optimale Seiten-Darstellung bei einer Auflösung von 1280 x 1024 px



11. November 2010

"Sankt Martin teilt den Mantel still ..."
und ein Reim aus längst vergangenen Kindertagen





 

beim Teilen ist das so:
wer gibt und nimmt wird froh,
wer nimmt und gibt wird froh,
beim Teilen ist das so!


teilen, teilen, das macht Spaß,
wenn man teilt, hat jeder was,
eins und zwei und drei und vier,
komm nur her, ich teil mit dir!

Kommentare:

  1. Was ein schöner Kinderreim, und er passt zu Dir.
    Dazu das Foto mit dem geteilten Apfel, richtig schön.

    Ganz liebe Grüße
    Beate

    AntwortenLöschen
  2. So ein lieber Spruch!
    Den hab ich gleich rauskopiert und ich werde ihn heut meinen Kindern vorlesen - voll lieb!

    Wir haben heute Laternenfest, da dürfen sie ja auch "teilen", zwar nur ein Kipferl und nicht den Mantel, wie der hl. Martin das gemacht hat, aber immerhin! ;-)

    Liebe Grüße!
    Nora

    AntwortenLöschen
  3. Der Spruch ist suuuuper!
    Und das Apfelbild passt perfekt!!!
    GGGGLG und noch einen sonnigen Tag!
    Deine Melissa

    AntwortenLöschen
  4. Wie wunderbar einfach und weise...
    Und wieder einmal ein berührend pures Bild.
    Vielen Dank für's Teilen!
    Alles Liebe von
    Alexandra WortSchmid

    AntwortenLöschen
  5. Liebe Rosabella,

    wie passend mal wieder sooo ein weiser Spruch...

    ♥-lichen Dank für`s mit uns teilen,

    liebe Grüße,
    Sanne

    AntwortenLöschen
  6. Liebe Rosabella,

    schöner Spruch, wenn nur mehr Menschen danach leben würden...

    Heute fängt auch die Narrenzeit... schrecklich...für mich, mag sie gar nicht!

    Dir ein schönes Wochenende und liebe Grüße
    Michaela

    AntwortenLöschen
  7. Liebe Rosabella,
    auch ich bedanke mich für diesen schönen, alten Reim. Ich mag Gedichte, Reime und dergleichen sehr, doch diesen Reim "Vom Teilen" habe ich noch nie zuvor gehört.

    Einen schönen Abend ....
    Herzliche Grüße
    Tina

    AntwortenLöschen
  8. Liebe Rosabella,
    das hast du wieder sehr schön ausgewählt. Bei dir bekommt man wieder richtig Freude an Gedichten.
    Liebe Grüße, Johanna

    AntwortenLöschen
  9. Toll - und alles passt wieder perfekt...! Ich kenne die Bräuche und die Geschichte um den heiligen St. Martin nicht... Muss mich echt mal informieren! Liebe Herbstgrüsse aus der schönen Schweiz, Nordlicht

    AntwortenLöschen
  10. Wenn ich mich wieder einmal davon überzeugen muß, daß ich kaum etwas von Rilke weiß, muß ich Ihren gestrigen Beitrag lesen; aber am Tag meines namensgebenden Heiligen dann doch wenigstens dieses, vielen Dank :-)

    AntwortenLöschen
  11. Meine liebe Rosabella,

    gerade gestern haben wir in der Kirche mit den Kindern aus Adams Kindergarten das Lied "Sankt Martin" gesungen. Jedes Jahr gibt es den Martinsumzug mit Laternen und Teilen des Martinshörnchens:

    1. Sankt Martin, Sankt Martin,
    Sankt Martin ritt durch Schnee und Wind,
    sein Roß, das trug ihn fort geschwind.
    Sankt Martin ritt mit leichtem Mut,
    sein Mantel deckt' ihn warm und gut.

    2. Im Schnee saß, im Schnee saß,
    im Schnee, da saß ein armer Mann,
    hat Kleider nicht, hat Lumpen an.
    "O helft mir doch in meiner Not,
    sonst ist der bittre Frost mein Tod!"

    3. Sankt Martin, Sankt Martin,
    Sankt Martin zog die Zügel an,
    sein Ross stand still beim armen Mann.
    Sankt Martin mit dem Schwerte teilt
    den warmen Mantel unverweilt.

    4. Sankt Martin, Sankt Martin,
    Sankt Martin gab den halben still,
    der Bettler rasch ihm danken will.
    Sankt Martin aber ritt in Eil'
    hinweg mit seinem Mantelteil.

    An die Geschichte konnte sich mein Sohn sogar noch ein Jahr lang zurückerinnern. Das muss ihn also schon mit drei Jahren tief beeindruckt haben. Überhaupt haben wir mit dem Teilen und Abgeben mit ihm keine Schwierigkeiten.

    Dein Reim vom Teilen ist wunderbar - passt ganzjährig. Dafür Dir vielen Dank und liebste Grüße, Deine Carola

    AntwortenLöschen


O mag ein Engel Dir die Schrift diktieren,
daß jedes Wort mir Wonne sei und Lust,
ein Engel Deine Feder führen,
ein Zauber drinnen leben unbewußt!
Damit, wenn ich das Siegel löse,
das Glück sich ungetrübt daraus ergießt,
und keine Wolke, keine böse,
mein Geist von Deinem Geiste liest.

Friederike Kempner (1836 - 1901)