optimale Seiten-Darstellung bei einer Auflösung von 1280 x 1024 px



7. Oktober 2010

" ... O Malve, ahnungsvoller Blumenbaum ..."




MALVE.

Ich bin die Malve; still und ernst streb' ich empor.
Mein ganzes Dasein ist der Poesie geweiht;
was ich Dir sing' und sage, Faust, Dein eigen ist's,
dein eigenst Wesen und Erinnern ist's. So höre denn!
Zum ew'gen Angedenken, so benenn' ich Dir's
und stell' es Dir als weihevolle Gattung dar:
S o n n e t t genannt.



DAS SONNETT.

Ich hab ein Lied, mein Lieb, auf Dich gesungen,
das sang ich Dir in traurigem Ermatten,
im heiligen Dunkel mitternächt'ger Schatten,
von Lieb' und tiefem Leide ganz durchdrungen.
Treu hat es kurze Wonne nachgeklungen,
selig Gedenken an die grünen Matten,
die wir vereinet einst gepriesen hatten,
innig vereint, ach innig auch umschlungen! –





FAUST.


O Malve, ahnungsvoller Blumenbaum,
welch mächtig Angedenken regst Du auf!
Versunken tief in Wellengrund das alte Lieb,
pfadlos die Wasser, wo ich Armer schiffen soll,
von schwarzer Nacht umfangen! O Natur,
warum nur mich beängstigst Du so sehr?
Naht sich das Leben, naht sich auch der Tod.
Tief unter, nur in Herzens dunklem Schrein,
da blüht ein trüber Stern, ich nenn' ihn Dichtung,
traurig und einsam wie Armsünderblume –
das ist der Stern, der meinem Leben strahlt
und meinem Tode! Sieh, wer naht sich hie
r,
lebendig, heiter, farbenreich, beweglich?


aus "Faust" (2. Akt, Veränderte Scene [2])
von Hermann Ludwig Wolfram (1781 - 1831)

Kommentare:

  1. So ein zartes Malvenblümchen und so viele Verse dazu! Wusste ich auch nicht, dass Faust sie als Thema hatte.
    Die Blüte erinnert mich an deine Chiffonblüten, die ich gestern in einem alten Post von dir beim Stöbern gefunden habe. Die sahen auch so zart aus. Hast du damit was gemacht?
    Schöne Grüße, Johanna

    AntwortenLöschen
  2. Werte Rosabella,

    obschon das Jahr um ein Viertel weitergerückt ist,
    mag Nora Hoppers Junibetrachtung 'La vie en rose'
    bereichern:

    Dark red roses in a honeyed wind swinging,
    silk-soft hollyhock, coloured like the moon;
    larks high overhead lost in light, and singing;
    that's the way of June.

    Dark red roses in the warm wind falling,
    velvet leaf by velvet leaf, all the breathless noon;
    far off sea waves calling, calling, calling;
    that's the way of June.

    Sweet as scarlet strawberry under wet leaves hidden,
    honey'd as the damask rose, lavish as the moon,
    shedding lovely light on things forgotten, hope forbidden,
    that's the way of June.

    Di cuore
    BK

    AntwortenLöschen
  3. Nur verständlich, dass Du sie magst, wird sie doch auch HerbstROSE genannt ...

    AntwortenLöschen


O mag ein Engel Dir die Schrift diktieren,
daß jedes Wort mir Wonne sei und Lust,
ein Engel Deine Feder führen,
ein Zauber drinnen leben unbewußt!
Damit, wenn ich das Siegel löse,
das Glück sich ungetrübt daraus ergießt,
und keine Wolke, keine böse,
mein Geist von Deinem Geiste liest.

Friederike Kempner (1836 - 1901)