optimale Seiten-Darstellung bei einer Auflösung von 1280 x 1024 px



20. September 2010

es wird wohl die letzte sein


" ... Durch fahlbelaubte Bäume

mit müdem Ton der Herbstwind singt;
die sehnsuchtsbange Weise klingt
des Nachts in meine Träume.
Ach, alle Blumendüfte,
das Farbenspiel der Rosenzeit,
die ganze Sonnenseligkeit –
zerstoben in die Lüfte! ... "



aus dem Gedicht "Herbstwind"
von Clara Müller-Jahnke (1860 – 1905)





viele Tage hat es gedauert, bis sich die letzte Knospe einer meiner Lieblingsrosen im Garten nun endlich zur Blüte in voller Schönheit entfalten konnte, und in dieser Jahreszeit ist das für mich immer wie ein Fest




ihr zartes Rosé wirkt wie ein Hauch, der sich ganz sachte über ihre Blütenblätter gelegt hat ... dabei bezaubert ihr betörender Duft nach wie vor mit einer Intensität, das kann ich in Worten nicht fassen





sie ist wohl die letzte Blüte für dieses Jahr an diesem Strauch, und wenn es dann hoffentlich in den nächsten Tagen wettermäßig einigermaßen beständig bleibt, wird mein Blick sicherlich ganz oft in ihre Richtung wandern, ich vermute, zwar immer schon mit etwas Wehmut begleitet, da sie nun ja leider doch langsam aber sicher zu Ende gehen wird, die Zeit der Rosen ...




habt Ihr eigentlich auch eine Lieblingsrose,
bei deren Anblick Ihr schwach werdet?

Kommentare:

  1. Liebe Rosabella, nicht nur eine Rose bei der ich schwach werde !!!!!!!!!!!!!! Alle in meinem Garten (mittlerweile wohl an die 30 ) liebe ich über alles, ihren Duft, ihren Anblick, einfach alles... auch die mary rose ist dabei, deine Bilder sind wunderschön ♥ mit Liebe zeigst Du sie uns hier .

    Ich wünsche Dir einen guten Start in die Woche,

    ♥Grüße , woman

    AntwortenLöschen
  2. Liebe Rosabella,

    wie es der Zufall so will, habe ich gerade am Wochenende meine "Queen Elizabeth", die zur zweiten Blüte angesetzt hat, und dieses Mal üppiger, fotografiert und gepostet. Ihr Rosa ist etwas kräftiger, aber sie wird wohl bis zum Frost blühen. Darauf freue ich mich.

    Herzliche Grüße

    Anke

    AntwortenLöschen
  3. Liebe Sabine,

    gleiches dacht`ich auch schon...es geht zur Neige...mit der üppigen Fülle, obwohl " The Fairy" nochmal eine unheimlich Fülle hervorbringt...meine Liebelingsrose, allerdings ein biß´chen empfindlich , ist " Souvenir de la malmaison", leider nur zwei Blüten in diesem Jahr...ich galube ich muss einen anderen Platz für sie suchen...
    Wunderschöne Herbstwoch für Dich und ,ja, Venedig wirkt noch nach...
    Liebe Gruß,
    Sanne

    AntwortenLöschen
  4. Liebe Rosabella,
    ich habe auch mehrere Favoriten und die habe ich mir auch in den Garten gepflanzt. Teils wegen des Duftes, teils wegen der Blüten, liebe ich sie alle. Die erste war New Dawn. Fast alle meine Rosen blühen noch einmal mit wenigen Nachzüglern. Bei uns war das Wetter heute herrlich, wir haben auf der Veranda zu Mittag gegessen und ich hoffe, das gute Wetter hält noch ein bisschen an und kommt auch zu dir.
    Schöne Grüße, Johanna

    AntwortenLöschen
  5. Leider kenne ich mit Rosensorten niht aus. Liebe aber solche Sorten die duften und die historischen Sorten ähneln.

    Ganz liebe Grüße
    Beate

    AntwortenLöschen
  6. Ich habe eben deinen Blog entdeckt und bin von deinen schönen Bilder total fasziniert...

    Vielleicht finde ich ja bei dir ein paar erstklassige Duftrosen? Zu Rosen gehört einfach Duft, nicht nur Optik, finde ich :). Ich geh dann mal auf die Suche ;).

    AntwortenLöschen
  7. Liebe Rosabella,
    die Mary Rose habe ich auch. In diesem Jahr hat sie auch wunderschön geblüht und ich meine gestern auch noch eine Knospe gesehen zu haben. Im Moment haben viele meiner Rosen noch Knospen. Ob sie bei diesem miesen Wetter wohl alle noch aufgehen??

    Das Gedicht und die Bilder sind wieder einmal so richtig "Rosabella". Einfach nur wunderschön. Du verstehst es wirklich romantische Fotos zu machen.

    Liebe Grüße von Elvira

    AntwortenLöschen


O mag ein Engel Dir die Schrift diktieren,
daß jedes Wort mir Wonne sei und Lust,
ein Engel Deine Feder führen,
ein Zauber drinnen leben unbewußt!
Damit, wenn ich das Siegel löse,
das Glück sich ungetrübt daraus ergießt,
und keine Wolke, keine böse,
mein Geist von Deinem Geiste liest.

Friederike Kempner (1836 - 1901)