optimale Seiten-Darstellung bei einer Auflösung von 1280 x 1024 px



11. Juni 2011

der Rose blühend Bild



... und wo die Zweig' am schönsten sich gesellen,
und Licht und Schatten spielt im zarten Grün,
wo duftiger die weichen Kräuter schwellen,
und farbiger die hellen Blumen blühn ...


 


... dort steht umhegt im reinlich glatten Raume
im Zauberschlaf der Rose blühend Bild.
Nie sinkt der Thau von ihrer Blätter Saume,
stets säuseln dort die Lüfte lau und mild;
und wie sich oft im friedlich leisen Traume
des Kindes Mund mit süßem Lächeln füllt,
so sieht man sanft das schlummernd wache Leben
mit leichtem Glanz um ihre Blätter schweben ...



Zeilen aus "Die bezauberte Rose"
von Ernst Schulze (1789 – 1817)


Kommentare:

  1. ჱܓ
    Schön, meine Liebe, wieder von Dir zu lesen.

    Dich und Deine faszinierenden RosenFacetten habe ich vermisst.

    Ich wünsche Dir bezaubernde Pfingsten ჱܓ
    Herzlichst Ursula

    AntwortenLöschen
  2. wunderschön liebe Rosabella.

    ein ruhiges und erholsames Pfingstfest wünsche ich Dir...

    Herzlichst und alles Liebe

    Hans-Peter

    AntwortenLöschen
  3. Liebe Rosabella,

    als ich gestern von der Arbeitswoche in Berlin nach Hause kam und meine Queen-Elisabeth-Rose in voller Pracht erblüht sah, war ich richtig glücklich. Sie hat auch einen Rosaton wie die Rose auf deinen Fotos.

    Über welche Kleinigkeiten man sich doch freuen kann...

    Glückliche Pfingsttage wünscht dir

    Anke

    AntwortenLöschen
  4. Liebe Rosabella,

    was für eine herrliche Rose und wunderschöne Rosen-Zeilen!

    Ich wünsche Dir ein schönes und sonniges Pfingstfest.

    Liebe Grüße

    Martha E.

    AntwortenLöschen
  5. Liebe Rosabella,

    danke für Deinen netten Worte. Ich freue mich auch sehr, dass ich wieder da bin, es macht momentan riesig Freude, vielleicht ändert sich das ja mal, aber dann schalte ich einfach langsamer als zu löschen.

    GGGLG

    Hanna

    AntwortenLöschen
  6. Wirklich wunderschön....
    Fein wochenende

    AntwortenLöschen
  7. Welche Ironie des Schicksals: Ernst Schulze gewann im März 1817 für „Die bezaubernde Rose“ den 1. Preis, doch bereits im Juni verstarb er an Tuberkulose, wie zuvor seine große Liebe Cäcilie.

    Wunderschön und unvergessen sind seine romantischen Worte!

    Ebenso schön dazu, Dein bezauberndes Rosenarrangement, liebe Rosabella.

    Herzliche Pfingstgrüße, Gisela

    AntwortenLöschen
  8. Das sind ja tolle Worte und die Bilder hervorragend liebe Rosabella...
    Ich sage immer dein Blog würde total fehlen, danke dir dass du noch ein bisschen weiter machst!
    Schönes Pfingstwochenende herzlich Monika

    AntwortenLöschen


O mag ein Engel Dir die Schrift diktieren,
daß jedes Wort mir Wonne sei und Lust,
ein Engel Deine Feder führen,
ein Zauber drinnen leben unbewußt!
Damit, wenn ich das Siegel löse,
das Glück sich ungetrübt daraus ergießt,
und keine Wolke, keine böse,
mein Geist von Deinem Geiste liest.

Friederike Kempner (1836 - 1901)