optimale Seiten-Darstellung bei einer Auflösung von 1280 x 1024 px



13. Juni 2011

kornblumenblaue Augen-Blicke






Und auch den Äckern gingen Augen auf.
Kornblumen, die stahlblauen, stummen,
betrachten wie Augen der Sonne Lauf.
Ihre Farbe ist ehrfürchtig und tief.
Sie wohnen ernst auf den Ackerkrumen,
die blaue Ruhe sie aus der Erde rief;
der Himmel stückweis auf der Erd' einzieht
und grünende Ähren über ihm summen,
und eine Kornblum' der andern wie Aug' ins Auge sieht.


Max Dauthendey
(1867 – 1918)







während des gestrigen Ausfluges in die Eifel habe ich sie auf einmal am Rande eines Feldes entdeckt; darüber habe ich mich so sehr gefreut, denn ich erinnere mich nicht daran, wann ich sie das letzte Mal "in freier Natur" bewusst habe blühen sehen






seit jeher zählten sie zum Ackerunkraut, und als solches hat man sie in den letzten Jahrzehnten leider auch erfolgreich bekämpft, so dass sie heute fast gänzlich ausgestorben sind und inzwischen unter Naturschutz stehen

 




das Fräulein Tochter  war übrigens auch ganz angetan von ihnen, gehört doch Blau zu ihren Lieblingsfarben


Kommentare:

  1. Der Zwerg liebt Mohn-und Kornblumen
    So schöne Fotos

    AntwortenLöschen
  2. Wunderbare Bilder liebe Rosabella...

    Herzlichst

    Hans-Peter

    AntwortenLöschen
  3. hi! bei uns wachsen sie tatsächlich auch noch auf manchen äckern...und wie bei dir auch, mit mohnblumen gemischt...das finde ich sooooo schön! ab und an halt ich an, und pflücke ein paar.......
    (stehen die echt unter naturschutz? schande über mich...) liebe grüße nico

    AntwortenLöschen
  4. Die Fotos sind wunderschön. Bei uns sind sie nicht unter Naturschutz, aber sie sind weniger, das ist auch so.

    AntwortenLöschen
  5. Die Bilder und das Gedicht sind wunderschön!

    Dazu gibt es eine Geschichte: Als die Königin Luise mit ihren Kindern in einem Landhaus bei Königsberg wohnte, soll ein kleines, ärmlich gekleidetes Mädchen zu ihr in den Garten gekommen sein. Sie hätte ihr gezeigt, wie man aus Kornblumen einen Kranz flechten kann. Als die Königin den fertigen Kranz in Händen hielt, rannen ihr plötzlich Tränen aus den Augen und fielen auf die Kornblumen nieder. Dem zehnjährigen Prinzen Wilhelm ging das tief zu Herzen, so sehr, dass er es nicht vergessen konnte. Noch im hohen Alter glaubte er die Tränen seiner Mutter in den Kornblumen glänzen zu sehen, und deshalb liebte er die Zyanen mehr als alle anderen Blumen.

    Liebe Grüße, Gisela

    AntwortenLöschen
  6. Auch bei uns blüht dieses "Blauewunder" weniger als früher, doch wenn man die Augen öffnet begegnen sie einem doch noch auch vor allem in den Mohnfeldern...
    Einen wunderschönen Pfingstmontag herzlich Monika

    AntwortenLöschen
  7. Schön! Danke für diese herrlichen bilder, ichmag das.

