optimale Seiten-Darstellung bei einer Auflösung von 1280 x 1024 px



7. November 2010

Roesler's Röschen ( ... und sein Gedicht)

als Tanja in ihrem Blog am Freitag über die Manufaktur Max Roesler berichtete, schrieb ich ihr dazu in einem Kommentar, dass auch ich einen "Roesler-Schatz" besäße; daraufhin fragte sie mich, ob ich ihn nicht einmal zeigen könne

gerne, liebe Tanja, warum eigentlich nicht, ist er doch, wie ich finde, für sein Alter immer noch ein absoluter Hingucker ;-)






so sieht er also aus, besagter Topflappen-Behälter, den ich vor einigen Jahren durch Zufall auf einem Flohmarkt entdeckte und für absolut wenig Geld erstehen konnte





ich erinnere mich, dass ich damals das Gefühl hatte, einen wahren Schatz gefunden zu haben, denn Roesler-Porzellan/-Keramik heutzutage für erschwingliche Preise zu finden, ist ja eigentlich fast unmöglich geworden
 



um so mehr freue ich mich heute immer noch über dieses außergewöhnliche Stück, das mir bisher weder bei e*b*a*y noch in einem Antiquitätenladen ein zweites Mal begegnet ist




edit.:
gerade habe ich noch ein wenig über Max Roesler im Internet nachgelesen; dabei bin ich auf sein Gedicht gestoßen, dass er drei Jahre vor seinem Tode verfasst hat, und in dem er mit eindringlichen Worten seiner Hoffnung auf Fortbestand seines Wirkens Ausdruck verleiht:



Bald werde ich vollendet haben
den ird`schen Abschnitt meines Sein´.
Habt Ihr mich hierorts dann begraben,
möchte ich doch nicht gestorben sein.

Ich möchte gerne weiter leben
in Euch und um Euch, die sich fanden
zur Seite meinem Arbeitsstreben,
und die in Treuen zu mir standen.

Die ich gepflanzt, die vielen Bäume,
die sollen reich noch Früchte tragen
und manch erfüllte Hoffnungsträume
von dem, was ich begonnen, sagen.

Da sind die Häuser, die ich baute,
die Werkstatt, und das Schaffen drin,
die Schriften, denen ich vertraute,
was immer mir bewegt den Sinn.

Das alles soll lebendig bleiben,
in allem lebt etwas von mir,
soll wachsen und soll weiter treiben,
was ich begonnen habe hier.

So möcht ich also nur begraben,
jedoch noch nicht gestorben sein,
möchte noch ein langes Leben haben,
und hier noch weiter wirksam sein.

Vielleicht, dass dann verdient ich hätte,
dass einst mein Scheiden man beweint,
und dass ob meiner Arbeitsstätte
auch wiederum die Sonne scheint.


Max (Joseph Maximilian) Roseler
31. Juli 1840 - 2. Juni 1922

Kommentare:

  1. Liebe Rosabella,

    ach ist der schön und so gut erhalten! Das ist absolut ein wirklicher Schatz und sowas auf dem Flohmarkt zu entdecken und auch noch erschwinglich ist eigentlich so gut wie unmöglich - da hattest Du eine riesige Portion Glück!!!
    Als ich meine wenigen Rösler-Sachen bei der Schweizerin auf dem Flohmi sah, war das ein richtiges Fest für mich, denn damit hätte ich nie gerechnet. Da ist ein ganz seltener relieffierter Röschen-Krug dabei, ohne jegliche Macken, für den ich grade mal 25.- bezahlt habe und der etwa das 10fache wert ist. Aber eigentlich ist es mir gar nicht wichtig was die Sachen wert sind, ich finde sie einfach nur zauberhaft schön.
    Deinen ebenfalls seltenen Topflappenbehälter habe ich bei 1,2,3 schon 1x gesehen und der ging nicht gerade billig weg!
    Hast Du ihn denn in der Küche hängen, so schön wie er ist?

