optimale Seiten-Darstellung bei einer Auflösung von 1280 x 1024 px



31. Dezember 2010

Sylvester-Lied

Vorsänger

Herzchen im Thurme:
Schlagende Uhr,
Klinge im Sturme
Durch die Natur;
Bring' uns die ferne
Sonne zurück,
Feurige Sterne
Ahnen dies Glück:
Himmlisch getragen
Bringst du das Jahr:
Zwölf hat's geschlagen
Deutlich und klar!
Chor

Oeffnet die Fenster
Allem Geschrei,
Wolkengespenster
Zieht nun vorbei!
Was heut die sinkende
Sonne bedacht,
Zeigen schon blinkende
Sterne der Nacht,
Sind schon von wärmender
Sonne durchblickt,
Sind schon von schwärmender
Liebe entzückt.
Vorsänger

Dreht sich das alte
Jahr nun zurück:
Daß sich erhalte
Aelteres Glück, –
Kommt nun das neue
Jahr in die Welt:
Daß sich zerstreue,
Was uns mißfällt, –
So ist gestaltet
Göttergeschick,
Treulich verwaltet
Alle dies Glück!
Chor

Hände verschlinget,
Herzen vereint:
Was uns durchdringet
Festlich erscheint;
Wir, als die Wissenden,
Thun uns hier kund:
Schließen mit küssenden
Lippen den Mund,
Daß uns magnetische
Weihung durchglüht
Und das poetische
Neujahr erblüht.
Vorsänger


Geistig beginnet,
Was sich erneu't,
Geistig gewinnet
Jeder die Zeit;
Tief im Gemüthe
Waltet die Kraft,
Daß sich die Blüthe
Hoffend erschafft;
Wünschet heut offen:
Was euch erfreut,
Sehet im Hoffen
Alles erneut.
Chor

Immer im Dunkel
Kommt uns das Jahr,
Weines-Gefunkel
Machet es klar;
Bringt uns die klingenden
Gläser herbei!
Schließet die singenden
Kehlen aufs neu:
Sammelt die feurigen
Wünsche beim Glas,
Keiner der Eurigen
Beiße in's Gras!
Vorsänger


Fröhliche Schwestern!
Trinkt auf die Zeit:
Eben war gestern,
Eben ist heut;
Herrliche Brüder!
Schenket euch ein:
Zeitengefieder
Rauschet beim Wein;
Hebt uns zum Tanze,
Dreht uns im Kreis,
Schwinget im Kranze,
Jüngling und Greis.
Chor

Lasset uns schweben
Ueber die Welt,
Allem ergeben,
Was uns gefällt;
Wenn der geflügelte
Gott aus uns spricht,
Flieht das geklügelte
Faltengesicht,
Und im erheiternden
Hauche der Zeit
Ziehen die scheiternden
Schiffe noch weit!



"Sylvester-Lied"
 Erstdruck in:
Der Gesellschafter oder Blätter für Geist und Herz
(Berlin), Jg. 2, 1818

von Ludwig Achim von Arnim
(1781 – 1831)





Ihr Lieben,

auf persönliche Jahresrückblick-Gedanken verzichte ich an dieser Stelle, ich hoffe, Ihr seht es mir nach, wären sie wahrscheinlich von Melancholie getragen und würden alle positiven Gedanken an Gewesenes im zurückliegenden Jahr überschatten; seit einiger Zeit hält mich eine tiefe Traurigkeit gefangen, die mich jeden Tag an den endgültigen Abschied von meinem Papa im Sommer denken lässt; es fällt nicht leicht,  hoffnungsvoll nach vorne zu schauen, mal gelingt es, mal gelingt es nicht, ich "arbeite" daran ... gut getan haben Eure mut-machenden und trost-spendenden Kommentare, die mich in den letzten Monaten auf ganz wunderbare Weise durch mein Blog-Jahr begleitet haben ... dafür danke ich Euch allen sehr herzlich

ich wünsche Euch und Euren Lieben einen angenehmen Wechsel vom alten zum neuen Jahr ... möge es ein gutes werden! und verabschiede mich nun von Euch mit der Zeile des Sylvester-Liedes, die mich ganz besonders anspricht "wünschet heut offen: was euch erfreut, sehet im Hoffen alles erneut" ... DANKE, dass Ihr da seid

Kommentare:

  1. Hallo meine Liebe ,



    Es ist immer wider ein toles geful hier bei dir zusein die sahen die du uns zeigst sind immer so interesant ich freu mich schon auf neues Jahr mit dir .
    Ich wünsche Dir auch alles, alles erdenklich Gute für das kommende Jahr!
    Alles liebe
    Ati

    AntwortenLöschen
  2. danke auch Dir für die schönen Gedichte und die Gedanken. Ich finde die Bücher von Frau Kübler-Ross sehr tröstlich......
    Einen schönen Abend und liebe Grüße
    margit

    AntwortenLöschen
  3. Liebe Rosabella,

    du schaffst es immer wider aus neue Texte zu finden, die so unglaublich gut den Moment treffen...dafür, rückblickend für`s ganze Jahr , vielen lieben Dank !!!! Deine Melancholie kann ich gut vertsehen...

