optimale Seiten-Darstellung bei einer Auflösung von 1280 x 1024 px



12. Juli 2011




Frage nicht, was das Geschick
morgen will beschließen,
unser ist der Augenblick,
laß uns den genießen!


Friedrich Rückert
(1788 - 1866)



Kommentare:

  1. Im kleinen Glück des Augenblicks ist das Glück verborgen, das wir Menschen oft ein Leben lang suchen. Wenn Glück ein bequemer Sessel wäre, auf dem man sich ausruhen könnte, hätten wir bald genug davon und wären auch im größten Glück unglücklich.

    Also lass uns getrost den Worten von Friedrich Rückert folgen. Ein schön dekoriertes Milchkännchen!

    Gisela grüßt Dich herzlich.

    AntwortenLöschen
  2. Was für einen wunderschönen Augen- und Anblick du uns heute bescherst, liebe Rosabella. Allerdings weiß ich nicht, was das für zarte Blüten sind. Das bitte ich um Aufklärung.

    Herzliche Blütengrüße

    Anke

    AntwortenLöschen
  3. sehr sehr schöne Fotos, so sinnlich, romantisch, weich, gefällt mir und der Vers sowieso, liebe Grüße von Kathrin

    AntwortenLöschen
  4. Einen traumhaften Augenblick, danke dir liebe Rosabella!
    Einen schönen Abend herzlich Monika

    AntwortenLöschen
  5. Aus den Wolken muß es fallen,
    Aus der Götter Schoß das Glück,
    Und der mächtigste von allen
    Herrschern ist der Augenblick.
    Friedrich Schiller *♥Dienstagabendgrüßchen*

    AntwortenLöschen
  6. Liebe Rosabella,

    Ein so wares Gedicht! Kurz aber kräftig.
    Deine Petunien sind so schön! Wir haben die Pinke aber diese Farbe ist himmlisch.
    Geniesse den Sommer und alle liebe,

    Mariette

    AntwortenLöschen
  7. Guten Morgen meine liebe Rosabella
    Ein Augenblick bei dir und wieder gibt er mir so Vieles und genau diese Worte werde ich mit in den heutigen Tag nehmen!
    Du, ich freu mich spitzbübisch, dass ich dir die Augen zu den Schmucklilien ein wenig geöffnet hab. Es sind wirklich ganz zauberhafte Geschöpfe. Grad gestern Abend hab ich sie wieder bewundert. Es blühen jetzt noch einige mehr und es gibt noch etliche noch immer geschlossene Blüten. Und das Schönste, ich hab sogar meinen Mann damit infisziert. Vor zwei drei Jahren hat er noch die Augen verdreht, bei jedem neuen Töpfchen. Und heut ... also die letzte Errungenschaft, die wunderbar schöne weisse kleinere Schmucklilie - also die hat ER entdeckt und gemeint, dass ich die doch nicht stehen lassen könne!!!
    Hab einen wunderbaren Tag. Herzlichst
    Ida

    AntwortenLöschen
  8. Liebe Rosabella, ich glaube, ich mache mal öfter eine Blogpause, dann entfalten sich deine Posts, wie ein wertvolles Buch, in dem man nicht aufhören möchte, zu lesen.
    Herzlichst Anett

    AntwortenLöschen


O mag ein Engel Dir die Schrift diktieren,
daß jedes Wort mir Wonne sei und Lust,
ein Engel Deine Feder führen,
ein Zauber drinnen leben unbewußt!
Damit, wenn ich das Siegel löse,
das Glück sich ungetrübt daraus ergießt,
und keine Wolke, keine böse,
mein Geist von Deinem Geiste liest.

Friederike Kempner (1836 - 1901)