optimale Seiten-Darstellung bei einer Auflösung von 1280 x 1024 px



12. November 2010

ein "Männlein" steht im Walde



Ihr Lieben, sicherlich denkt Ihr nun, ist die Rosabella denn jetzt völlig durchgedreht und will gar mit uns in ihrem Blog Kinderlieder singen? *grins*


ganz so schlimm ist es auch wieder nicht, aber ich fand diese Zeile als Überschrift gerade so passend, und als ich die Fotos durchsah, die ich für diesen Post aufnahm, schwirrte mir die ganze Zeit dieses Lied dabei im Kopf herum ... und das "Männlein", das auf einigen Bildern zu sehen ist, spielt doch eher eine Nebenrolle, warum, das werde ich Euch jetzt zeigen, schließlich geht es um diese beiden hier


- handmade with love by Rosabella -


von den handgeschnitzten Spiral- bzw. Spanbäumen aus dem Erzgebirge, die ich vor einige Tagen in einem Laden entdeckte, ließ ich mich dazu inspirieren; dabei habe ich jedoch kein Holz, sondern alte Notenblätter und Karton verwendet




diese Bäume tragen, wie sich unschwer erkännen lässt, eine ganz besondere Note (im wahrsten Sinne des Wortes), verströmen durchaus nostalgischen Charme und können als Dekorationsmittel, wie ich finde, ebenso gut überzeugen wie die aus dem Laden




mir gefallen sie richtig gut, "pur", also ohne weitere Deko als auch mit ... für diesen Falle mussten gerade die kleinen Wichtel (von der schwedischen Designerin Ruth Vetter), ein Lärchenzweig und uralte Fliegenpilze aus hauchdünnem Glas herhalten


also, wer noch einen Tipp benötigt für die langen Nachmittage im Advent, an denen Ihr mit Euren Kindern basteln wollt, bitteschön: Papierbäumchen ... und vielleicht erinnert Ihr Euch dann auch an das "Männlein" aus Rosabella's Blog, das so still im Notenblätter-Walde herumsteht / -stand ;-)




diese Bäumchen sind etwas ganz Besonders, weil sie handgemachte Unikate sind, und das wird sicherlich Euren Kindern auch gefallen ... anstatt Notenblätter könnt Ihr buntes, vielleicht sogar von den Kindern bemaltes Papier oder Zeitungsschnipsel benutzen, der Kegel selbst, der von unten nach oben immer übereinander beklebt wird (auf den Fotos lässt sich das ganz gut erkennen), dreht Ihr einfach aus Pappe, zum Schluss noch die "Blätter" mit einem Schachlikstäbchen ein wenig nach außen rollen ... fertig (und währenddessen beim Werkeln mit den Kleinsten vielleicht doch das eine oder andere Kinderliedchen anstimmen?)


so, ich baue das jetzt ganz fix wieder ab, das bleibt nicht so, wollte nur kurz zeigen, wie die Bäumchen in Szene gesetzt wirken; ich werde sie wohl als Weihnachtsdekoration nutzen, deshalb stelle ich sie erst einmal wieder beiseite ...

Kommentare:

  1. Ach das hast du aber schön gesungen, liebste Rosabella :o) - und auch wunderschön gebastelt und dekoriert! Deine Bäumchen sind wirklich prächtig und etwas ganz Besonderes!
    Alles Liebe, Traude

    AntwortenLöschen
  2. Wow!!!! Deine Bäumchen sind weltklasse!
    Darf ich Dir meine Mäuse vorbeischicken??? Du hast doch jetzt schon Übung drin:))
    GGGGLG, Deine Melissa

    AntwortenLöschen
  3. Diese Tannenbäumchen sehen ja toll aus! Das ist eine ganz spezielle Idee, ich bin begeistert. Die Männlein sind ja allerliebst! Wirklich eine liebevolle Dekoration!
    Ein schönes Wochenende und alles Liebe von
    Alexandra

    AntwortenLöschen
  4. Das Männlein steht in einem Musikwald:)
    LG an einem regnerischen Abend
    P.S. Das Männlein ist aber vom Wind und Regen geschützt...