    Wünsche dir und all deinen Lieben einen wundervollen Start ins Jahr 2011 !!!
    Ganz lieben Grüße,
    Sanne

    AntwortenLöschen
  4. Liebe Rosabella,

    ich glaube, es ist einer der einschneidendsten Verluste im Leben, wenn ein Elternteil, an dem man sehr gehangen hat, geht. Ich wünsche dir viel Kraft, irgendwann damit umgehen zu können und auch mit Freude und nicht nur mit Schmerz zurückzublicken. Vielleicht bringt dich das Neue Jahr ja ein wenig weiter auf diesem Weg?

    Alles Liebe für den Jahreswechsel,

    Angelika

    AntwortenLöschen
  5. *GESUNDEN RUTSCH
    und
    FROHES NEUE JAHR 2011***

    ANFANG

    „Es muß das Herz bei jedem Lebensrufe
    bereit zum Abschied sein und Neubeginne,
    um sich in Tapferkeit und ohne Trauern
    in andre, neue Bindungen zu geben.
    Und jedem Anfang wohnt ein Zauber inne,
    der uns beschützt und der uns hilft, zu leben.“

    Hermann Hesse

    ...und liebevoll auf Dein Rosenbild schau! Annette Paulina *♥umärmel*

    AntwortenLöschen
  6. Liebe Rosabella
    Ja diese Traurigkeit von der zu schreibst, die ist ganz tief und wird doch wohl noch einige Zeit begleiten - mal mehr, mal weniger und mal kommt sie in einem Augenblick, in dem du sie niemals erwartet hättest - aber sie wird seltener - irgendwann. Ich glaub, ganz von dir fern bleiben wird sie nicht, braucht sie aber auch irgendwie nicht, gehört sie eben doch zum Leben dazu.
    Rosabella, ich wünsch dir von Herzen einen guten Wechsel in ein neues hoffnungsvolles und nicht mehr von Traurigkeit sondern von freudigen Ereignissen durchtränktes Jahr.
    Mit einem lieben Gruss
    Ida

    AntwortenLöschen
  7. Liebe Rosabella,
    Deine Worte haben mich berührt, denn diese Traurigkeit kenne ich auch sehr gut - seit meine Eltern vor ein paar Jahren starben ...
    Alles Gute fürs kommende Jahr!
    Gaby

    AntwortenLöschen
  8. Liebe Rosabella,

    ich danke dir für die berührenden Momente im vergangenen Jahr.

    Ich fühle mich sehr wohl hier und freue mich, auch im neuen Jahr wieder ausgewählte Kostbarkeiten zu sehen und zu lesen.

    Von Herzen grüße ich dich und wünsche dir einen wunderbaren Start ins neue Jahr.

    Anke

    AntwortenLöschen
  9. Liebe Rosabella,

    Melancholie geht ja zusammen mit der Jahreszeit und mit die Festen die wir feiern ohne unsere Lieben die schon im Himmel sind. Es ist etwas unfaßbares für uns aber es wird über Zeit auch seine Stelle in unsere Seele finden und mit uns weiter leben. Es endet ja nie aber wir faßen daß noch nicht...
    Lieber Gruß und ein Happy New Year!

    Mariette's Back to Basics

    AntwortenLöschen
  10. Liebe Rosabella
    Ich spüre deine Trauigkeit, die Liebsten die nicht mehr da sind, vermissen wir speziell in dieser Zeit, es stimmt uns traurig und so wie eine Ohnmacht überfällt uns........
    Liebe Rosabella, von Herzen wünsche ich dir viel Sonnenschein im neuen Jahr...wir freuen uns weiter auf deine wunderschöne Gedichte und sagen ein herzliches DANKESCHöN!!! Mit lieben Gedanken Monika

    AntwortenLöschen
  11. hallo rosabella...

    ...auf meiner heutigen (blog)reise habe ich hier rast gemacht, in deinem wunderschönen blog und mich sehr wohl gefühlt...sei dir also sicher, ich komme sehr gerne wieder vorbei:-)...

    ...ich will aber nicht gehen, ohne dir einen netten gruss zu hinterlassen und vor allem wünsche ich dir und deiner familie EIN WUNDERVOLLES, GESUNDES und GLÜCKLICHES NEUES JAHR 2011 - möge es ein jahr werden, von dem du dir wünscht, es möge jaaaahre dauern, weil es so schön ist:-)...

    liebe grüssle und a tout à l'heure
    cheyenne

    ps.: würde mich sehr freuen, dich auch mal auf meinem bescheidenen (anfangs)blog begrüssen zu dürfen:-)

    AntwortenLöschen


O mag ein Engel Dir die Schrift diktieren,
daß jedes Wort mir Wonne sei und Lust,
ein Engel Deine Feder führen,
ein Zauber drinnen leben unbewußt!
Damit, wenn ich das Siegel löse,
das Glück sich ungetrübt daraus ergießt,
und keine Wolke, keine böse,
mein Geist von Deinem Geiste liest.

Friederike Kempner (1836 - 1901)