30. April 2010

Maiglöckchen läutet in dem Tal


Maiglöckchen läutet in dem Tal,
das klingt so hell und fein,
so kommt zum Reigen allzumal,
ihr lieben Blümelein!

Die Blümchen, blau und gelb und weiß
sie kommen all herbei,
Vergißmeinnicht und Ehrenpreis
und Veilchen sind dabei.

Maiglöckchen spielt zum Tanz im Nu
und alle tanzen dann.
Der Mond sieht ihnen freundlich zu,
hat seine Freude dran.




Den Junker Reif verdroß das sehr,
er kommt ins Tal hinein;
Maiglöckchen spielt zum Tanz nicht mehr.
Fort sind die Blümelein.

Doch kaum der Rief das Tal verläßt,
da rufet wieder schnell
Maiglöckchen auf zum Frühlingsfest
und leuchtet doppelt hell.

Nun hält's auch mich nicht mehr zu Haus
Maiglöckchen ruft auch mich.
Die Blümchen gehn zum Tanze aus,
zum Tanzen geh auch ich!




Gedicht "Maiglöckchen und die Blümelein" von
August Heinrich Hoffmann v. Fallersleben (1798 - 1874)

28. April 2010

Farben sind das Lächeln der Natur

wenn ich vom Bäcker komme, führt mich mein Weg automatisch am Blumenladen vorbei, und mit einem Auge schaue ich dann meist im Vorbeigehen, was es gerade Neues gibt es war noch früh heute morgen, doch ein paar Pflanzen standen schon draußen, unter anderem ein Margeritenstrauch, der mir sofort wegen der Farbenvielfalt seiner Blüten auffiel

Rosa, Weiß, Pink, Flieder, Violett ... wie schön, viele meiner Lieblingsfarben, dachte ich, und da habe ich dann auch gar nicht lange gezögert

nun freue ich mich über den farbenfrohen Zuwachs im Garten und über die gerade von der Sonne so schön angestrahlte Blütenpracht

herrlich, so viele Knospen noch, das wird demnächst bestimmt richtig spannend zu sehen, welche Farben die neuen Blüten tragen werden

"Farben sind das Lächeln der Natur und Blumen sind ihr Lachen." James Henry Leigh Hunt (1784 - 1859), englischer Essayist, Dichter und Kritiker

24. April 2010

Papageientulpe "White Parrot"

"Leben allein genügt nicht - Sonnenschein, Freiheit ... und eine kleine Blume muss man haben"
Hans Christian Andersen (1805 - 1875)

23. April 2010

"Sonnenseite" um 20.20 Uhr

gerade eben fotografiert, meine Lieblingsfigur im Garten, von der Abendsonne angestrahlt

"Die Abendsonne bebte, wie lichtes Gold, durch Purpurblüthen, bebte, wie lichtes Gold, um ihres Busens Silberschleyer, und ich zerfloß in Entzückungsschauer."
aus dem Gedicht "An die Apfelbäume, wo ich Laura erblickte" von Ludwig Christoph Heinrich Hölty (1748 – 1776)

"verehren wie Gold"

"Die Pflanze reinigt den ganzen Leib, treibt kranke Stoffe aus, macht gesundes Blut, vertreibt und tötet giftige Stoffe. Ewig kränkelnde Leute, und Rheumatische sollten den Bärlauch verehren wie Gold. Kein Kraut der Erde ist so wirksam zur Reinigung von Magen, Gedärmen und Blut ..."
Zitat von Johann Künzle, schweizerischer Naturarzt und "Kräuterpfarrer", aus "Das grosse Kräuterheilbuch",
Olten/Freiburg im Breisgau, 1945

Bärlauch (Allium ursinum) weitere Bezeichnungen: Bärenlauch, Bärenzwiebel, Bärenknoblauch, Hexenzwiebel, Waldknoblauch, Wilder Knoblauch

alleine schon wegen des kulinarischen Genusses, den man erfährt, wenn man ihn beim Essen genießt, freue ich mich in jedem Frühjahr auf den frischen Bärlauch
leider wächst er nicht in unserer Region, daher bleibt mir nichts anderes übrig, als ihn auf dem Markt einzukaufen, so wie heute morgen, und mittlerweile ist er bereits aufgegessen, da ich ihn unverzüglich, nachdem ich vom Einkaufen wieder nach Hause zurückgekehrt war, zu ganz wunderbar schmeckendem Pesto verarbeitet habe, das heute mittag unsere Vollkornspaghettis zu einem Gaumenerlebnis haben werden lassen
vielleicht interessiert die eine oder andere sich für mein Rezept, nach dem ich das Pesto zubereite? ich schreibe es mal auf, man braucht gar nicht so viele Zutaten dafür, und die Zubereitung geht relativ schnell und einfach

