optimale Seiten-Darstellung bei einer Auflösung von 1280 x 1024 px



20. August 2010

LEBENSTANZ






 

nun sitze ich hier, leer, erschöpft, trauernd, habe jegliches Zeitgefühl verloren, war über zwei Wochen zu Hause bei meinem Papa, habe ihn dort mit meiner Mutti und meinen beiden Brüdern auf seinem letzten Weg begleitet

am Sonntagmittag ist er von uns gegangen, wir waren bei ihm, hielten seine Hände und erlebten, wie sein Lebenshauch erlosch

ich bin nur kurz zu Hause, um ein paar Dinge zu organisieren, am Dienstag finden Trauerfeier und Beisetzung statt

Ihr Lieben, ich wusste bis eben nicht, wie viele von Euch unter meinem letzten Post kommentierten und mir gute Gedanken schickten

von ganzem Herzen danke ich allen dafür, ich bin mir sicher, dass sie mich während der letzten schmerzvollen Tage getragen und mir Kraft gegeben haben

eigentlich wollte ich mir Zeit lassen, bis ich hier wieder zu schreiben beginne, aber es haben mich so viele private Mails und auch Geburtstagsgeschenke während meiner Abwesenheit erreicht, dass es mir ein Bedürfnis ist, Euch dieses kurze Zeichen zu senden

bitte verzeiht, wenn ich mich dafür erst einmal nicht persönlich bei jedem bedanke, ich werde das nachholen, sobald die Zeit dafür gekommen ist ... bis bald




LEBENSTANZ
für Papa

von Herbstsonne
goldgelb getünchtes Blatt

lass dich los
lass dich fallen
gib dich hin
der Aufforderung
des Windes
der dich führt
zum letzten Tanz
deines Lebens
 

© Rosabella

Kommentare:

  1. Liebe Rosabella,

    ich habe in den letzten Tagen oft an dich gedacht und mit dieser Nachricht gerechnet. Ich bin gerade sehr traurig, es tut mir so leid. Ich fühle mit dir und deinen Lieben.

    Was ist Leben? Es leuchtet auf wie ein Glühwürmchen in der Nacht. Es vergeht wie der Hauch des Büffels im Winter. Es ist wie der kurze Schatten, der über das Gras huscht und sich im Sonnenuntergang verliert. (Crowfoot)

    Anke

    AntwortenLöschen
  2. Liebe Rosabella,

    ich kann sehr gut mit dir fühlen, denn auch wir mussten uns letzte Woche von einem lieben Familienmitglied verabschieden. Hiermit möchte ich dir und deiner Familie meine aufrichtige
    Anteilnahme aussprechen.

    Ich finde es sehr schwer Worte des Trostes zu finden, aber mit diesem herrlichen Spruch möchte ich dir und deiner Familie für die nächste Zeit ganz viel Kraft wünschen:

    Von guten Mächten wunderbar geborgen,
    erwarten wir getrost, was kommen mag.
    Gott ist mit uns am Abend und am Morgen
    und ganz gewiß an jedem neuen Tag.

    Dietrich Bonhoeffer


    Herzliche Umarmung,
    Mary

    AntwortenLöschen
  3. Puh liebe Rosabella, ich finde es nicht leicht hier die passenden Trostworte für Dich zu finden. Bist Du doch eigentlich die Meisterin um alles immer in so schöne Worte zu kleiden ...
    Dennoch möchte ich hier nicht einfach ohne Kommentar wieder gehen.
    Die Blumen kommen jedes Jahr wieder, wir wissen wenn sie welken schlafen sie nur und holen Kraft für Neues. Bei uns Menschen schein es uns ein endgültiger Abschied zu sein. Aber wer weiss dass schon so genau?
    Warme, liebe, sehr herzliche Grüße
    tanja

    AntwortenLöschen
  4. wunderschöne worte, die allumfassend liebe sind.

    AntwortenLöschen
  5. fühl dich einmal ganz herzlich in den Arm genommen...
    maren

    AntwortenLöschen
  6. Liebe Rosabella
    ich habe es geahnt, gerade heute morgen war ich in Gedanken soviel bei Dir und habe mich gefragt wie es Dir und Deinem Papa geht.
    Nun muß ich lesen , dass er seine letzte Reise angetreten ist.
    Es war ihm bestimmt ein Trost, zu wissen ,dass seine Lieben alle bei ihm waren.
    Und für Dich sollte es auch ein Trost sein bei Ihm gewesen zu sein.
    Ich nehme Dich in den Arm und drücke Dich, meine Gedanken werden auch in den nächsten Tagen, die noch sehr schwer sind, bei Dir sein.

