optimale Seiten-Darstellung bei einer Auflösung von 1280 x 1024 px



21. November 2010

Ewigkeitssonntag


" ... wenn es nur einmal so ganz stille wäre.
Wenn das Zufällige und Ungefähre
verstummte und das nachbarliche Lachen,
wenn das Geräusch, das meine Sinne machen,
mich nicht so sehr verhinderte am Wachen,
dann könnte ich in einem tausendfachen
Gedanken bis an deinen Rand dich denken ...




... aber die Dunkelheit hält alles an sich:
Gestalten und Flammen, Tiere und mich,
wie sie's errafft,
Menschen und Mächte –
und es kann sein: eine große Kraft
rührt sich in meiner Nachbarschaft.
Ich glaube an Nächte.
Ich glaube an Alles noch nie Gesagte.
Ich will meine frömmsten Gefühle befrein.
Was noch keiner zu wollen wagte,
wird mir einmal unwillkürlich sein ..."



aus "Das Stunden-Buch"
("Das Buch vom mönchischen Leben")
von Rainer Maria Rilke

Kommentare:

  1. Das sind besinnliche Worte, passend zum stillen Feiertag.
    Man kann in sich gehen und für einen Moment verstummen in stillen Gedenken an die die mal waren.
    Für mich hat dieser Sonntag immer zweierlei Bedeutung, gehört er doch einerseits den Verstorbenen im stillen Andenken, andererseits bedeutet es auch wir beginnen uns auf Advent vorzubereiten.

    Ich wünsche Dir in jedem Falle einen ganz besinnlichen Tag

    Beate

    AntwortenLöschen
  2. „Der Wunsch, einen eigenen Tod zu haben, wird immer seltener. Eine Weile noch, und er wird ebenso selten sein wie ein eigenes Leben.“

    ...auch RILKE *♥*

    AntwortenLöschen
  3. Liebe Rosabella,
    ... wenn es nur einmal so ganz stille wäre...
    Ich habe diese Stille einmal erlebt, wo kein Geräusch wahrnehmbar ist. Es war in einem hellen freundlichen Wald in Finnland. Kein Flugzeig, kein Motrengeräusch in der Ferne, kein Rascheln von Blättern, kein Windhauch, kein Vogelpiepser. Und erst da habe ich begriffen, wie viele Geräusche uns sogar an vermeintlich stillen Orten begleiten. Und ich habe begriffen, dass unsere Umweltgeräusche für unser Sicherheitsgefühl ganz wichtig sind. KEIN Geräusch zu hören, ist für einen Hörenden so unheimlich und beängstigend, wie man es sich nur vorstellen kann, wenn man es selbst erlebt hat.
    Ruhe in uns selbst zu finden ist dagegen etwas Schönes und ich denke, dieser Sonntag ist dafür die richtige Zeit. Die, die uns in unserer Erinnerung begleiten, tun das auch in den Alltagen.
    Schöne Grüße, Johanna

    AntwortenLöschen
  4. Liebe Rosabella,

    Ja, ab und zu ist es hier so ganz stille... da wahnt man sich alleine auf der Welt! Tut gut.

    Liebe Grüße,

    MariettesBacktoBasics

    AntwortenLöschen
  5. Schöne Bildauswahl zu diesen Worten....

    AntwortenLöschen
  6. Schön und angenehm zum Lesen und schauen:-)

    AntwortenLöschen


O mag ein Engel Dir die Schrift diktieren,
daß jedes Wort mir Wonne sei und Lust,
ein Engel Deine Feder führen,
ein Zauber drinnen leben unbewußt!
Damit, wenn ich das Siegel löse,
das Glück sich ungetrübt daraus ergießt,
und keine Wolke, keine böse,
mein Geist von Deinem Geiste liest.

Friederike Kempner (1836 - 1901)