optimale Seiten-Darstellung bei einer Auflösung von 1280 x 1024 px



5. März 2011

John William Waterhouse
"Gather Ye Rosebuds While Ye May" (1908)
- Detail -





wie
wunderbar:

Rosen!

ein ganzer großer,
wundervoller,
prachtender,
strahlender,
stolz-stattlicher
Strauß ...




langsam,
zauberisch ... wie ... mich bannend,
zog es mich
näher

... wie das herzduftete!

... wie das seelendurchfrohte!

...wie das wohl ... tat!


aus einem Gedicht
von Arno Holz
(1863 - 1929)







in
diesem
Sinne
Euch
allen

ein

wohltuendes
Wochenende


Kommentare:

  1. OHHH wie wunderschön dieses Foto ist!!!
    Ich liebe Rosen!!!!
    GGLG.und ein wunderschönes Wochenende
    Doris

    AntwortenLöschen
  2. Liebe Rosabella,

    ich liebe die Bilder von John William Waterhouse. Ein wunderschönes "ziert" ja auch Deinen Blog!

    Dein schöner Rosenstrauss macht richtig Lust aufs Wochenende.

    Auch Dir ein sonniges und wunderschönes Wochenende.

    Martha E.

    AntwortenLöschen
  3. Glück, von Deinen tausend Losen,
    eines nur erwähl' ich mir,
    Was soll Gold?
    Ich liebe Rosen und der Blumen schlichte Zier.
    (Theodor Fontane)

    ...in diesem fröhlichen Sinne, ein himmlischherrliches WE
    von Annette *♥Umärmelgrüßchen*

    AntwortenLöschen
  4. Danke, liebe Rosabella,
    diese Rosen wären doch nicht nötig gewesen :))
    Hab mich über deine Glückwünsche gefreut!
    LG von Dana

    AntwortenLöschen
  5. Danke herzlich für diesen wunderschönen Rosenstrauss.... Auch dir ein tolles sonniges Wochenende

    AntwortenLöschen
  6. Ohhh... ist das ein herrliches Bild!
    Meine Liebe Rosabella,
    ich wünsche Dir ein wundervolles, sonniges Wochenende!
    GGGGLG, Deine Melissa

    AntwortenLöschen
  7. Ein Bilderbuchstrauß, liebe Rosabella. Wie wundervoll.

    Hab' dank für die lieben Worte und starte gut in die neue Woche.

    Herzlichst

    Anke

    AntwortenLöschen


O mag ein Engel Dir die Schrift diktieren,
daß jedes Wort mir Wonne sei und Lust,
ein Engel Deine Feder führen,
ein Zauber drinnen leben unbewußt!
Damit, wenn ich das Siegel löse,
das Glück sich ungetrübt daraus ergießt,
und keine Wolke, keine böse,
mein Geist von Deinem Geiste liest.

Friederike Kempner (1836 - 1901)