optimale Seiten-Darstellung bei einer Auflösung von 1280 x 1024 px



3. April 2011

bon voyage! und "Heimaturlaub"




am Mittwochmorgen brachte ich meine Tochter zum Bahnhof, weil sie für eine Woche zum Schüleraustausch nach Paris aufbrach

es ist das erste Mal, dass sie so lange alleine wegfährt, und ich gebe zu, ein wenig wehmütig war mir schon zumute, als der Zug mit ihr davonfuhr *seufz*

nachmittags packte auch ich dann meine Tasche und machte mich auf den Weg  Richtung "Heimat" zu meiner Mutti, damit wir mal wieder ein wenig Zeit für uns hatten

ein trauriges Gefühl überkommt mich jedesmal, sobald ich daheim ankomme ... ich weiß, mein Papa ist nicht mehr da, er begrüßt mich nie mehr an der Haustüre wie in all den Jahren zuvor ... ich vermisse ihn, und in solch einem Augenblick wird mir das um so bewußter

in den Tagen, die meine Mutti und ich zusammen verbrachten, haben wir viel erzählt ... wir waren oft an seinem Grab auf dem kleinen Wald-Friedhof ... wir waren viel spazieren auf den Wegen, die die Eltern sonst gemeinsam gegangen sind ... dabei zeigte sie mir die Stelle, die die beiden zufällig vor einigen Jahren entdeckten, an der Bärlauch wächst; da er hier im Rheinland nicht gedeiht, war es ein fast andächtiger Moment, ihn nun mit eigenen Händen pflücken zu können

Ihr Lieben, ein paar wenige Impressionen habe ich von meinem kurzen "Heimaturlaub" mitgebracht ... vielleicht habt Ihr Muße, sie anzusehen?
















einen zauberhaft schönen Sonntag
wünsche ich Euch,
ich hoffe, es geht allen gut ?!

seid herzlich gegrüßt




"Nur zu Hause
ist der Mensch ganz.
In der Heimat wurzeln,
o welche Zauber,
liegen in diesem kleinen Wort:
daheim."


Emanuel Geibel
(1815 - 1884)

Kommentare:

  1. liebe Rosabella, erstens sind das traumhaft schöne Fotos und zweitens ganz wundervolle Motive !!! Ich bin ja wieder heim in der Heimat nach ca 20 Jahren Abwesenheit, ich kenne diese Gefühle, auch das Vermissen des Vaters, hört nie auf !!!Ganz liebe Grüße von Kathrin

    AntwortenLöschen
  2. Sehnsucht
    ist ein Schmerz
    der Hoffnung trägt,
    auch,
    wenn der Weg
    am Horizont endet.

    Wenn man lange Zeit nicht zu Hause war, sieht man vieles in verklärtem Licht.
    Versunkenes Kindheitsparadies! Dann baut die Verklärung aus armseligen Hütten Luftschlösser. Wir betrachten mit sehnsuchtsvoller Liebe die Dinge, die uns von der Zeit entrissen wurden und betten sie ein in wehmütige Gedanken.

    So fügen sich Mosaiksteine des Vergangenen zu Bildern, und die Gedanken verweben sich zu einem dichten Gespinst aus bunten Erinnerungsfäden. Du hast sie vortrefflich in Deine Bilder gebannt.

    Ich wünsche Dir einen wunderschönen Sonntag mit tiefgründigen und auch frohen Gedanken!

    Gisela

    AntwortenLöschen
  3. Heimat

    Nach all dem Menschenlärm und -Dust
    in dir, geliebtes Herz, zu ruhn,
    so meine Brust an deiner Brust,
    du meine Heimat nun!

    Stillherrlich glänzt das Firmament
    in unsrer Augen dunklen Seen,
    des Lebens reine Flamme kennt
    kein Werden und Vergehn.

    Christian Morgenstern

    Sonntaggrüßchen von Annette *♥tiefseufzt*

    AntwortenLöschen
  4. Liebe Rosabella,

    wie gut kann ich Dich verstehen........
    Du hast wunderschöne Bilder aus Deiner Heimat mitgebracht.

    Ich bewundere die Menschen, die in die Ferne ziehen können oder müssen, auch wenn viele - besonders im Alter - das Heimweh plagt.
    Ich habe es noch nicht einmal geschafft, bei meinen Umzügen den Stadtteil zu wechseln.........

    Bärlauch mag ich sooooo gerne, besonders Bärlauch-Pesto, den habe ich vor Jahren gemacht, als ich auch selbst gepflückten Bärlauch aus dem Urlaub mitbrachte.

    Einen schönen Sonntag wünscht Dir

    Martha E.