    Ganz liebe Grüße
    Und ganz viel Kraft für Dich und Deine Familie
    Beate

    Unsere Toten gehören zu den Unsichtbaren, aber
    nicht zu den Abwesenden.

    AntwortenLöschen
  7. Liebe Rosabella,
    fühl dich auch von mir ganz fest gedrückt! Habe die letzten Tage auch oft an dich denken müssen. Dein Papa hat es bestimmt gefühlt, dass ihr ihm so viel Geborgenheit zum Abschied gegeben habt!
    schicke dir viele liebe Grüße
    Susanne

    AntwortenLöschen
  8. Meine liebe Rosabella, es tut mir von ganzem Herzen leid. Komischerweise habe ich in den letzten Tagen zwei mal von Dir geträumt, ohne Dich je persönlich gesehen zu haben. Dass zeigt doch, wie stark eine Verbundenheit im Geiste sein kann. Und genauso wird auch Dein Papa immer bei Dir bleiben ... Ich drücke Dich und wünsche nochmal ganz viel Kraft!!! Deine Carola

    AntwortenLöschen
  9. Liebe Sabine,
    die eigenen Worte fehlen mir, ich kann dich nur umarmen und dir diese, die mir schon oft geholfen haben, hinterlassen


    Beim Aufgang der Sonne
    und bei ihrem Untergang
    erinnern wir uns an sie;
    Beim Wehen des Windes
    und in der Kälte des Winters
    erinnern wir uns an sie;
    Beim Öffnen der Knospen
    und in der Wärme des Sommers
    erinnern wir uns an sie;
    Beim Rauschen der Blätter
    und in der Schönheit des Herbstes
    erinnern wir uns an sie;
    Zu Beginn des Jahres und wenn es zu Ende geht, erinnern wir uns an sie;
    Wenn wir müde sind
    und Kraft brauchen,
    erinnern wir uns an sie;
    Wenn wir verloren sind
    und krank in unserem Herzen
    erinnern wir uns an sie;
    Wenn wir Freude erleben,
    die wir so gern teilen würden
    erinnern wir uns an sie;
    So lange wir leben,
    werden sie auch leben,
    denn sie sind nun ein Teil von uns,
    wenn wir uns an sie erinnern.

    jüdisches Gebetbuch


    In Gedanken
    Birgit

    AntwortenLöschen
  10. Liebe Rosabella
    Was für ein schönes Gedicht für Deinen Papa... Ich möchte Dir mein herzliches Beileid zusprechen und sende Dir eine warme Umarmung...
    LG
    Claudine

    AntwortenLöschen
  11. Liebe Rosabella,schön das du bei ihm warst als er seinen letzten Weg gegangen ist.Ich schicke Dir viel Kraft und Zuversicht und Licht und eine liebe Familie die Dich in die Arme nimmt wenn Du es brauchst.Ich denke an Dich-Edith.

    AntwortenLöschen
  12. Geliebte, wenn mein Geist geschieden,
    So weint mir keine Träne nach;
    Denn, wo ich weile, dort ist Frieden,
    Dort leuchtet mir ein ew’ger Tag!

    Wo aller Erdengram verschwunden,
    Soll euer Bild mir nicht vergehn,
    Und Linderung für eure Wunden,
    Für euern Schmerz will ich erflehn.

    Weht nächtlich seine Seraphsflügel
    Der Friede übers Weltenreich,
    So denkt nicht mehr an meinen Hügel,
    Denn von den Sternen grüß’ ich euch!

    Annette von Droste-Hülshoff *Denkeanundumarme♥DICH...inLIEBE*

    AntwortenLöschen
  13. OH, meine liebe Rosabella,

    so traurig, ich möchte dir mein aufrichtiges Beileid aussprechen und ich wünsche dir, deiner Mama und deiner Familie, dass ihr gut Loslassen und Abschied nehmen könnt, traurig sein (nicht verdrängen, das gehört dazu, dass man völlig zerfließt) könnt und einen guten Weg findet, mit dem Verlust zurechtzukommen.

    Ich umarme dich, unbekannterweise,
    Nora

    AntwortenLöschen
  14. Liebe Rosabella

    Ich wünsche Dir und Deiner Familie von ganzem Herzen Kraft, Mut, Zuversicht und gegenseitigen Halt in dieser schwierigen Zeit. Dass ihr ihn bis zum Schluss begleiten durftet, finde ich sehr tröstlich. Der Tod gehört zu Leben - und wie gesagt: ihr habt jetzt alle einen Schutzengel mehr...
    Mit lieben Gedanken und einer Umarmung
    Nordlicht

    AntwortenLöschen
  15. Liebe rosdabella

    Ganz viel an Kraft, Mut, Hoffnung, Zuversicht.
    Mein herzliches Beileid - ich denke an Dich.
    Mit Menschen wie Deinem Papa ist es wie mit den Sternen - man sieht sie nicht immer, aber sie sind trotzdem da.