    Schönen, glücklichen Pfingsmontag
    mit Lächelgrüesslis
    Fränzi

    AntwortenLöschen
  8. Das BLAU der Kornblumen macht mich ganz schwach... positiv gesehen ; )!!!
    Hier im Franzen-♥-en hat es eigentlich ganz viele... speziell in diesem trockenen Jahr!!!
    Bilder mit personifizierten Blumen gehôren zu meinen Kindheitserinnerungen und stimmen mich leicht und luftig!!!
    Wûnsche dir einen fröhlich-blauen Nachmittag♥
    Brigitte

    AntwortenLöschen
  9. hallo
    danke für den wunderschönen post.ich mag kornblumen auch,leider sieht man sie viel zu selten
    liebe grüße,regina

    AntwortenLöschen
  10. Liebe Rosabella
    Zuerst: Es ist einfach schön, dass ich DICH wieder lesen darf!
    Kornblumen - ja ich liebe sie auch sehr ... was für ein schönes Gedicht und was für traumhafte Bilder!
    Liebste Grüsse
    Ida

    AntwortenLöschen
  11. Liebe Rosabella,
    WAS für wunderschöne Fotos! Das erste Bild ist ganz süß, das schöne Gedicht dazu...aber die Impressionen von dem Rain sind ein Traum! Das Korn, die Kornblumen, der Mohn und die Margheriten - zauberhaft!!!
    Herzliche Grüße,
    Irina

    AntwortenLöschen
  12. Ich bin froh, daß es bei uns noch etliche Kornblumen zu sehen gibt. Das Gedicht paßt sehr schön dazu.
    Dir noch einen schönen Abend und lieben Gruß
    margit

    AntwortenLöschen
  13. Liebe Rosabella,

    was für ein zauberhaftes Gedícht und du hast recht, Kornblumen sind wirlich selten geworden...aber da ich auf dem Land lebe und unsewre Felder anscheinend noch ! natürlich! wachsen dürfen, sehe ich des öfteren noch welche...

    Hab einen schönen n Pfingsttag,

    liebe Grüße,
    Sanne

    AntwortenLöschen
  14. ...früher, als ich mit meinen Eltern noch wandern ging, waren alle Wiesen mit Kornblumen, Mohnblumen und Butterblumen übersät. Und wir haben uns die tollsten Blumensträuße für zuhause gepflückt...hoffe, wir haben sie nicht mitdezimiert;)..aber ehrlich gesagt, lasse ich heute lieber alles an Ort und Stelle, mit oder ohne Naturschutz;).
    ach ja und danke, hab mich auch total über deine Worte gefreut:)!
    ganz liebe Grüße
    Susanne

    AntwortenLöschen
  15. Liebe Rosabella,

    was für ein Zufall, auch ich war gestern unterwegs, Kornblumen "einzufangen". Jeden Tag begegnen sie mir, wenn ich am Morgen meine Runde laufe und gestern habe ich den Familienspaziergang kurzerhand ausgedehnt und ein paar Fotos gemacht. Jedes Jahr wieder erfreue ich mich an diesen (lieblings)blauen Blüten.

    Erfreute Grüße

    Anke

    AntwortenLöschen
  16. Was für tolle Blumen! Schönes Gedicht!

    Wünsche Dir noch einen schönen Abend!

    Liebe Grüße

    Hanna

    AntwortenLöschen
  17. Ich habe dieses Jahr ganz viele Kornblumenblütenblätter gesammelt für meine Seifen.
    Aber keine Sorge, sie stammen von meinen Gartenkornblumen, die hier in Massen wuchern!

    Geschützte Wildblumen werden geschützt.

    AntwortenLöschen
  18. Liebe Rosabella,

    Schönes Gedicht und tolle Bilder. Aus der Eifel... Da wohnt unser deutscher 'Sohn'.
    Wir lieben die Gegend sehr.

    Lieber Gruss,

    Mariette

    AntwortenLöschen


O mag ein Engel Dir die Schrift diktieren,
daß jedes Wort mir Wonne sei und Lust,
ein Engel Deine Feder führen,
ein Zauber drinnen leben unbewußt!
Damit, wenn ich das Siegel löse,
das Glück sich ungetrübt daraus ergießt,
und keine Wolke, keine böse,
mein Geist von Deinem Geiste liest.

Friederike Kempner (1836 - 1901)