optimale Seiten-Darstellung bei einer Auflösung von 1280 x 1024 px



13. Januar 2011

sollt' mich ein Rosenduft umschweben ...



Papier-Rose
Liliane

- handmade with love by Rosabella -
(gestern abend noch entstanden aus braunem Packpapier,
anschließend mit violetter Wasserfarbe angepinselt)



vor einigen Tagen schrieb die liebe Ida in einem ihrer Kommentare

" ... ist wohl bei dir ein Tag ohne Rosen ein verlorener Tag ..."


ja, so wird es dann wohl sein *schmunzel* ...
und daher wünsche ich mit diesem wieder mal äußerst "rosigen" Post allen, die mich hier besuchen, dass dieser Tag für niemanden ein verlorener sein möge



Es drängt mein Selbst, das blütenlose,
voll Sehnsucht ewig nach der Rose,
die schlank in blonde Lüfte taucht,
und tiefe, süsse Freude haucht!!

Ich wollt' an ihrem Kelche singen,
von Brisen, Thau und Schmetterlingen;
und all das weite, bange Leben
sollt' mich ein Rosenduft umschweben ...



Gedicht "Rosen" von Lisa Baumfeld (1877 - 1897)


Kommentare:

  1. Königin der Nacht

    Golden leuchtet der Abendhimmel
    Wie dein lächeln das du ihm schenkst
    So zart als wären’s tausend Küsse
    Wie güldener Honig so süss und fein

    Eine Blume hat ihre Knospe geöffnet
    Gleich einer Königin der Nacht
    Erstrahlt in wundervollster Blüte
    Verströmt ihren würzig lieblich Duft

    Vollendet lässt sie Musik erklingen
    Eine Liebesmelodie so lyrisch zart
    Mond und Abendstern erahnen
    Wer wohl dein liebster Jüngling ist

    Ein wahrer Traum so wunderbar
    Hält wohl immerfort und ewig an
    Nicht wie die Königin der Nacht
    Die anderntags ihren Glanz verliert

    © Hans-Peter Zürcher

    Deine Papierreosen sind wunderbar liebe Rosabella...

    Herzlichst

    Hans-Peter

    AntwortenLöschen
  2. Kein Tag ohne Rosen... Und das macht nichts, dass draußen der Schnee liegt, bei dir blühen die Rosen sowieso!

    AntwortenLöschen
  3. Ein Tag ohne Rose ist ein verlorener Tag... oder so.

    Anke

    AntwortenLöschen
  4. Liebe Rosabella,

    Dein augewählter Nahme ist so schön Sabine! Grad im Januar ist es so poetisch und deine Rose ist wieder klasse. Also was kommt da noch zum Valentin's Tag?

    Ganz lieber Gruß,

    Mariette's Back to Basics

    AntwortenLöschen
  5. So eine schöne Rose, danke.
    Lieben Gruß
    margit

    AntwortenLöschen
  6. Liebe Rosabella! Diese Rose gefällt mir noch besser als die ersten Papierrosen. Die ersten sind recht flach und die hier hat richtig Volumen und Ausdruck! Schön!
    Liebe Grüsse, Nordlicht

    AntwortenLöschen
  7. Glück, von Deinen tausend Losen, eines nur erwähl' ich mir,
    Was soll Gold? Ich liebe Rosen und der Blumen schlichte Zier.
    (Theodor Fontane) *♥Donnerstagabendumärmelgrüßchen*

    AntwortenLöschen
  8. ...wunderwunderschön sind deine Papierrosen. Vielen Dank für das umfangreiche Tutorial - ich weiß aus eigener Erfahrung, wieviel Arbeit dahinter steckt. Ganz bestimmt, werde ich eine solche Papierrose nacharbeiten!
    Liebe Grüße
    Beate

    AntwortenLöschen
  9. ... da weiß ich gar nicht, welche Rosen mir besser gefallen, die "Rote Beete" oder die "Schwarzer Tee" aus dem vorletzten Post...!
    LG Marita

    AntwortenLöschen
  10. Liebe Rosabella
    Den Post hab ich zwar erst heute gelesen und ... ich hab die Worte halt für heute eingesetzt :-) Nein, es war kein verlorener Tag bis jetzt, sondern ein wunderbarer Tag mit Guten Gesprächen, mit Lachen, mit Hoffnung ... auch mit ganz viel Hausarbeit - schliesslich ist Freitag mein Frei-Tag ... und der Tag ist nicht zu Ende! Ich versuch auch, jedem Tag etwas Gutes abzugewinnen; verloren ist keiner. Und mit Rosen, wie du sie uns zeigst, kann er nur zugewinnen!
    Hab einen guten Abend und ein gemümtliches Wochenende!
    Herzlichst
    Ida

    AntwortenLöschen
  11. Liebe Rosabella
    Deine Rosen sind wunderschön.....sie werden immer noch viel schöner. Heute ist mir bewusst dass du dein Bloggername Rosabella gewählt hast!!
    Danke für die wunderschönen Bilder!
    Deine Monika

    AntwortenLöschen


O mag ein Engel Dir die Schrift diktieren,
daß jedes Wort mir Wonne sei und Lust,
ein Engel Deine Feder führen,
ein Zauber drinnen leben unbewußt!
Damit, wenn ich das Siegel löse,
das Glück sich ungetrübt daraus ergießt,
und keine Wolke, keine böse,
mein Geist von Deinem Geiste liest.

Friederike Kempner (1836 - 1901)