    Alles Liebe
    Franziska Sternenzauber

    AntwortenLöschen
  16. Liebe Rosabella
    Grad jetzt hab ich deinen Beitrag gelesen - die Traurigkeit. Es war zu erwarten und doch schmerzt die Endgültigkeit so unendlich. Ich wünsch dir und deiner Familie ganz viel Kraft in dieser schweren Zeit. Lasst es zu miteinander zu weinen. Ja, es geht weiter das Leben, aber es heisst nicht, auch sofort mitzugehen. Nimm dir die Zeit vom Abschiednehmen, weinen, traurig sein, sich auch mal fallen lassen dürfen. Und miteinander zu sprechen, seine Gefühle nicht versteckt zu halten. Ich wünsche dir von Herzen alles Liebe und drück dich unbekannterweise einmal ganz fest.
    Ida

    AntwortenLöschen
  17. Meine liebe Rosabella,
    heute war noch einmal ein besonders schwerer Tag - so endgültig. Ich habe ganz fest an Dich gedacht. Nimm Dir nun alle für Dich nötige Zeit für Deine Trauerarbeit - alles andere kann warten. In Gedanken bei Dir, Deine Carola

    AntwortenLöschen
  18. Diese Seite Ihres Blogs habe ich nun schon seit Tagen offen stehen und dennoch nichts geschrieben, weil es mir zu banal erschien, was mir in den Sinn kam. Ich denke mit großer Anteilnahme an Sie und wünsche Ihnen von Herzen Gottes Frieden und Trost - in Menschen, in schönen Dingen, in unerwarteten Augenblicken. Alles Gute.

    AntwortenLöschen
  19. Liebe Sabine,
    erst heute lese ich von dem Tode deines Vaters.
    Ich möchte mich den Beileidsbekundungen anschließen und dir und deiner Familie meine Anteilnahme aussprechen.
    Ich finde es schön, dass ihr Abschied nehmen konntet. Du weisst ja, bei meinem Vater war es ein Sekundentod und ich konnte mich nie richtig verabschieden.
    Weh tut es auf jeden Fall. Vor allen Dingen, wenn man eine besondere Bindung zum Vater hatte.

    Ich sende dir meine besten Grüße und hoffe, ihr konntet die Beerdigung und alles was dazu gehört gemeinsam meistern.

    Glaub mir, irgendwann hört es auf so heftig weh zu tun!

    Alles, alles Liebe
    Gabriele

    AntwortenLöschen
  20. Liebste Sabine,
    seit Tagen ringe ich nach den passenden tröstenden Worte.
    Ich möchte Dir und Deinen Lieben mein tiefstes Mitgefühl aussprechen.
    Das dieser Tag kommen wird,das weiß man.
    Doch wenn der Tag dann bevor steht tut es verdammt weh und spürt eine unendliche Leere und Traurigkeit und dennoch hat man das empfinden das es so plötzlich geschieht.
    Ich wünsche Dir sehr viel Kraft und Ruhe, liebe Sabine.
    Das, was ein wenig bestärkt, ist das Dein lieber Vater nicht alleine diesen Weg gehen musste,seine Familie bei ihm war und in Frieden gehen durfte.
    Ich umarme Dich und denk an Dich!
    herzlicht, Moni

    AntwortenLöschen
  21. Liebe Sabine,
    erst heute habe ich über dieses Ereigniss erfahren und war längere Zeit der Meinung du hättest deinen Blog beendet...so weit fort in Gedanken von dir ...und nun...
    Auch ich möchte dir meine Anteilnahme und senden und dich in Gedanken tröstend und kraftspendent umarmen. Dennoch ist es ganz wundervoll das dein Vater inmitten seiner Familie Abschied nehmen konnte...du seine Hände hieltest und er sich sicher in dieses letzten Stunden gut aufgehoben und geborgen fühlen konnte.
    Genau diese Erfahrung wird dich wahrhaft trösten und dir Kraft schenken für die Zukunft.
    Ich werde mich bald wieder melden liebe Sabine
    In Gedanken bei dir...Yvonne

    AntwortenLöschen


O mag ein Engel Dir die Schrift diktieren,
daß jedes Wort mir Wonne sei und Lust,
ein Engel Deine Feder führen,
ein Zauber drinnen leben unbewußt!
Damit, wenn ich das Siegel löse,
das Glück sich ungetrübt daraus ergießt,
und keine Wolke, keine böse,
mein Geist von Deinem Geiste liest.

Friederike Kempner (1836 - 1901)