optimale Seiten-Darstellung bei einer Auflösung von 1280 x 1024 px



2. Dezember 2010




bearbeiteter Bildausschnitt
einer Fotokarte (um 1910)





 

Wende ich den Kopf nach oben:
wie die weissen Flocken fliegen,
fühle ich mich selbst gehoben
und im Wirbeltanze wiegen.

Dicht und dichter das Gewimmel;
eine Flocke bin auch ich. –
Wieviel Flocken braucht der Himmel,
eh die Erde langsam sich
weiss umhüllt.



Gedicht "Schneeflocken" von Klabund (1890 - 1928)








"Schnee, atmosphärischer Niederschlag, bei gewissem Kältegrad der obern Luftschichten unter ähnlichen Umständen wie der Regen gebildet, feine Eiskristalle, die sich im Herabfallen zu Schneeflocken vereinigen. Diese haben gewöhnlich die Form sechsstrahliger Sterne."

- Abbildung "Schnee (Eiskristalle)" und Text
stammen aus einem Lexikon von 1911 -


Kommentare:

  1. Schneeflöcklein, Weißröcklein,
    Jetzt kommst du geschneit;
    Du wohnst in der Wolke,
    Dein Weg ist so weit.

    2. Komm, setz dich ans Fenster,
    Du lieblicher Stern;
    Malst Blumen und Blätter,
    Wir haben dich gern.
    3. Schneeflöckchen, du deckst uns
    Die Blümelein zu,
    Dann schlafen sie sicher
    In himmlischer Ruh'.

    4. Schneeflöcklein, du deckst uns
    Die Erde nun zu;
    Die Blumen und Blätter,
    Die haben nun Ruh.


    5. Schneeflöckchen, Weißröckchen,
    komm zu uns ins Tal,
    dann baun wir den Schneemann
    und werfen den Ball.

    ♪♫♪...sing...träller ;-))) *♥FröhlicheundwinterlicheDonnerstagsknuddelgrüßchenhierabstell*

    AntwortenLöschen
  2. Das habe ich mir aus der Schule gemerkt, daß kein Schneekristall dem anderen gleicht, ist das nicht irre. Es sind auch Rosen, Dir nen schönen Tag
    lieben Gruß margit

    AntwortenLöschen
  3. Liebe Rosabella,

    schön hast du den Schnee presentiert, ich liebe den Schnee wenn.... das Räumen nicht wäre...

    Wünsche dir noch einen schönen Tag und einen gemütlichen 2.Advent.

    Ganz liebe Grüße
    Michaela

    AntwortenLöschen
  4. Liebe Rosabella,
    ich bin wieder ganz verzaubert...........das Gedicht ist unglaublich schön und auch die süße Karte und ich lieeeeeeebe Schneeflocken!!!! Einen kuschligen Winternachmittag und allerliebste Grüße,

    herzlichst Jade

    AntwortenLöschen
  5. Liebe Rosabella,
    wunderbar ein Schneegedicht mit Erklärung aus einem alten Lexikon.

    Ganz liebe Grüße
    Beate

    AntwortenLöschen
  6. Oh ja, du Liebe, bei uns derzeit auch: Jede Menge "atmosphärischer Niederschlag". Und die nostalgische Karte passt perfekt zu meiner Stimmung. (Komme gerade von einem tief verschneiten Adventmarkt in Wien...)
    Alles Liebe, Traude

    AntwortenLöschen
  7. Liebe Rosabella,

    Es ist so ein Übergang um bei euch Schnee zu sehen... Vieleicht kommt es hier auch mal; so ganz kurz, nur zum anfassen und zum traumen!

    Wünsche euch ein schönes Wochenende und bleibt WARM!

    Mariette's Back to Basics

    AntwortenLöschen
  8. Auf Fotos sieht der Winter immer ganz bezaubernd aus, liebe Rosabella...

    Die Schneeflockenmotive kommen mir gerade recht. Ich denke, ich nehme mir am Wochenende Zeit für ein paar Basteleien...

    Winterliche und herzliche Grüße

    Anke

    AntwortenLöschen


O mag ein Engel Dir die Schrift diktieren,
daß jedes Wort mir Wonne sei und Lust,
ein Engel Deine Feder führen,
ein Zauber drinnen leben unbewußt!
Damit, wenn ich das Siegel löse,
das Glück sich ungetrübt daraus ergießt,
und keine Wolke, keine böse,
mein Geist von Deinem Geiste liest.

Friederike Kempner (1836 - 1901)