Bärlauch-Pesto (für ca. 2-3 Personen)

Zutaten 50 g frische Bärlauchblätter (ohne Stiele) 20-30 g Pinienkerne 2 mittelgroße Knoblauchzehen etwas Salz (je nach Geschmack) ca. 75 ml Olivenöl (kaltgepresst) schwarzer Pfeffer (frisch gemahlen) 50 g geriebenen, frischen Parmesankäse Zubereitung Bärlauchblätter waschen, trocknen und grob hacken, Knoblauch pellen und zerkleinern und zusammen in eine Schüssel geben, anschließend die Pinienkerne, etwas Salz und den frisch gemahlenen Pfeffer hinzugeben und mit einem Mixer/Pürierstab bearbeiten, währenddessen das Olivenöl nach und nach hinzugießen, gut vermischen, zum Schluss den geriebenen Parmesankäse hineingeben und nochmals alles gut miteinander vermengen ... fertig!

das frische Pesto hält sich übrigens in einem Glas mit Schraubverschluss im Kühlschrank ca. 7 - 10 Tage

22. April 2010


"Herrgott, ich rieche Frühlingsluft!
Es liegt so was wie Veilchenduft
um alle grünen Sträuche."


aus dem Gedicht "Frühlingsahnung"
von Ludwig Thoma (1867 – 1921)





"Wie leiser Liebesodem
hauchet so lau die Luft,
es steiget aus allen Talen
ein warmer Veilchenduft."


aus dem Gedicht "Im April"
von Emanuel Geibel (1852 – 1915)

20. April 2010

für die "Rosen-Freundin"


vor kurzem hatte meine "Rosen-Freundin" Geburtstag, und lange vorher machte ich mir schon Gedanken, was ich ihr schenken könnte, zumal sie immer sagt, sie brauche nichts, weil sie alles habe

da ich nicht mit leeren Händen zu ihrer Feier erscheinen wollte, war ich froh, als ich in der Gärtnerei eine wunderschöne Keramikschale und dazu passende, verschieden große Herzen entdeckte; die habe ich dann mitgenommen, weil mir in dem Moment einfiel, was ich damit machen könnte

die Schale habe ich dreiviertel mit meinem Rosen-Potpourri angefüllt (Zutaten und Beschreibung weiter unten für diejenigen, die das auch mal ausprobieren möchten), darauf habe ich drei Herzen verteilt ... alleine das sah schon richtig hübsch aus

der Clou aber war die handgroße Rosenblüte, die ich aus farblich passendem Krepp-Papier gewickelt und anschließend zwischen Schalenrand und ein Herz drapiert habe

ein kleines Fläschchen Rosenöl legte ich noch dazu, damit sie den Duft mit ein paar Tröpfchen davon demnächst immer wieder auffrischen kann

und so war die Freude groß, als ich dem Geburtstagskind das rosenduftende Arrangement in die Arme legte (übrigens verzichte ich grundsätzlich beim Verpacken auf Klarsichtfolie, deshalb gab ich ihr die Schale unverpackt ... ein Vorteil dabei, dass ihr sofort der wunderbare Duft ins Näschen stieg)



Rosabella's Rosen-Potpourri

bitte beachten:
die Zutaten mische ich immer nach Gefühl,
deshalb hier nur jeweils Circa-Angaben


vier Tassen getrocknete Rosenblätter in verschiedenen Farben,
eine Tasse getrocknete, kleine Rosenblüten bzw. -knospen,
gut eine Tasse getrocknete Lavendelblüten,
ungefähr eine halbe Tasse getrocknete Lorbeerblätter,
zwei Esslöffel gemahlene Veilchen-Wurzeln aus der Apotheke (das brauchtt man, damit der Duft fixiert wird und länger anhält)


wer mag, kann auch noch getrocknete Rosmarinnadeln, geriebenen Muskat oder sogar ein wenig Zimt mit dazugeben, je nach Geschmack, aber das findet Ihr am besten selbst heraus; ich mische das eigentlich immer gerne mit dazu, doch sollte man beachten, dass der Rosenduft dabei stets dominant bleibt


alle Zutaten nun mit ganz viel Fingerspitzengefühl mischen, damit die Rosenblätter und die zarten Blüten nicht zerbrechen, anschließend in der vorbereiteten Schale "anrichten" und ganz zum Schluss mit ca. 10-15 Tropfen Rosenöl beträufeln ... das war's auch schon ... und nun viel Spaß beim Ausprobieren ♥

