optimale Seiten-Darstellung bei einer Auflösung von 1280 x 1024 px



13. Dezember 2010

Licht, das den Morgen des neuen Tages erhellt


Dunkelheit liegt so schwer,
auf allem Leben.
Sonne die scheint nicht mehr.
Nachtschatten schweben.

Durch dunkle Stub´ und Stall
schreitet im Lichterstrahl
Sancta Lucia, Sancta Lucia.




Nacht war so groß und stumm,
nun hört ein Brausen ums stille Haus herum
wie Flügelrauschen.
Seht dort, wie wunderbar,
kommt her mit Licht und Haar Sancta Lucia, Sancta, Lucia.
Bald flieht die Dunkelheit
aus dieser Welt.



Bald steigt dieser Tag erneut,
vom Himmelszelt.

Welch wunderbarer Geist,
der uns dies Licht verheißt

Sancta Lucia, Sancta Lucia.


(das Lucia-Lied, aufgezeichnet
nach mündlicher Überlieferung)





Lucia, der am 13. Dezember gedacht wird, lebte zur Zeit der Christenverfolgungen in Syrakus (Sizilien). Sie hatte eine Erscheinung der Heiligen Agathe von Catania und ließ sich daraufhin  taufen. Sie half anderen Christen aufopferungsvoll, die sich in Katakomben versteckt hielten; diesen brachte sie unter anderem Nahrungsmittel, und damit sie ihre Hände beim Tragen in den dunklen Gängen frei hatte, trug sie auf ihrem Kopf eine Krone aus brennenden Kerzen.

Lucia, die zu der Zeit verlobt war, wollte dem weltlichen Leben ganz entsagen und Nonne werden. Ihr Verlobter war so sehr von ihrem Vorhaben enttäuscht, als er davon erfuhr, dass er sie anzeigte. Daraufhin drohte ihr die Hinrichtung. Ochsen sollten sie zu Tode schleifen, doch die Tiere weigerten sich, auch nur einen Schritt zu tun, obwohl sie von den Verfolgern dazu gequält und angetrieben wurden.

Schließlich wurde sie erstochen; sie starb wegen ihres Glaubens an Christus. In Italien wird der 13. Dezember als Gedenktag für die Heilige Lucia gefeiert, viele Denkmäler und Figuren im ganzen Land erinnern an sie.




Gemälde "Lucia Morning" (1908)
von Carl Larsson (1853 - 1919)




In Schweden feiert man das Fest der Heiligen Lucia auf besondere Weise. Im Dezember ist es dort nur wenige Stunden hell, so dass die Menschen das Licht deshalb mehr zu schätzen wissen als anderswo. Der alte Brauch, dass die älteste Tochter im Hause morgens von Zimmer zu Zimmer geht und Eltern und Geschwister weckt, wird im ganzen Land gepflegt. Dabei trägt sie einen Kranz mit brennenden Kerzen auf dem Kopf und verteilt frisch gebackene Weihnachtsplätzchen an die Familie, die schon darauf wartet. Aber nicht nur darauf, sondern ganz besonders auf die brennenden Kerzen als Vorboten des bevorstehenden Weihnachtsfestes und auf das strahlende Licht, das den Morgen des neuen Tages erhellt.




Lucia-sången


Natten går tunga fjät
runt gård och stuga.
Kring jord som solŽn förlät
skuggorna ruva.
Då i vårt mörka hus
stiger med tända ljus,
Santa Lucia, Santa Lucia.

Natten är stor och stum
nu hör det svingar
i alla tysta rum
sus som av vingar.
Se, på vår tröskel står
vitklädd, med ljus i hår.
Santa Lucia, Santa Lucia.

