optimale Seiten-Darstellung bei einer Auflösung von 1280 x 1024 px



28. Dezember 2010

schon sein Ende naht heran




... hebe weg die Tränenblicke
von dem Schimmer dieser Welt,
Monde fliehen, Jahre eilen –
auch des letzten Sandkorn fällt;
unaufhaltsam rauscht's von hinnen,
schon sein Ende naht heran,
sieh', die lezten Tropfen rinnen
in den großen Ozean!


... auf der Hoffnung goldnen Flügeln
schwebe, neues Jahr! heran,
lohne jede edle Tugend,
scheuche Vorurteil und Wahn ...



aus dem Gedicht "An das scheidende Jahr"
von Elise Sommer (geb. 1767)

Kommentare:

  1. "Wird's besser? Wird's schlimmer?"
    fragt man alljährlich.
    Seien wir ehrlich:
    Leben ist immer lebensgefährlich.
    Erich Kästner (1899-1974)

    Annette Paulina *♥umärmel*

    AntwortenLöschen
  2. Neues Jahr neues Glück für alles was man ändern will/sollte/möchte/muss!

    AntwortenLöschen
  3. Liebe Rosabella,

    Ja ein Abschied von ein Jahr mit gute und weniger gute Erinnerungen. Auf zur Hoffnung von ein schönes 2011!

    Lieber Gruß,

    Mariette's Back to Basics

    AntwortenLöschen
  4. Liebe Rosabella
    Ja, ein Jahreswechsel hat auch bei mir immer etwas sehr Nachdenkliches an sich. Wie war das alte Jahr, wie wird das neue werden ... Vorsätze - ja, ich mach mir Vorsätze - aber ganz bestimmt nicht solche, die ich eh nicht einhalten könnt, sondern Kleinigkeiten, die ich an mir verändern kann, die mir vielleicht das Leben etwas leichter machen, besser? Die mich vorwärts bringen - vielleicht. In einem Jahr weiss ich mehr.
    Ich wünsch dir einen guten Jahresausklang und einen guten Rutsch in ein neues, gutes Jahr.
    Liebe Grüsse
    Ida

    AntwortenLöschen
  5. Danke für die vielen wunderschönen Gedichte und Bilder. Alles Gutes im neuen Jahr. Liebe Grüsse vom Bildermacher,

    AntwortenLöschen


O mag ein Engel Dir die Schrift diktieren,
daß jedes Wort mir Wonne sei und Lust,
ein Engel Deine Feder führen,
ein Zauber drinnen leben unbewußt!
Damit, wenn ich das Siegel löse,
das Glück sich ungetrübt daraus ergießt,
und keine Wolke, keine böse,
mein Geist von Deinem Geiste liest.

Friederike Kempner (1836 - 1901)