19. April 2010

Augen-Blicke

ohne Geld in der Tasche, dafür aber die Kamera, habe ich mich gestern nachmittag spontan bei dem herrlichen Wetter zu einem Flohmarkt aufgemacht, um mich nicht, wie üblich, auf "Schnäppchenjagd" zu begeben, sondern um einfach mal ins Geschehen einzutauchen und mich treiben zu lassen wie schön es doch ist, wegen fehlender Finanzmittel nicht in Versuchung zu geraten und sich deshalb nur auf das konzentrieren zu können, was einen augenscheinlich umgibt ... dabei ist mir einiges Sehenswerte aufgefallen
eine kleine Auswahl von "Augen-Blicken"
zum Vergrößern bitte anklicken

"Greife schnell zum Augenblicke! Nur die Gegenwart ist Dein."

Karl Theodor Körner, deutscher Dichter (1791 - 1813)

18. April 2010


die Kirschblüten fallen,
mit dem weißen Schnee
werden sie eins.
Was denn nun sind Blüten? –
so möchte ich den Frühling fragen.

Tanka aus Japan




17. April 2010

"wenn sie die Morgen-Sonne schmücket"

die Sonne wirft ihre hellen Strahlen durch die Äste des blühenden Kirschbaumes auf die Veranda, die ich von der Küche aus betreten kann, und an einem kühlen Morgen wie heute inszeniert die Natur damit ein Schauspiel, das ich, angelehnt an die Hauswand, in Händen eine Tasse dampfenden Kaffee, um mich herum noch Stille im Garten, ganz wunderbar genießen kann
in solchen, fast andachtsvollen Momenten schöpfe ich nur zu gerne Kraft für den Tag herrlich ist er doch, der Frühling, mit seinen frischen, kräftigen Farben, an die sich die Augen nach der langen Winterzeit erst einmal wieder gewöhnen müssen mit diesen eben eingefangenen Augen-Blicken wünsche ich Euch allen ein wunderbares Wochenende

zum Vergrößern bitte anklicken

"Da uns die Schönheit einer Welt, wenn sie die Morgen-Sonne schmücket, so unvergleichlich wohlgefällt, und aus uns selber setzt, ja ganz entzücket; welch eine Seelen-Lust muß sel'ge Geister rühren, wenn sie mit geistigen verkläreten Gesichtern, und nicht mit Augen nur; nein ganz, den strahlen-reichen Morgen-Glanz
von so viel tausend Sonnen-Lichtern,
in hundert tausend Welten, spüren!"
aus dem Gedicht "Der Morgen"
von Barthold Heinrich Brockes (1680–1747)

14. April 2010

"... fand ich doch die alten Freunde,
und die Herzen unversehrt ..."

momentan habe ich das Gefühl, nicht die richtigen Worte zu finden, um nach der langen Pause dort anzuknüpfen, wo ich aufgehört habe

ehrlich gesagt bin ich auch ein wenig aufgeregt, denn es ist so, als ob ich einen Ort, den ich sehr mochte, verlassen musste und nun - endlich - nach langer Zeit wieder dorthin zurückkehren kann

es hat sich viel zugetragen und es ist einiges passiert in den letzten Monaten, so musste auch ich unter anderem erleben, wie es ist, plötzlich ohne Vorankündigung das Schreiben eines Abmahnanwaltes in Händen halten zu müssen

sicherlich versteht Ihr, wenn ich an dieser Stelle keine Details erwähnen kann, denn es ist offensichtlich, dass auch immer in einem öffentlichen Blog "Gegner" präsent sind, die das, was sie sehen und lesen, an anderer Stelle gegen einen verwenden

dies hat mich so sehr verunsichert, dass ich alle meine Einträge erst einmal "auf Eis gelegt" hatte, einige von ihnen nach und nach aber nun doch wieder online stellen werde

mein Blog werde ich zukünftig aus verschiedenen Gründen nicht mehr in der Form fortführen, wie ich es bisher getan habe; ich bin zwar noch nicht sicher, wie es weitergeht, doch eines weiß ich auf jeden Fall, dass ich Euch vermisst habe, und es berührt mich sehr, dass mir die meisten während meiner Abwesenheit treu geblieben sind und immer wieder vorbeigeschaut haben, obwohl es nichts Neues gab ... ich wünschte mir, dass Ihr meinem Blog auch weiterhin "wohlgesonnen" bleibt! Es ist schön, dass es Euch gibt, und ich hoffe, dass Ihr alle wohlauf seid und es Euch gut geht ♥