellen im Internet darüber gelesen habe, beispielsweise hier oder hier

deshalb würde es mich freuen, wenn ich mit diesem eher "unvollkommenen" Post Euer Interesse für Wabi-Sabi trotzdem wecken kann (... ob es mir wohl gelingt?)









"
Das schwer zu übersetzende Wabi-Sabi bezeichnet eine Ästhetik des Unperfekten, das sich durch Asymmetrie, Rauheit, Unregelmäßigkeit, Einfachheit und Sparsamkeit auszeichnet. Anspruchslosigkeit und Bescheidenheit beweisen Achtung vor der Eigenheit der Dinge." (Zitat von hier)

Kommentare:

  1. Hanna [18] Sagt wieder Hallo zu allen anderen Blogger. Nach einer kurzen Abstinenz, versuche ich wieder weiter mit meinem Blog zu machen && hoffe das du einfach mal bei mir vorbeischaust, dein Senf abgibst. Wenn es dir gefällt, sogar richtig gut gefällt – dann folg mir doch. Ich würde mich freuen ;).
    Sonnigen Gruß Hanna. [[http://goldenerzimtstern.blogspot.com/]]

    ...Hab gerade mir eine neue Kamera gekauft und mich auch ein bisschen mit details versucht. Schau vorbei.

    AntwortenLöschen
  2. Gratuliere Rosabella,
    das ist Dir gut gelungen auch viele europäische Künstler folgtem dem Prinzip. Gut gefällt mir auch der Link zur Wikipedia, besonders das hier:

    In den Wäldern drüben,
    tief unter der Last des Schnees,
    ist letzte Nacht
    ein Pflaumenzweig erblüht. :)

    Finde Du hast das gut gemacht.

    Grüße Dich herzlich.
    George

    AntwortenLöschen
  3. Ach ja, schönes Wochenende noch :)

    AntwortenLöschen
  4. ...ja!!!

    Ich lehre euch nicht zu geben, sondern zu empfangen, nicht Verzicht, sondern Erfüllung, nicht nachgeben, sondern Verstehen, mit einem Lächeln auf den Lippen.
    Khalil Gibran *♥WEumärmelungsgrüßchen*

    AntwortenLöschen
  5. So liegt die Patina der Vergänglichkeit auf allem was ist. Du hast diese Verbindung sehr gut aufs Bild gebannt.

    Von Ephides:

    "Nur das, was Schatten wirft, fällt dir, Vergänglichkeit, anheim, doch deine Tiefe birgt die Ewigkeit!
    Du löscht nur aus, was auf der Oberfläche haften bleibt, doch ewig ist der Geist, den es zu deiner Tiefe treibt."

    Gisela grüßt herzlich!

    AntwortenLöschen


O mag ein Engel Dir die Schrift diktieren,
daß jedes Wort mir Wonne sei und Lust,
ein Engel Deine Feder führen,
ein Zauber drinnen leben unbewußt!
Damit, wenn ich das Siegel löse,
das Glück sich ungetrübt daraus ergießt,
und keine Wolke, keine böse,
mein Geist von Deinem Geiste liest.

Friederike Kempner (1836 - 1901)