optimale Seiten-Darstellung bei einer Auflösung von 1280 x 1024 px



24. Oktober 2010



"So hab ich das Meer gern: weit offen, wie ein Spiegel, und zum Horizont in hängende Wolken sich verrinnend ... die Sonne hinter feinen leisen Schleiern und Luft und See in blaßblau-lichtem Schein und Schiller ... schwermütig ernst und lachend heiter, zutraulich lieb und unnahbar, in unbekümmert freier Größe und nie entweihter Ewigkeit ... lautlos ... in unlotbaren Tiefen die Wunder hütend seiner Gotteskraft ..."  


aus dem Text "Das Meer"
von Cäsar Flaischlen (1864 – 1920)






Ihr Lieben,

nach ein paar Tagen am Meer nach Hause zurückgekehrt, freue ich mich, wieder bei Euch sein zu können ... ich hoffe, es geht allen gut !?


... und herzlichen Dank für Eure liebenswürdigen Kommentare! ich bin jedesmal richtig gerührt, wenn ich solche nach meiner Rückkehr in meinem Blog vorfinde ♥ 

ja, ich muss gestehen, dass mir diese kurze Erholungsphase wirklich gut getan hat; stundenlange Strandspaziergänge bei Wind und Wetter wirken jedesmal wie eine heilende Medizin auf Körper und Seele, und so kann ich dort am Wasser inmitten der wunderbaren Natur jeden Augenblick genießen und förmlich dabei spüren, wie sich mein Wohlbefinden von Tag zu Tag bessert

die Kamera habe ich übrigens während dieser Aufenthalte dort immer dabei, und so lässt sich  nicht vermeiden, dass ich - neben neuer Energie - auch die eine oder andere Impression mit nach Hause bringe ;-) ich werde in den nächsten Tagen die Fotos sortieren, und wenn Ihr mögt, einige von ihnen hier zeigen 






nun wünsche ich Euch aber erst einmal einen zauberhaften Sonn(en)tag ... bei uns ist es richtig schön draußen, und die Blätter, die sich jetzt noch wacker in den Bäumen halten, strahlen in den leuchtendsten Herbstfarben ... was für eine Augenweide!

Kommentare:

  1. Liebe Rosabella,
    Herzliche Willkommen zurück in deinem Blog- Zuhause, ich habe dich vermisst und hoffe, du hast neue Kraft geschöpft....die Fotos beweisen es ja eigentlich.
    Herzlichst Anett

    AntwortenLöschen
  2. Meine liebe Rosabella,
    oh wie habe ich mich über Deine Post gefreut und wie habe ich es Dir gegönnt!!!!!
    Mir geht es immer ganz genauso, von der Kraft des Meeres, der Natur bleibt immer ein Stück in einem hängen. Und die Bilder, die nur aus Sand, Wasser und Licht bestehen, sind so einprägsam; sie sind wie kleine Kanister zum Nachtanken für Zuhause.
    Und, da Du nun wieder da bist, darfst Du alsbald auch einen Umschlag von mir erwarten :-)
    Einen Sonntagssonnenstrahl könnte ich heute gebrauchen: Hier regnet es den ganzen Tag und stürmt; die Blätter können sich kaum noch halten. Irgendwie ein "karierter" Sonntag: senkrecht fallender Regen und waagerecht dahinstürmende Blätter. Apropos kariert: Ich werde es mir einfach auf der Couch mit kuscheliger Decke und Tee gemütlich machen!
    Liebsten Gruß von Deiner Carola

    AntwortenLöschen
  3. Liebe Rosabella,

    ich freue mich, dass du ein paar gute Tage der Erholung hattest und auf deine Fotoerlebnisse in nächster Zeit. Es wunderbar, dich wieder online zu "sehen" und deine Zeilen zu lesen.

    Mit herzlichen Willkommensgrüßen

    Anke

    AntwortenLöschen
  4. Dies ist ein Herbsttag ...

    Dies ist ein Herbsttag, wie ich keinen sah!
    Die Luft ist still, als atmete man kaum,
    Und dennoch fallen raschelnd, fern und nah,
    Die schönsten Früchte ab von jedem Baum.
    O stört sie nicht, die Feier der Natur!
    Dies ist die Lese, die sie selber hält,
    Denn heute löst sich von den Zweigen nur,
    Was von dem milden Strahl der Sonne fällt.
    von Christian Friedrich Hebbel

    LG ♥Annette Paulina *fröhlicheSonntagsabendgrüßchenhiermitabstell*

    AntwortenLöschen
  5. Hallo liebe Rosabella,
    ich hoffe die kleine Auszeit hat Dir gut getan und Du konntest Kraft tanken und Dich erholen.
    Auch ich hatte eine kleine Auszeit am Meer.
    Wie Du wieder die richtigen Textzeilen dazu gefunden hast ist schon klasse. Ich selber mag das Meer aber lieber wenn es richtig Sturm gepeischt ist und die ganze Kraft zu Tage tritt.

    Ganz liebe Grüße
    Beate

    AntwortenLöschen
  6. Guten Abend liebe Rosabella
    Hej, es freut mich, dass du am Meer so richtig auftanken konntest, deine Akkus laden, einfach wieder richtig zu dir finden und dich selbst spüren. Ja hast recht, eigentlich bräuchte ja jeder eine solche Auszeit ... ich hoffe für mich, dass ich in der nächsten Zeit auch wieder mal einen Gang zurückschalten kann.
    Ich liebe das Meer ebenfalls - ich liebe es, auf das Meer rauszuschauen, am Strand oder noch lieber irgendwo droben auf einer Klippe zu sitzen und einfach den Blick ins nirgendwo schweifen zu lassen.
    Liebe Grüsse und dir einen wunderbaren Start in eine neue gute Woche.
    Ida

    AntwortenLöschen
  7. Hallo Rosabella,
    das ist ja eine schöne Überraschung, dich wieder online zu besuchen. Klar freue ich mich auf deine Fotos, die schönen Gedichte und deine Erlebnisse. Bewahre dir deine Erholung und genieße dein Zuhause.
    Schöne Grüße, Johanna

    AntwortenLöschen
  8. Hallo Rosabella,
    welch ein Zufall wir waren nur ca.6 Km von einander entfernt. Wir fahren seit Ewigkeiten nach Westkapelle und haben dort einen festen Platz.
    Vielleicht sind wir uns schon öfter über den Weg gelaufen und haben uns nicht erkannt.

    Ganz liebe Grüße
    Beate

    AntwortenLöschen
  9. Nebel, stiller Nebel über Meer und Land.
    Totenstill die Watten, totenstill der Strand.
    Trauer, leise Trauer deckt die Erde zu.
    Seele, liebe Seele, schweig und träum auch du.

    Guten Abend mit Morgenstern

    BK

    AntwortenLöschen
  10. Hallo liebe Rosabella,
    schön, dass Du Dich am Meer so gut erholen konntest. Auch ich liebe das Meer sehr und freue mich immer, wenn wir einen Urlaub dort verbringen.
    Liebe Grüße
    Ulrike

    AntwortenLöschen


O mag ein Engel Dir die Schrift diktieren,
daß jedes Wort mir Wonne sei und Lust,
ein Engel Deine Feder führen,
ein Zauber drinnen leben unbewußt!
Damit, wenn ich das Siegel löse,
das Glück sich ungetrübt daraus ergießt,
und keine Wolke, keine böse,
mein Geist von Deinem Geiste liest.

Friederike Kempner (1836 - 1901)