    Mit ein ganz klein wenig neidischen Grüßen (nein, ich freue mich daß Du so ein schönes Stück finden konntest),
    Tanja

    P.S. Ganz lieben Dank, daß Du uns dieses wunderbare Teil gezeigt hast!!! Vielleicht hat noch jemand Rösler-Porzellan und möchte es mal vorstellen - ich würde mich freuen.

    AntwortenLöschen
  2. Hallo Rosabella, ich habe bis heute so einen Topflappen Behälter noch nicht gesehen! Danke für deine Bilder, auch Rösler kenne ich nicht... :-) man lernt immer dazu! Das ist wirklich ein Schmuckstück, ich liebe Röschenmuster :-)

    LG Renate

    AntwortenLöschen
  3. Liebe Rosabella,

    was für ein ( für Rosenliebhaber besonders ) wunderhübsches Stück !!!!
    Und wenn es dann auch noch selten ist...das hat einfach zu dir gemusst...
    Übrigens deine blauen Inspirationen von gestern gefallen mir sehr, das du echt ein besonderes Auge für solche Kombinatio0nen hast...
    Wünsche dir einen schönen Sonntag,
    liebe Grüße,
    Sanne

    AntwortenLöschen
  4. oohhh, das ist wirklich ein Schatz und sooo hübsch!
    schönen Sonntag noch, lg sabine

    AntwortenLöschen
  5. Liebe Rosabella,
    Dein Topflappenbehälter ist wunder, wunder,wunderschön.
    Ich kann mie gut vorstellen dass Du ganz stolz auf diesen besonderen Fund bist.

    Ganz liebe Grüße
    Beate

    AntwortenLöschen
  6. Meine liebe Rosabella!
    Ein Topflappenbehälter... sowas habe ich ja noch nie gesehen!
    Er ist wunderschön! Ein absoluter Schatz, den Du ein Leben lang hüten mußt!
    Ich wünsche Dir noch einen gemütlichen Sonntag!
    GGGGLG, Deine Melissa

    AntwortenLöschen
  7. Ja wirklich ein Schnäppchen. Wenigstens hast Du noch Rosen. Bei uns schneit es beinahe.

    AntwortenLöschen
  8. Hallo Rosabella,
    das ist kaum zu glauben! Du hast solch ein röschenverziertes Porzellanteil

    UND

    ein Gedicht dazu vom gleichen Hersteller sozusagen. Was Max Rösler sich gewünscht hat, ist ja nun irgendwie in Erfüllung gegangen. Sein Name wird heute noch in der Sammlerwelt hoch geachtet und seine Sachen bewahrt. Was kann man sich mehr wünschen. War wieder ein schöner Post.
    Liebe Grüße, Johanna

    AntwortenLöschen
  9. Manchmal hat man einfach Glück im Leben! Noch schöner ist es wenn so alte Stücke dann auch noch gewürdigt und geschätzt werden! Und es passt ja mal wieder wie die Faust aufs Auge zu Dir...! ;o)

    AntwortenLöschen
  10. Ein bezauberndes Stück und so wertvoll!
    Das gedicht vom Herrn Roesler ist dann sowohl verständlich als auch passend.
    Und ich glaube, er kann beruhigt sein, die, die seine Stücke haben, werden sie wohl zu schätzen wissen.
    Lg und eine schöne Woche....Luna

    AntwortenLöschen
  11. Liebe Rosabella,

    das Töpfchen hat bei dir das richtige Zuhause. Was für eine wunderbare Rosenmalerei.

    Viele Grüße

    Anke

    AntwortenLöschen


O mag ein Engel Dir die Schrift diktieren,
daß jedes Wort mir Wonne sei und Lust,
ein Engel Deine Feder führen,
ein Zauber drinnen leben unbewußt!
Damit, wenn ich das Siegel löse,
das Glück sich ungetrübt daraus ergießt,
und keine Wolke, keine böse,
mein Geist von Deinem Geiste liest.

Friederike Kempner (1836 - 1901)