Mörkret skall flykta snart
ur jordens dalar.
Så hon ett underbart
ord till oss talar.
Dagen skall åter ny
stiga ur rosig sky.
Santa Lucia, Santa Lucia.





zum Anhören des Lucia-Liedes
einfach 
hier klicken

Kommentare:

  1. Carl Larsson!!!! Wie schön! Ich LIEBE seine Bilder und habe einige Bücher von ihm!
    Und dazu noch diese schönen Zeilen!
    Du bist die BESTE!
    GGGGLG, Deine Melissa

    AntwortenLöschen
  2. Guten Morgen , liebe Rosabella,

    wie schön, dass du die Luciageschichte so ausführlich aufgeschrieben hast...bei uns wird zumindest auch dran gedacht....Bewundernswerte Frau...und Carl Larson hab ich auch in meiner Wohnung hängen...ich mag ihn sehr...

    Wünsch dir einen guten Wochenbeginn,
    sei lieb `gegrüßt,
    Sanne

    AntwortenLöschen
  3. Liebe Rosabella,
    danke für die ausführliche Erklärung.
    Das Lied ist aber auch wunderschön, ich mag es sehr.
    Wünsch dir einen schönen Start in die Woche!
    Liebste Grüße,
    Moni

    AntwortenLöschen
  4. Lb ♥Rosabella,

    ich liebe Deinen Blog und wiederhole mich... so gerne!

    In Wahrheit gibt es nur ein einziges Licht, das durch unterschiedliche Fenster scheint und uns durch die Person jedes einzelnen Propheten erreicht.
    Rumi *♥Montagsknuddelgrüßchen*

    AntwortenLöschen
  5. So ein schöner Brauch!! Ich schreib heut auch in meinem Adventkalender davon! Danke auch für den LInk von dem Lied, ich höre es gerade! Ich liebe altes Brauchtum sehr und gerade dieses "Licht verbreiten und in die Welt tragen" find ich zauberhaft!

    Lieben Gruß!

    AntwortenLöschen
  6. Das ist sehr schön, ich glaube das Licht schimmert Spezial am diesen Tagen vor Weihnachten.
    Excusez meine Sprache, ich bin Niederländerin und wohne in Frankreich,

    Grûsz Janny (Rosen)

    AntwortenLöschen
  7. Das schöne an der Bloggerwelt, dass man auch als "Heidin" einiges dazulernen kann: Den Barbaratag am 4. Dezember habe ich kennengelernt. Jetzt weiß ich mehr über Lucia und ihr Fest. Das ist einfach großartig.

    Herzliche Grüße

    Anke

    AntwortenLöschen
  8. Gerade heute werde ich Lichter in die Fenster
    stellen, eine schöne Zeit und viele Grüße
    margit

    AntwortenLöschen
  9. What a lovely picture, cheers from New Zealand, Marie

    AntwortenLöschen
  10. Die Geschichte ist einfach nur wunderschön und auch ein bisschen traurig. Aber dass Traditionen so weitergeführt werden ist doch einfach eine Bereicherung! Ein schöner Brauch den Du uns da beschrieben hast! Ich weiss dass die Schweden Santa Lucia feiern - bis anhin wusste ich aber nicht genau auf das alles zurückzuführen ist. Danke!

    AntwortenLöschen
  11. Liebe Rosabella,

    Sehr treffend zum Tag geschrieben und lieb um so etwas zu schreiben! Ja, Lucia hatte nicht viel vom Glauben in ihr Leben. Es muß schon sein dass später nach diesem Leben etwas viel höheres sein wird... etwas das wir all nicht fassen können aber das sicherlich vieles gut machen wird an vielen.

    Lieber Gruß,

    Mariette's Back to Basics

    AntwortenLöschen
  12. Wie schön das du von Lucia berichtest, ein schöner Brauch und immmer sehr ergreifend wenn der Luciatåg in die Kirche einzieht und alle singen...
    Lg aus Schweden

    AntwortenLöschen


O mag ein Engel Dir die Schrift diktieren,
daß jedes Wort mir Wonne sei und Lust,
ein Engel Deine Feder führen,
ein Zauber drinnen leben unbewußt!
Damit, wenn ich das Siegel löse,
das Glück sich ungetrübt daraus ergießt,
und keine Wolke, keine böse,
mein Geist von Deinem Geiste liest.

Friederike Kempner (1836 - 1901)