optimale Seiten-Darstellung bei einer Auflösung von 1280 x 1024 px



7. April 2011

Vive les Macarons :-)

ich muss zugeben, bisher habe ich noch nie eine von ihnen gekostet ... und weil das Fräulein Tochter dies weiß, überraschte sie mich nun nach ihrer Rückkehr vom Frankreich-Schüleraustausch mit einer Handvoll frischer Macarons, gekauft  in der Pariser "Biscuiterie de Montmartre" *freu*


 



lange werde ich nicht warten, sie aufzuessen, denn ich hörte, dass sie innerhalb weniger Tage hart werden und dann schnell an Aroma verlieren; außerdem bin ich total gespannt, wie sie wohl schmecken werden ...


Macarons wurden angeblich bereits im Mittelalter erfunden;  ich habe gelesen, dass Marie Antoinette eine Liebhaberin dieser Kekse gewesen sei, und als im gleichnamigen Film aus dem Jahre 2006 die Schauspielerin Sophia Coppola, die dieselbige verkörperte, genüsslich während des Filmes die farbenfrohen Macarons mit Hingabe verspeiste, wurden sie auch hier bei uns in Deutschland bekannter; seither werden sie wegen der großen Nachfrage von vielen Konditoreien nachgebacken und angeboten 


die allerköstlichsten Macarons jedoch soll man in Paris bei  LADURÉE bekommen (schaut doch mal, ich glaube, die Seite wird einigen von Euch  gefallen, alleine das Eintauchen in deren Homepage bedeutet schon Genuss) ... also dann: Vive les Macarons :-)

Kommentare:

  1. Auch wenn ich sie nicht aus Paris kenn, die Macarons - aber sie sind mir sehr wohl ein Begriff, fahre ich doch derzeit oft hinter einem Bus her wenn ich zur Arbeit fahre und der hat Macarons hinten drauf :-) Ja wirklich - öhm, ist eine Werbung einer sehr bekannten Bäckerei hier in der Gegend und eben dieser Bäcker, der macht die Macarons uns aussehen tun sie "tüpfligliich" wie die deinigen!
    Ich wünsche dir ein genussvolles Verspeisen!
    Liebste Grüsse
    Ida

    AntwortenLöschen
  2. Liebe Rosabella,

    Na, Macarons waren schon immer meine Lieblingskekse. Der Papa und ich mochten die sehr gerne. Habe noch keine Zeit gehabt um welche hier zu backen. Der Garten und das Haus fragen schon soviel Zeit also wieviel Stunden haben wir nur?
    Danke für wieder so ein ausgezeichneter Post von dir; immer eine Freude hier vorbei zu kommen.

    Lieber Gruss,

    Mariette

    AntwortenLöschen
  3. Liebeb Rosabella,

    dann kass sie dir , bei herrlichstem frühlingswetter schmecken !!!
    Süße idee deiner Tochter, meine Tochter hat mir gestern das erste italienische Eis mitgebracht....sind sie nicht süß,
    wenn sie an uns denken...

    Lieber Gruß,
    Sanne

    AntwortenLöschen
  4. Liebe Rosabella,
    ich hoffe, Deine Tochter ist mit schönen Eindrücken von Frankreich zurückgekommen. Die Macarons sind zum Essen fast zu schade - allein die Farben, herrlich! Danke für den tollen Link -eine "süsse" website.
    Lass es Dir schmecken!

    Liebe Grüße
    Martha E.

    AntwortenLöschen
  5. Oh, was für eine aufmerksame und liebe Tochter! Ha, mein erster Gedanke ist auch immer, ich wage nicht in diese Schönheit hinein zu beißen, aber bevor diese Köstlichkeit hart wird, auch zu schade.
    Guten Appetit und viel Freude beim genießen.
    Liebe Grüße
    Susanne

    AntwortenLöschen
  6. Das ist ein Fehler, liebe Rosabella! Sofort reinbeissen und geniessen!!!! Liebe Grüsse, Nordlicht
    Übrigens gibt es die auch bei uns in der Schweiz und werden aber "Luxemburgerli" genannt!

    AntwortenLöschen
  7. Ich glaube die besten kommen aus Nevers!!
    Ich werde heute Nachmittag von welchen träumen!!!! Wûnsche dir viel Spass beim Hochgenuss! Die sind so leicht und luftig locker ..... die haben keine unerwünschten verzögerten Folgen ; )
    Herzliche Grûsse und bbbbb

    AntwortenLöschen
  8. Die sehen also sehr lecker aus...geniesse sie diese feinen Macarons! Schön, so eine liebenswürdige Tochter zu haben...sie ist ja auch ein Teil von dir :-)))

    AntwortenLöschen
  9. ach wie lieb von deiner Tochter ( die ich übrigens bildhübsch finde), da hat sie dir was richtig feines mit gebracht, ganz liebe grüße von Kathrin und ich wünsche dir jetzt schon ein ganz schönes Wochenende, komme morgen leider nicht dazu

    AntwortenLöschen
  10. hmmm... bei uns in der Schweiz heissen Macarons Luxenburgerli und sind eine ganz besonders edle Delikatesse... Ich finde deine Fotos ganz bezaubernd! Und habe dir einen Link mitgebracht, den ich einmal bei "Ein Häuschen für rapunzel" entdeckt hab, und der mit sehr, sehr willkommen war;-)
    Hier ist er:
    http://blogs.waskochen.ch/letizias-gaumenfreuden/2009/10/11/macarons-wie-vom-profi-mit-rezept-und-geschenkschachtel/

    herzlich
    Bora aus der Schweiz

    AntwortenLöschen
  11. Hallo Rosabella,
    ja bei den Macarons habe ich mir gleich mal die Adresse notiert, denn wir werden nicht weit davon wohnen. Du wolltest wissen wie wir das machen, eine Wohnung in Paris? Nun wir sind Haustauscher, wir haben jedes Jahr woanders ein Haus bzw. eine Wohnung. Wir waren auf diese Weise schon wochenlang in London, Bordeaux, Südengland, Wales und dieses Jahr ist Paris unser Ziel. Haustausch ist nicht für jeden geeignet, man muss schon damit leben können das andere Leute im eigenen Haus sind, während man selbst in deren Haus ist. Wir haben das vor 10 Jahren für uns entdeckt und mittlerweile über 10 Tausche gemacht. Unter anderem auch zwei Kindertausche, mit Paris und Rennes. Beide waren tolle Erfahrungen für unsere Tochter.
    Wenn Du mehr darüber wissen willst dann schau mal unter homelink.de, dort kannst Du Dich schlau machen, wenn so etwas für Euch in Frage käme. Wir wollen garnicht mehr anders in Urlaub fahren denn wir tauchen beim Haustausch komplett ein in dieses andere Leben und das ganze drumherum. Wir hatten auch noch nie Grund zur Beschwerde über irgendwelche Vorkommnisse währen unserer Abwesenheit oder in unserem Tauschdomizil.
    Wenn Du noch Fragen hast dann kannst Du Dich gerne auch mit einer E Mail an mich wenden.
    Lieber Gruß
    Susanne

    AntwortenLöschen


O mag ein Engel Dir die Schrift diktieren,
daß jedes Wort mir Wonne sei und Lust,
ein Engel Deine Feder führen,
ein Zauber drinnen leben unbewußt!
Damit, wenn ich das Siegel löse,
das Glück sich ungetrübt daraus ergießt,
und keine Wolke, keine böse,
mein Geist von Deinem Geiste liest.

Friederike Kempner (1836 - 1901)