optimale Seiten-Darstellung bei einer Auflösung von 1280 x 1024 px



5. Januar 2011

Tagtraum





 

Aus weissen Wolken / baut sich ein Schloss. // Spiegelnde Seen, selige Wiesen, / singende Brunnen aus tiefstem Smaragd! // In seinen schimmernden Hallen / wohnen / die alten Götter. // Noch immer, / abends, / wenn die Sonne purpurn sinkt, / glühn seine Gärten, / vor ihren Wundern bebt mein Herz / und lange ... steh ich. // Sehnsüchtig! // Dann naht die Nacht, / die Luft verlischt, / wie zitterndes Silber blinkt das Meer, / und über die ganze Welt hin / weht ein Duft / wie von Rosen.


Arno Holz (1863 – 1929)

Kommentare:

  1. Liebe Rosabella,

    da wäre ich jetzt auch gerne....wunderschööööön ...
    Hab einen schönen Tag,
    liebe Grüße,
    Sanne

    AntwortenLöschen
  2. Also ich finde mich auch ein. *TRÄUM*
    Danke für den Moment!

    ♥lichst mit Lächelgrüesslis
    Fränzi Sternenzauber

    AntwortenLöschen
  3. Beim Anblick dieses Bildes möchte ich s o f o r t nach Hause...

    AntwortenLöschen
  4. ein wunderschönes Bild, liebe Grüße
    margit

    AntwortenLöschen
  5. Fabelhaft....wirklich...
    Feine abend

    AntwortenLöschen
  6. Sie überraschen mich immer wieder :-) ich mag seine Barocknachahmungen sehr.

    AntwortenLöschen
  7. Was für ein himmlischer Post, liebe Rosabella!!!! An der Stelle ein ganz großes Dankeschön, für all deine wundervollen Beiträge, die mich immer wieder aufs Neue verzaubern!!!!! Und auch wenn ich etwas spät dran bin: Ein glückliches und wundervolles neues Jahr!!!!! Allerliebste Grüße,

    herzlichst Jade

    AntwortenLöschen
  8. Es gibt keine fünf oder sechs Weltwunder, sondern nur eines: die Liebe
    ( Jacques Prévert )

    ...und damit - DIR und Deinen Lieben - noch nachträglich ♥lichste NEUJAHRSgrüße übermittel!!!

    ♥Annette *dieDICHundDeinenBlogliebt*

    AntwortenLöschen


O mag ein Engel Dir die Schrift diktieren,
daß jedes Wort mir Wonne sei und Lust,
ein Engel Deine Feder führen,
ein Zauber drinnen leben unbewußt!
Damit, wenn ich das Siegel löse,
das Glück sich ungetrübt daraus ergießt,
und keine Wolke, keine böse,
mein Geist von Deinem Geiste liest.

Friederike Kempner (1836 - 1901)