optimale Seiten-Darstellung bei einer Auflösung von 1280 x 1024 px



17. Dezember 2010



Es gibt so wunderweiße Nächte,
drin alle Dinge Silber sind.
Da schimmert mancher Stern so lind,
als ob er fromme Hirten brächte
zu einem neuen Jesuskind.

Weiß wie mit dichtem Demantstaube
bestreut, erscheinen Flur und Flut,
und in die Herzen, traumgemut,
steigt ein kapellenloser Glaube,
der leise seine Wunder tut.

~ Rainer Maria Rilke ~






edit.:
in dem Dorf, in dem wir leben, gibt es leider nur noch ganz wenige Fachwerkhäuser, eines davon habe ich heute morgen sozusagen im Vorbeifahren fotografiert; das wollte ich schon so lange tun, vor allem jetzt im Advent, weil dort im Vorgarten der zarte, von unzähligen kleinen Lämpchen geschmückte Tannenbaum in wunderbarem Lichterglanze erstrahlt

eigentlich sind es immer nur Sekunden, die ich ihn morgens oder abends in der Dunkelheit bewundern kann, da das Haus direkt an der Straße liegt, die wir zu uns fahren müssen ... aber genau diese kurzen Momente sind es, die mich jedesmal zum Lächeln bringen, sobald ich ihn entdecke ...

... und nun, da auch noch Schnee hinzugekommen ist, sieht er gleich nochmal so schön aus :-)

Kommentare:

  1. Liebe Rosabella,

    welch ein wunderbarere, schöner Zufall...ich komme gerade von meinem Schreibtisch, die Weihnachtspost ist gerade fertig geworden und was glaubst du gibt es für Post ?
    Genau dein Rilkegedicht ( das zur Zeit sooo toll zur Landschaft passt...)mit dem Foto von einem total verschneiten Tannenbaum in unserem Wald....
    Allerdings ist meiner nicht so schön beleuchtet !!!

    Wünsche dir ein wundervooles Adventwochenend,
    ganz liebe Grüße,
    Sanne
    Wünsche dir ein

    AntwortenLöschen
  2. Liebe Rosabella,

    Ja die Fachwerkhäuser kennen wir, weil unserem deutschen Sohn in so eines wohnt in der Eifel. Es hat schon etwas so mit dem Baum mit allen Lämpchen!
    Das spiegeln im Fenster macht es noch romantischer; fast wie ein Gedicht in sich selbst.

    Lieber Gruß,

    Mariette's Back to Basics

    AntwortenLöschen
  3. Ach liebe Rosabella,

    und weißt Du was wir diesen Sommer getan haben ;-) Wir haben eine kleine Tanne umgepflanzt, die schon ganz gut ein paar Jahre an ihrem Standort stand, aber viel zu weit vom Haus entfernt. Nun ist sie uns ganz nahe, begrüßt uns in der Einfahrt und ist - natürlich - mit einer kleinen Lichterkette geschmückt. Das Licht läßt sie gleich viel größer erscheinen. Ja, manchmal muss man schon im Frühjahr mit den Weihnachtsvorbereitungen beginnen :-)))
    Liebsten Gruß und einen schönen Vierten Advent wünscht Deine Carola

    AntwortenLöschen
  4. ....RILKE *♥himmlischherrlichwunderschööön*

    http://www.youtube.com/watch?v=3q9vU4_IyHE&feature=channel

    ♥Annette *meinefröhlichen4.ADVENT-WEgrüßchendazustell*

    AntwortenLöschen
  5. Sehr stimmungsvoll. Verstehe sehr gut, dass dieser Baum die Augen magisch auf sich zieht, und dann noch vor einer solch schönen Kulisse eines Fachwerkhauses.
    Ich wünsche dir einen wunderschönen 4. Advent.
    Liebste Grüsse
    Ida

    AntwortenLöschen
  6. Ich hoffe, die Adventszeit war angenehm und gut für Seele, Körper und Geist, vielen Dank für den Rilke.

    AntwortenLöschen


O mag ein Engel Dir die Schrift diktieren,
daß jedes Wort mir Wonne sei und Lust,
ein Engel Deine Feder führen,
ein Zauber drinnen leben unbewußt!
Damit, wenn ich das Siegel löse,
das Glück sich ungetrübt daraus ergießt,
und keine Wolke, keine böse,
mein Geist von Deinem Geiste liest.

Friederike Kempner (1836 - 1901)