optimale Seiten-Darstellung bei einer Auflösung von 1280 x 1024 px



1. November 2010

ins Tiefste meines Lebens



Frohlocke, schöne junge Rose,
dein Bild wird nicht verschwinden,
wenn auch die Glut, die dauerlose,
verweht in Abendwinden.



So süßer Duft, so helle Flamme
kann nicht für irdisch gelten;
du prangst am stolzen Rosenstamme,
verpflanzt aus andern Welten.




O weilten wir in jenen Lüften,
wo keine Schranke wehrte,
daß ich mit deinen Zauberdüften
die Ewigkeiten nährte! -




Doch hat, du holde Wunderblume,
mein Herz voll süßen Bebens
dich mir gemalt zum Eigentume
ins Tiefste meines Lebens.



Gedicht "An meine Rose"
von Nikolaus Lenau (1802 - 1850)


 
diesen Post
widme ich heute
der lieben
mam



Kommentare:

  1. Hallo Rosabella,
    das ist ein zauberhaft schöner Post, mit den typisch tollen Fotos und einem romantischen Gedicht, MAM wird sich freuen.
    Liebe Grüße, Johanna

    AntwortenLöschen
  2. Wunderschön!
    Bilder, Worte und Gefühle.
    BRAVO!

    Liebe Lächelgrüesslis
    Franziska Sternenzauber

    AntwortenLöschen
  3. Liebe Rosabella, was hast Du für wunderschöne Rosenfotos gemacht. Die Rosen sehen so zart aus kurz vor dem vergehen und trotzdem noch traumhaft.
    Dazu wie immer die passenden Worte oder ist es Umgekehrt.
    Du verzauberst mich so oft dafür möchte ich Dir Danke sagen.
    Deine Posts sind oft wie kleine Inseln im Alltag.

    Ganz liebe Grüße
    Beate

    AntwortenLöschen
  4. Liebe Rosabella
    Herzlichen Dank für die wunderschönen Rosen und die passenden Worte bin überwältigend, dass du mir diese so romantische Post gewidmet hast!
    Nach einem anstrengenden Tag tut es gut sich mit so lieblichen Bilder und Worten sich berieseln zu lassen! Danke liebe Rosabella von ganzem Herzen!
    Ich hoffe dass es dir gut geht.
    Mit lieben Gedanken aus der sonnigen Schweiz herzlich Mam

    AntwortenLöschen


O mag ein Engel Dir die Schrift diktieren,
daß jedes Wort mir Wonne sei und Lust,
ein Engel Deine Feder führen,
ein Zauber drinnen leben unbewußt!
Damit, wenn ich das Siegel löse,
das Glück sich ungetrübt daraus ergießt,
und keine Wolke, keine böse,
mein Geist von Deinem Geiste liest.

Friederike Kempner (1836 - 1901)