optimale Seiten-Darstellung bei einer Auflösung von 1280 x 1024 px



17. Juni 2011

DANKE ... und "das Glück teilt seine Rosen aus"




Niemand weiß, was ein Kind ist, und was ein Kind birgt.
Das Kind ist ein Neujahrstag, und der Neujahrstag trägt ein ganzes Jahr in seinem Schosse;
ein Kind ist ein Rätsel, und in diesem Rätsel liegt vielleicht der Stein der Weisen.


Jeremias Gotthelf (eigtl. Albert Bitzius),
Schweizer Pfarrer und Erzähler
(1797 - 1854)







Ihr Lieben, ich freue mich wirklich sehr über die große Anteilnahme zur Ankunft von Jona und bedanke mich bei Euch allen herzlich für die liebenswürdigen Glückwünsche !! den Post werde ich ausdrucken und heute nachmittag bei meinem Besuch im Krankenhaus der jungen Familie überreichen




diese weißen Rosen habe ich heute früh in Rosabella's Rosarium ;-) gepflückt und sage Euch damit nochmals




 



... das Glück teilt seine Rosen aus,
macht auch wohl mal ein Kränzlein draus,
aus roten, die gleich Sonnen glühn,
aus weißen, die gleich Sternen blühn ...

... viel flinke Hände schickt es aus,
Hilfsenglein sucht von Haus zu Haus ...

... mein Garten ist voll weißen Glücks.
Das Englein siehts: Wie lieblich! Pflücks
für sie, für dies in Blüte steht:
ein Morgengruß, ein Habdichlieb, ein Denkedein ...

...und alle Rosen, die es fand,
nimmt es in seine weiße Hand,
und wo es nur ein Röslein nahm,
sogleich ein anderes wiederkam ...



aus dem Gedicht
"Von weissen Rosen"

von Gustav Falke
(1853 - 1916)


Kommentare:

  1. die weißen Rosen liebe ich ja ganz besonders und nimm herzliche Grüße und Gratulationen mit ins Krankenhaus, ein Kind ist immer ein kleines Wunder !!! herzlichst Kathrin

    AntwortenLöschen
  2. Die Worte von Jeremias Gotthelf - wie wahr! Jedes Kind birgt sein Geheimnis, unsere Aufgabe als Eltern und Familie ist "nur" es so zu belgeiten, dass es im Laufe der Zeit sein Geheimnis entfalten kann.
    Das ist oft nicht leicht, aber unglaublich spannend und überraschend - eine grosse, grosse Freude.

    Ganz liebe Grüsse, Christl

    AntwortenLöschen
  3. Wie wahre und schöne Worte über das Kind!

    AntwortenLöschen
  4. Liebe Sabine,

    ganz herzlichen Dank für diese Rosen und deine lieben Zeilen, beides hat mich sehr gefreut!

    Dem kleinen Jona wünsche ich von Herzen alles Liebe und Gute, viel Gesundheit und eine Portion Glück auf seinem Lebensweg und ein Aufwachsen in der Geborgenheit lieber Menschen.

    Herzliche Grüße
    Gabriele

    AntwortenLöschen
  5. Bitteschön liebe Rosabella - sehr gerne! Und dir danke ich für die wundervollen weissen Rosen. Ich liebe sie!
    Hab ein schönes Wochenende uns sei herzlich gegrüsst
    Ida

    AntwortenLöschen
  6. Liebe Oma Sabine,
    au fein, herzlichen Glückwunsch!!! Schön, dass es allen Beteiligten gutgeht, genießt diese schöne neue Zeit!
    Wunderschöne Rosen und ein so süßes Gedicht!
    Liebe Grüße und ein schönes Wochenende,
    Irina

    AntwortenLöschen
  7. Ganz schön geschrieben von Jeremis Gotthelf. Er weilte auch in Lützelflüh im Emmental, in der Gegend wo ich wohne.
    Ich freue mich für dich/euch und wünsche weiterhin alles liebe und Gute herzlich Monika

    AntwortenLöschen


O mag ein Engel Dir die Schrift diktieren,
daß jedes Wort mir Wonne sei und Lust,
ein Engel Deine Feder führen,
ein Zauber drinnen leben unbewußt!
Damit, wenn ich das Siegel löse,
das Glück sich ungetrübt daraus ergießt,
und keine Wolke, keine böse,
mein Geist von Deinem Geiste liest.

Friederike Kempner (1836 - 1901)