    AntwortenLöschen
  5. Liebe Rosabella,
    die Bäume sind ein Traum. Du hast eine so tolle Idee gehabt. Ich bin entzückt.
    Einfach Klasse. Hach ich weiß gar nicht was ich noch schreiben soll.

    Ganz liebe Grüße
    Beate

    AntwortenLöschen
  6. Das ist eine wunderbare Idee. Die Bäumchen gefallen mir sehr gut. Ich denke schon darüber nach, wo ich jetzt alte Notenblätter finde. Oder etwas vergilbte Blätter mit einer alten Handschrift. Das würde sicher auch gut aussehen.

    Liebe Grüße
    Ulrike

    AntwortenLöschen
  7. Hallo,

    Da kam mir gleich von Eichendorffs Gedicht in den Sinn:
    Schläft ein Lied in allen Dingen,
    die da träumen fort und fort,
    und die Welt hebt an zu singen,
    triffst du nur das Zauberwort.

    Die Bäume sind wirklich hübsch. Hoffentlich war das nicht die extra für Weihnachten eingeübte Version von "Oh Tannenbaum", die da verarbeiteet wurde?

    Schöne Grüße, Johanna

    AntwortenLöschen
  8. Hallo,
    sieht gut aus und wenn es nicht die Noten für Weihnachten sind, dann hofftenlich nicht die Frühlingslieder???????????? Das wäre schlimm, oder kannst Du alle aus dem Kopp, herzlichst margit

    AntwortenLöschen
  9. Das sieht ja wunderschön aus. Da werde ich deine Idee doch glatt klauen und im Kindergarten ausprobieren. Und dabei mit Sicherheit an das Männlein im Walde denken.

    LG Moni

    AntwortenLöschen
  10. Lieb Rosabella,

    ohhhhh, ich bin schwer begeistert, das ist eine so schön nostalgische Idee !!!
    Die könnte ich vielleicht echt mal probieren...danke für die Inspiration,

    dir ein ganz schönes Wochenende,
    liebe Grüße,
    Sanne

    AntwortenLöschen
  11. NOVEMBERTAG
    von Christian Morgenstern

    Nebel hängt wie Rauch ums Haus,
    Drängt die Welt nach innen.
    Ohne Not geht niemand aus,
    Alles fällt in Sinnen.
    Leiser wird die Hand, der Mund,
    Stiller die Gebärde.
    Heimlich, wie auf Meeresgrund
    Träumen Mensch und Erde.

    ...himmlischherrlichwunderschööön! *♥WEknuddelgrüßchen*

    AntwortenLöschen
  12. ooh, was für süsse Tannenbäumchen.. SUPER Idee!
    LG
    Claudine

    AntwortenLöschen
  13. Meine liebe Rosabella,
    da kenne ich die Original-Bäume aus dem Erzgebirge schon von Kindheit an. Habe selbst vor Ort einem Schnitzer mal über die Schulter geschaut. "Passiert dem ein Schnitzer", ist der ganze Baum hinüber. Auf die Idee, das mit Papier in "umgekehrter Reihenfolge" zu versuchen, bin ich nie gekommen. Eine wunderbare Idee. Das werde ich wirklich mit meinem kleinen Adam ausprobieren. Danke herzlich für diese Anregung!
    Liebste Grüße, Deine Carola

    AntwortenLöschen


O mag ein Engel Dir die Schrift diktieren,
daß jedes Wort mir Wonne sei und Lust,
ein Engel Deine Feder führen,
ein Zauber drinnen leben unbewußt!
Damit, wenn ich das Siegel löse,
das Glück sich ungetrübt daraus ergießt,
und keine Wolke, keine böse,
mein Geist von Deinem Geiste liest.

Friederike Kempner (1836 - 1901)