optimale Seiten-Darstellung bei einer Auflösung von 1280 x 1024 px



2. September 2010

"an apple a day keeps the doctor away"

bei meinem letzten Besuch im Apfelcafé hatte ich zufällig die Kamera dabei ... schön, dachte ich, dann kann ich doch gleich mal ein paar "vitaminreiche" Impressionen einfangen ...
... und ich sage Euch, der frisch gebackene Apfelkuchen dort, der hat ja so was von lecker geschmeckt *schleck*

Kommentare:

  1. Hhhhmmmmm! Lecker! Ich rieche förmlich den frisch gebackenen Apfelkuchen. Deine Bilder sind wieder einmal wunderschön.

    Liebe Grüße und einen wunderschönen Tag wünscht dir Elvira

    AntwortenLöschen
  2. Ein Apfelcafe...hhhmmmmmmm das hört sich gut an und sieht auch gut aus. :-)

    Es tut mir sehr leid, dass du so eine schwere Zeit hattest bzw. hast. Abschied tut immer weh, egal, wie viel uns dieser Mensch bedeutet hat.
    Ich hoffe, dass dein Vater nicht lange leiden musste. Deine traurigen Posts habe ich gelesen, ein paar Tränen vergossen und auch darüber nachgedacht. Leider weiß ich nicht, ob ich dir meine aufrichtige Anteilnahme mitgeteilt habe.
    Ich bin so weit weg, kann dich nur mit Worten trösten und dir gute Gedanken schicken.
    Eine herzliche Umarmung,

    Karen

    AntwortenLöschen
  3. Liebe Rosabella,ich kenne kein Apfelcafe,aber es gefällt mir was du uns da zeigst.Du hast ja einen neuen Header,ja der Herbst bringt uns auch neues,ich wünsche dir einen schönen sonnigen Herbst.Liebe Grüße Edith.

    AntwortenLöschen
  4. Guten Morgen, Rosabella,

    wunderschöne Impressionen hast du uns präsentiert. Dabei wusste ich noch gar nicht, dass es ein Apfelcafé gibt. Das ist wunderbar. All die verschiedenen Sorten (hoffentlich einheimischer)gesunder Äpfel, pur oder verarbeitet, diese Düfte sind bestimmt einmalig.

    Herzliche und leicht hungrige Grüße

    Anke

    AntwortenLöschen
  5. Hallo Rosabella,

    also ein Apfelcafé habe ich auch noch nicht gesehen, aber die Bilder, die du zeigst sind verführerisch. Und Äpfel sind sowieso wunderschön, so viele Farben und Formen. Und wurden schon von den Alten Meistern auf den Bildern verewigt. Ja schon Eva wußte, was sie da pflückte.
    Schöne Grüße, Johanna

    AntwortenLöschen
  6. Hallo Rosabella,
    schön, dass Du wieder da bist... und ich hoffe, Du kannst die wehmütige Zeit der Trauer einigermaßen verarbeiten. Mit den schönen Apfelbildern hast Du una hier allen eine Freude gemacht!
    LG Marita

    AntwortenLöschen
  7. Ich habe schon einige Cafes gesehen. EIn Apfelcafe aber noch nie.
    Wirklich außergewöhnlich.
    Und es sieht so schön aus überall die frischen Äpfel eine Deko für sich.
    Aberwas machen die wenn gerade keine Apfelernte ist ?
    Ganz liebe Grüße
    Beate

    AntwortenLöschen
  8. Der Apfelgarten

    Komm gleich nach dem
    Sonnenuntergange,
    sieh das Abendgrün des Rasengrunds;
    ist es nicht, als hätten wir es lange
    angesammelt und erspart in uns,
    um es jetzt aus Fühlen und Erinnern,
    neuer Hoffnung, halbvergeßnem Freun,
    noch vermischt mit Dunkel aus dem
    Innern,
    in Gedanken vor uns hinzustreun

    unter Bäume wie von Dürer, die
    das Gewicht von hundert Arbeitstagen
    in den überfüllten Früchten tragen,
    dienend, voll Geduld, versuchend, wie

    das, was alle Maße übersteigt,
    noch zu heben ist und hinzugeben,
    wenn man willig, durch ein langes
    Leben
    nur das Eine will und wächst und
    schweigt.

    Rilke, Rainer Maria

    ...und herzliche Donnerstagabendgrüßchen aus dem herrlichen Äbbelwoiland Hessen! *♥*

    AntwortenLöschen
  9. Hallo Rosabella,
    ein Apfelcafe ist ja wirklich eine tolle Idee und deine Bilder sind es auch.
    Liebe Grüße
    Michaela

    AntwortenLöschen
  10. Boa noite!
    Eu me chamo Dorath, encontrei o seu blog e fiquei encantada com as suas imagens maravilhosas; adoro o meu lar a natureza, flores, outono. Parabéns!O seu blog é realmente muito bonito e de bom gosto.Convido a Senhora a visitar o meu singelo blog!
    Att: Dorath
    meu blog:
    http://jaitoutsimplement.blogspot.com/

    AntwortenLöschen


O mag ein Engel Dir die Schrift diktieren,
daß jedes Wort mir Wonne sei und Lust,
ein Engel Deine Feder führen,
ein Zauber drinnen leben unbewußt!
Damit, wenn ich das Siegel löse,
das Glück sich ungetrübt daraus ergießt,
und keine Wolke, keine böse,
mein Geist von Deinem Geiste liest.

Friederike Kempner (1836 - 1901)