optimale Seiten-Darstellung bei einer Auflösung von 1280 x 1024 px



6. November 2010

"blaue" Gedanken am frühen Samstagmorgen

wenn ich ehrlich bin, zählt Blau nicht unbedingt zu meinen Lieblingsfarben, dennoch hat mich dieses farbintensive Motiv gestern nachmittag, als ich zu Fuß in der Südstadt unterwegs war, äußerst angesprochen, als ich es entdeckte




ich fragte mich, woran es wohl lag, etwa an der blauen Hortensie, bei deren Anblick mir unwillkürlich ein Gedicht von Rilke in den Sinn kam oder vielleicht doch an der Kombination Blau mit Blau, die mir beim ersten Hinsehen ins Auge stach? ich weiß es nicht, auf jedenfall stand ich längere Zeit am Zaun, um mich von diesem Stilleben "blaue Hortensie vor blauer Tür" noch ein wenig faszinieren zu lassen und mir dabei vorzustellen, wer wohl hinter dieser blauen Tür wohnen könnte ?!




Ihr Lieben,
ich wünsche Euch ein schönes Wochenende,
heute morgen regnet es hier wie aus Kübeln,
von blauem Himmel keine Spur ;-)
nun gut, auch das gehört zu dieser Jahreszeit hinzu,
machen wir es uns halt zu Hause gemütlich ...
in diesem Sinne, alles Liebe




edit.:
jetzt habe ich gerade doch noch ein wenig über Blau(es) nachgelesen und treffe in diesem Zusammenhang auf Goethe, der in seiner Farbenlehre die sinnlich-sittliche Wirkung der Farbe Blau folgendermaßen beschreibt:

"So wie Gelb immer ein Licht mit sich führt, so kann man sagen, daß Blau immer etwas Dunkles mit sich führe. Diese Farbe macht für das Auge eine sonderbare und fast unaussprechliche Wirkung. Sie ist als Farbe eine Energie; allein sie steht auf der negativen Seite und ist in ihrer höchsten Reinheit gleichsam ein reizendes Nichts. Es ist etwas Widersprechendes von Reiz und Ruhe im Anblick. Wie wir den hohen Himmel, die fernen Berge blau sehen, so scheint eine blaue Fläche auch vor uns zurückzuweichen. Wie wir einen angenehmen Gegenstand, der vor uns flieht, gern verfolgen, so sehen wir das Blaue gern an, nicht weil es auf uns dringt, sondern weil es uns nach sich zieht. Das Blaue gibt uns ein Gefühl von Kälte, so wie es uns auch an Schatten erinnert. Wie es vom Schwarzen abgeleitet sei, ist uns bekannt. Zimmer, die rein blau austapeziert sind, erscheinen gewissermaßen weit, aber eigentlich leer und kalt."


ganz zum Schluss nun noch besagtes Gedicht von Rainer Maria Rilke, das, wie ich finde, an dieser Stelle keinesfalls fehlen darf




BLAUE HORTENSIE


So wie das letzte Grün in Farbentiegeln
sind diese Blätter, trocken, stumpf und rauh,
hinter den Blütendolden, die ein Blau
nicht auf sich tragen, nur von ferne spiegeln.

Sie spiegeln es verweint und ungenau,
als wollten sie es wiederum verlieren,
und wie in alten blauen Briefpapieren
ist Gelb in ihnen, Violett und Grau;

Verwaschnes wie an einer Kinderschürze,
Nichtmehrgetragnes, dem nichts mehr geschieht:
wie fühlt man eines kleinen Lebens Kürze.

Doch plötzlich scheint das Blau sich zu verneuen
in einer von den Dolden, und man sieht
ein rührend Blaues sich vor Grünem freuen.





Kommentare:

  1. Liebe Rosabella,
    blaue Hortensien sind meine absoluten Lieblingsblumen.
    Besonders zum Herbst hin wenn die Farben verblassen und sie anfangen leicht zu vertrocknen.
    Das Gedicht beschreibt es so treffend ich bin ganz entzückt davon.

