optimale Seiten-Darstellung bei einer Auflösung von 1280 x 1024 px



26. Oktober 2010

Roses d'octobre

sie hat ein zarter Hauch des Winters vorgestern nacht bereits gestreift, und es scheint, als ob sich ihre Blüten nun gar ein wenig beugten, da sie ahnen, dass ihrem Leben schon ganz bald ein Ende beschieden sein wird ... ob sie wohl deshalb so schön sind, die Oktober-Rosen aus dem Garten?





Belles frileuses qui sont nées
quand le soleil embrasait l’air
au premier souffle de l’hiver
les roses sont étonnées ...

Au lieu des tièdes matinées
ou riait l’azur frais et clair,
pourquoi ce ciel couleur de fer
pourquoi ces brèves journées?

Courbant le front languissamment,
elles ont le pressentiment
de leur courte vie épuisée ...

Un frisson passe dans leurs cœurs
et je crois bien qu’à la rosée,
elles mêlent parfois leurs pleurs.



Liedtext "Roses d’octobre"
von Paul Collin (1845 - 1915)






Gerne halte ich

diese zauberhafte Blume
in der Hand,
die auch verwelkt
den Duft ihrer Jugend
nicht verliert.


Anakreon, griechischer Liederdichter,
geboren um 550 vor Christus


Kommentare:

  1. ...himmlischherrlichwunderschöne Rosen,
    aber auch:

    Oktobersturm

    Schwankende Bäume
    im Abendrot -
    Lebenssturmträume
    vor purpurnem Tod -

    Blättergeplauder -
    wirbelnder Hauf -
    nachtkalte Schauder
    rauschen herauf.

    Christian Morgenstern *♥FröhlicheDienstagknuddelgrüßchen*

    AntwortenLöschen
  2. Wunderschön sehen sie noch aus, deine Rosen, genau meine Farbe und Sorte...

    Meine Rosen sind auch noch so schön am blühen, haben auch noch viele Knospen... die wahrscheinlich nicht mehr aufgehen können bei den Minusgraden die wir haben.
    Dir noch einen schönen Dienstag und liebe Grüße
    Michaela

    AntwortenLöschen
  3. wie poetisch du die Rosen umschreibst. Eine einzige habe ich noch im Garten aber die ist leider schon vom Frost geküßt. Nächstes Jahr wieder in all ihrer Herrlichkeit. So schöne Fotos hast du wieder und die Texte so passend.
    Eine schöne Woche wünsche ich dir
    Christa

    AntwortenLöschen
  4. Mal wieder wundervolle Bilder und Worte! Ja, der Winter kündet sich an...
    (Habe unter dem falschen Namen einen Kommentar abgegeben, sorry...;o))

    AntwortenLöschen
  5. Hallo Rosabella,
    sieht ja wieder alles ganz zauberhaft aus bei dir. Die Rosen sehen garnicht frostig aus. Meine sind schon alle hinüber. Es bleiben die Silbernen über den Winter.
    Liebe Grüße, Johanna

    AntwortenLöschen
  6. Liebe Rosabella
    Deine Bilder sind ein Traum - und die Worte passen so gut dazu. Ja, du hast recht. Die Oktoberrosen haben wirklich etwas aussergewöhnliches - jedenfalls diejenigen, welche die Frostnächte überstehen und ein wenig geschützt stehen.
    Ich wünsch dir einen schönen Abend.
    Herzlichst
    Ida

    AntwortenLöschen
  7. Da kann ich mich den anderen Lesern nur zustimmen!!! Deine Bilder sind einfach wuuuuunderschön, man schmeckt die Rosen gerade.
    Danke für deinen Blog.$
    Herzlich Monika

    AntwortenLöschen
  8. ...Sterbend beugen sie die Häupter,
    sind erfüllt von dunkler Ahnung
    ihres rasch verzehrten Lebens ...

    BK

    AntwortenLöschen


O mag ein Engel Dir die Schrift diktieren,
daß jedes Wort mir Wonne sei und Lust,
ein Engel Deine Feder führen,
ein Zauber drinnen leben unbewußt!
Damit, wenn ich das Siegel löse,
das Glück sich ungetrübt daraus ergießt,
und keine Wolke, keine böse,
mein Geist von Deinem Geiste liest.

Friederike Kempner (1836 - 1901)