    AntwortenLöschen
  5. Sehr schön, und friedlich:-)

    AntwortenLöschen
  6. Liebe Rosabella
    Verstehe dein Heimweh sehr gut, einen lieben Menschen zu verlieren ist die schmerzlichste Erfahrung die das Leben für uns bereit hält....nur die Zeit wird helfen den Schmerz zu lindern,doch weg wird er nie ganz gehen, Erinnerungen werden immer bleiben....schöne Fotos mit ganz gut gesehenen Details hast du mit gebracht, danke liebe Rosabella
    Wünsche dir guten Wochenstart herzlich Monika

    AntwortenLöschen
  7. Wundervolle Bilder die Du da uns zeigst! Sehr ländlich und friedlich...
    Deine Tochter wird sicher mit vielen, vielen neuen Eindrücken nach Hause kommen. Lieber in Etappen loslassen müssen/dürfen als Knall-auf-Fall! ;o) Mit lieben Grüssen, Nordlicht

    AntwortenLöschen
  8. Hallo Rosabella,
    leider warst Du nicht unter den 5...
    aber schön, dass Du mitgemacht hast :o)
    Liebe Grüße
    alex.

    AntwortenLöschen
  9. Liebe Rosabella,
    Danke für diesen schönen Post, die Bilder und Deine Gedanken. Ja, Daheim.......gerade heute(genau vor 44 Jahren, legte das Schicksal fest, wo und bei welchen Menschen meine Wurzeln sein werden) denke ich auch an meine Heimat(Bayern). Dabei wird mir ein wenig wehmutig und auch wieder ganz warm ums Herz,so heimelig. Mit vielen vertrauten Stimmen durfte ich heute sprechen. Gerade an solchen Tagen, wird mir bewusst, wie sehr mir meine Heimat und meine Familie fehlen. Aber, jetzt habe ich hier mein Zuhause(Südbaden), auch ganz heimelig und vertraut. Ich darf selbst wurzeln und meinem Sohn Wurzeln geben.Ich bin angekommen. Daheim!!!

    Alles Liebe für Dich
    Claudia

    AntwortenLöschen
  10. @Wichtelzwerg: dann aber noch ganz fix, bevor dieser Tag sich seinem Ende zuneigt: herzlichen Glückwunsch zum Geburtstag und alles Liebe für Dich; ich wünsche Dir, dass alle Deine Wünsche im neuen Lebensjahr in Erfüllung gehen!!!

    AntwortenLöschen
  11. Liebe Rosabella,

    Du bist so eine liebe Rose zur Tochter und Mutter gegenüber... Soviel Tiefgang und Seelischkeiten sprechen aus diesem Post. Ja, du kannst noch mal heim gehn aber für mich ist es immer eine sehr kostliche Geschichte. Wir waren ja 63 mal zu besuch; also viel dafür übrig gehabt und es ist gut so. Eltern hat man nur einmal und um da Liebe zurück ze geben lohnt sich immer. Damit kann man selber dann auch weiter leben bis zum Ende. Deine Bilder sind so treffend, das Licht des Lebens und der Weg des Lebens... um ihm allein gehen zu müssen. Es liegt vieles drin; also was ich davon lese und observiere von deine Bilder! Eine Umarmung und alles Liebe,

    Mariette

    AntwortenLöschen
  12. Liebe Rosabella,
    vielen lieben Dank für Deinen Glückwunsch.
    Alles Liebe
    Claudia

    AntwortenLöschen
  13. Liebe Rosabella,

    die Erinnerungen tragen wir immer in unserem Herzen, wenn wir die Wege gehen, die wir früher mit den Lieben beschritten haben, die jetzt nicht mehr bei uns sind...

    Ich schätze deine berührenden Worte und besinnlichen Fotos immer sehr.

    Herzlichst

    Anke

    AntwortenLöschen
  14. Liebste Rosabella
    Es ist immer etwas Besonderes, dort zu sein, in der Heimat, wo die Wurzeln halt irgendwie sind.
    Deine Bilder, die zeigen die Stimmung wieder, in welcher du dich befunden hast. Wehmut, auch Traurigkeit, aber bestimmt auch Aufbruchstimmung - es geht weiter, das Leben. Neues erwacht. Tut es nicht irgendwie gut, auch dort wieder zu sein - an den Plätzchen, wo dein Vater war, warst du ihm da nicht ganz besonders nahe? Mir geht es jeweils ähnlich wenn ich in dem Wald bin, wo sich mein Vater viele Jahre sehr oft aufgehalten hat. Es ist ein vertrautes Stück Erde für mich geworden, obwohl ich wirklich nicht oft dort bin, aber trotzdem, es ist was sehr Besonderes.
    Sei ganz lieb gegrüsst
    Ida

    AntwortenLöschen


O mag ein Engel Dir die Schrift diktieren,
daß jedes Wort mir Wonne sei und Lust,
ein Engel Deine Feder führen,
ein Zauber drinnen leben unbewußt!
Damit, wenn ich das Siegel löse,
das Glück sich ungetrübt daraus ergießt,
und keine Wolke, keine böse,
mein Geist von Deinem Geiste liest.

Friederike Kempner (1836 - 1901)