optimale Seiten-Darstellung bei einer Auflösung von 1280 x 1024 px



5. November 2010



"dort, im stillen Garten ... ich möchte stundenlang da stehen und die langen Baumgänge hinuntersehen ...

welkes Laub liegt auf dem Boden und welkes Laub hängt an den Bäumen, im Schimmer einer fernen Sonne ...

ich hab es immer nur so gesehn ... in sturmlos hellem klarem Herbst ... und könnte mir auch kaum recht denken, wie es hier anders werden sollte, oder was ein Frühling hier wollte ..."

Zeilen aus "Der stille Garten"
von Cäsar Flaischlen (1864 - 1920)



Kommentare:

  1. "...oder was ein Frühling hier wollte ..." - herrlich meine liebe Rosabella - herrlich herbstlich und mein Reden: Der Herbst ist so schön. Und selbst wenn es mal einen Tag grau ist - so ein Grau gibt es doch nur im November - lichtgrau - das hört sich doch auch irgendwie zuversichtlich an, oder? Ich danke Dir so sehr für die Einblicke in DEINE "stillen" Übungen. Und rate mal, von wo ich an meinem Frei-Tag gerade wieder komme - genau - ich war wieder da - an MEINEM meditativen Platz - brauche das gerade sehr!!!
    Du zeigst uns hier wieder ein wunderbares Foto - wahre Lichtblicke - wie sanft und doch wie hell die Sonne scheint - naja, die Goldtöne hat jetzt ja auch das Blattwerk gebucht. Ein wunderbares Herbstwochenende wünscht von Herzen, Deine Carola

    AntwortenLöschen
  2. Der Wetterhahn

    Wie hat sich sonst so schön der Hahn
    auf unserm Turm gedreht,
    und damit jedem kundgetan,
    woher der Wind geweht.

    Doch seit dem letzten Sturme hat
    er keinen rechten Lauf;
    er hängt so tief, er ist so matt,
    und keiner schaut mehr drauf.

    Jetzt leckt man an den Finger halt
    und hält ihn hoch geschwind.
    Die Seite, wo der Finger kalt,
    von daher weht der Wind.

    Wilhelm Busch

    Ich liebe Deinen BLOG ;-)
    Paulina Annette *♥WEknuddelgrüßchen*

    AntwortenLöschen
  3. Liebe Rosabella,

    ein wundervolles Herbstbild, wie die Sonne durchbricht...hast du wieder so schön eingefangen....ichn war ein paar Tage weg, musse eben über deinen getsrigen Post schmunzeln, das mache ich genauso mit der Wäsche, einfach auch, weil es mir gefällt...

    Wünsche dir ein ganz schönes Wochenende,
    lieben Gruß,
    Sanne

    AntwortenLöschen


O mag ein Engel Dir die Schrift diktieren,
daß jedes Wort mir Wonne sei und Lust,
ein Engel Deine Feder führen,
ein Zauber drinnen leben unbewußt!
Damit, wenn ich das Siegel löse,
das Glück sich ungetrübt daraus ergießt,
und keine Wolke, keine böse,
mein Geist von Deinem Geiste liest.

Friederike Kempner (1836 - 1901)