    Ganz liebe Grüße
    Beate

    AntwortenLöschen
  2. Hallo Rosabella,
    das war ja wirklich ein wunderschöner Post, den ich mit großem Genuss gelesen habe. Ich kann nicht beschreiben, warum, aber Blau ist meine Lieblingsfarbe. Wobei eine Farbe ja immer aus den unterschiedlichsten Tönen besteht und ich liebe verschiedene Blautöne ganz besonders, während es auch welche gibt, die ich nicht so mag. Aber klares, durchscheinendes Himmelblau, Königsblau, Korblumenblau und Kobaltblau sind wunderbare Farben. Dein letztes Bild mit den Hortensien bringt die ganzen Tönenungen und Schattierungen und die ornamentale Struktur der Hortensien ganz klasse zur Geltung.
    Und Rilke ist, wortwörtlich ein Gedicht.
    Schöne Grüße, Johanna

    AntwortenLöschen
  3. Liebe Rosabella,

    mir machst Du mit diesen Bildern eine Riesenfreude, denn ich liebe Blau sehr. Wunderschön!!!

    Viele liebe Grüße,
    Tanja

    AntwortenLöschen
  4. LIebe Rosabella,

    wie man auf meinem Blog unschwer erkennen kann, bin ich bekennender Blau-Fan und bin deshalb auch besonders angetan von deinen "blauen Gedanken".

    Allerdings muss ich Goethe widersprechen. Für mich ist Blau nicht kalt, es kommt wahrlich auf das richtige Maß an.

    Herzliche Grüße

    Anke

    AntwortenLöschen
  5. Goethe
    und
    RILKE ;-D *freu*

    „Blaue Augen, Himmelsaugen,
    Braune Augen, Liebesaugen,
    Schwarze Augen, Diebesaugen.“

    ♥Paulina Annette *WEknuddelgrüßchendalass*

    AntwortenLöschen
  6. Liebe Rosabella,

    gerade auf 1,2,3 sind die Preise für Rösler oft meilenweit vom Budget eines Normalsterblichen entfernt, da hast Du völlig recht. Manchmal staune ich über die erzielten Summen. Erstaunt war ich auch, als ich feststellte, was Rösler in der doch recht kurzen Zeit alles gemacht hat - ich bin schier begeistert. Röschen, Rosen, überhaupt Blumen, das ist ja so völlig mein Ding. Deshalb freue ich mich auch über ein paar wenige Rösler-Sachen die ich habe, wenn auch welche mit Macken dabei sind. Ich finde wie Du, daß das bei einem 100jährigen Teil nicht stört. Zeigst Du mal ein Bild von Deinem Rösler-Schatz?

    Ganz liebe Grüße,
    Tanja

    AntwortenLöschen
  7. Liebe Rosabella
    Ich mag blau - unsere Haustür ist es auch :-) Dein Bild gefällt mir - es schaut so ordentlich aus, der Eingang. So Ton in Ton, der Topf ebenfalls ausgewählt - ja, wer wohl da Zuhause ist?
    Hortensien in blau würden auch zu meinen absoluten Lieblingen gehören, leider bleiben sie nicht wirklich so bei uns - zu "süsser" Boden. Dafür freu ich mich umso mehr an deinen Fotos.
    Herzliche Grüsse
    Ida

    AntwortenLöschen


O mag ein Engel Dir die Schrift diktieren,
daß jedes Wort mir Wonne sei und Lust,
ein Engel Deine Feder führen,
ein Zauber drinnen leben unbewußt!
Damit, wenn ich das Siegel löse,
das Glück sich ungetrübt daraus ergießt,
und keine Wolke, keine böse,
mein Geist von Deinem Geiste liest.

Friederike Kempner (1836 - 1901)