optimale Seiten-Darstellung bei einer Auflösung von 1280 x 1024 px



9. Februar 2011

... wie ein sanfter Hauch von Vorfrühling in der Luft













 







Der Schnee, der gestern noch
vom Himmel fiel,
hängt nun geronnen heut als Glöckchen
am zarten Stiel.
Schneeglöckchen läutet, was bedeutet's
im stillen Hain?
O komm geschwind! Im Haine läutet's
den Frühling ein.
O kommt, ihr Blätter, Blüt' und Blume,
die ihr noch träumt,
all zu des Frühlings Heiligtume
kommt ungesäumt!

 
Gedicht "Schneeglöckchen"
von Friedrich Rückert (1788 - 1866)

Kommentare:

  1. Sieh meine Gärten, in denen meine Gärtner im Morgengrauen darangehen, den Frühling zu erschaffen; sie streiten sich nicht um die Blumen, ihre Stempel und Kronen, sie säen die Samenkörner.
    Antoine de Saint-Exupéry

    ...FRÜHLINGSerahnen ;-))) *♥freu*

    AntwortenLöschen
  2. Ich glaube, ich muss mal bei Nachbars klauen gehen, meine Schneeglöckchen gucken gerade mal aus der Erde, während ihre schon blühen! (Ich kann ihr ja hinterher eins zurück schenken, wenn meine so weit sind!)
    Lieben Gruß
    Ursel

    AntwortenLöschen
  3. liebe Rosabella, dein Schneeglöckchen, wunderschön, erinnert mich daran, drausen den Boden von Ästen zu säubern. Viele Bäume sind diesen Winter geschnitten worden und die Wärme lässt auch bei uns spriesen! Ja, es entstehen weiter Papierrosen, ich versuche mich durch allerlei Papiersorten ( Papier und Farben war mein Beruf ) um immer wieder neue Blumen entstehen zu lassen. Dank deiner Anleitung! Eine wunderschöne kreative Arbeit um in der Blume/Rose, die Seele baumeln zu lassen, herzlich Piri

    AntwortenLöschen
  4. Ich habe ja ganz kurz vor dem kalendarischen Winterende Geburtstag und genieße den Anblick von Schneeglöckchen daher immer besonders.

    Herzliche Grüße

    Anke

    AntwortenLöschen
  5. Liebe Rosabella
    Ein wunderschönes Schneeglöckchen/Frühlingsgedicht ....
    Wie schön, wir das Heute auf deinem Blog wieder geniessen können...danke meine Liebe!
    Weiterhin schönen Tag, mit lieben Gedanken Monika

    AntwortenLöschen
  6. Liebe Rosabella,

    mein Garten ist um diese Zeit noch recht karg.
    Im nächsten Jahr soll es anders ausschauen.
    Doch bald kann ich in Nachbar's Garten blinzeln.
    Sie haben ein Stück Rasen ( der in dieser zeit nicht betreten wird )
    von ca. 25 qm und dies Stück ist übersät mit Krokussen und Schneeglöckchen.
    Dein Schneeglöckchengedicht ist so schön.
    Liebe Grüße schick ich dir,
    Moni

    AntwortenLöschen
  7. Liebe Rosabella
    Wie wunderschön du dieses eine Schneeglöcklein in Szene gesetzt hast. So einzigartig und schön - garniert mit dem Gedicht!
    Auch bei uns spriesst es wie verrückt. Ich freu mich aufs Wochenende, wenn ich wieder mal einen richtig ausgibigen Gartenrundgang machen kann; ich vermute mal, dass ich einiges entdecken werde und freu mich so sehr drauf!
    Sei ganz lieb gegrüsst!
    Ida

    AntwortenLöschen
  8. Meine liebe Rosabella,
    ich liebe diese kleinen unschuldigen Schneeglöckchen - und wie schön doch auch so ein einzelnes aussieht - übrigens finde ich zudem ja Deine Vase noch ganz toll - ich stehe auf diese Glas-Metall-Kombination - jedoch so ein zartes Exemplar habe ich noch nie gesehen - danke für diesen Anblick und Dir einen schönen Morgen,
    Deine Carola

    AntwortenLöschen
  9. Liebe Rosabella,
    ich bin hier gestern zufällig in Deinen Blog reingestolpert - und sowas von überwältigt (insbesondere wegen meiner Liebe zu Paula Modersohn-Becker und Gedichten/Zitaten im allgemeinen....
    Wunderwunderschön, eine Bereicherung, Streicheleinheit für die Seele!
    Liebste Grüße,
    Nicola

    AntwortenLöschen


O mag ein Engel Dir die Schrift diktieren,
daß jedes Wort mir Wonne sei und Lust,
ein Engel Deine Feder führen,
ein Zauber drinnen leben unbewußt!
Damit, wenn ich das Siegel löse,
das Glück sich ungetrübt daraus ergießt,
und keine Wolke, keine böse,
mein Geist von Deinem Geiste liest.

Friederike Kempner (1836 - 1901)