optimale Seiten-Darstellung bei einer Auflösung von 1280 x 1024 px



11. Juli 2010

wenn's draußen heiß ist

verlangen Körper und Geist zwischendurch um Abkühlung ... nun denn, ich hoffe für jeden ist etwas dabei ;-)
ein Bad im kühlen Nass oder einen eiskalten Durstlöscher oder ein schattiges Plätzchen für die Siesta oder vielleicht doch lieber etwas kühlen Regen? ich für meinen Teil bevorzuge an solchen heißen Sommertagen gerne dieses lauschige Plätzchen unter den Weiden am Rheinufer, wo stets ein wenig Wind weht und man das Plätschern des Wassers hören kann *seufz*

Kommentare:

  1. ...oder dieses:
    http://www.youtube.com/watch?v=zNsBsGdx1FE *♥SonntagsmittaglicheErfrischungsgrüßchen*

    AntwortenLöschen
  2. Liebe Rosabella,
    genau dies sind auch meine Lieblings-Schattenplätze.
    Die Bilder sind herrlich erfrischend und Amüsant.
    besonders dies süße Ferkelchen,laach!

    Herzliche Sonntagsgrüße,
    Moni

    AntwortenLöschen
  3. Hihi, ich bin ein Fan von dem Schweinchen! (Auch wenn ich es bei diesen Temperaturen wohl eher mit den Hunden halte oder was Kaltes trinken will ;o))
    Drück dich - alles Liebe, Traude

    AntwortenLöschen
  4. Das ist ein herrliches Schattenplätzchen :-)
    Wir haben bei uns am Stausee auch eine Hunde , Mensch Schatten- und Schwimmplätzchen :-)


    LG Renate

    AntwortenLöschen
  5. Meine liebe Rosabella,

    den "Regen am Fenster" hatten wir gerade. Juchuu! Ging einher mit starkem Gewitter - es war sogar eine Zeitlang der Strom ausgefallen.

    prasselnder Regen,
    verdampft auf warmer Erde,
    gierig erwartet

    (gedichtet von apropos für Dich - ist es ein Haiku geworden ;-) ? )

    Das Bild von Deinem Schattenplätzchen hat sofort eine Erinnerung in mir wachgerüttelt. Wusste gar nicht, dass ich das noch auf meiner "Festplatte (Kopf)" gespeichert hatte.

    Der Platz hat mich an ein Fernsehportrait erinnert. Dort ging eine Dame - ich glaube sie war Floristin immer zum Ufer eines Flusses, "bewaffnet" mit Blumen, Gartenschere, Reagenzgläsern und Draht. Mit Hilfe von Fundstücken wie Treibholz und Steinen hat sie entsprechend des Ikebana ein Blumenarrangement geschaffen, dass sich anders als bei den sonst gebundenen Sträußen nicht nur allein auf die Betrachtung der Blüten beschränkt, sondern als Gesamtkunstwerk dort am Ufer zurückgelassen wurde - mit immer neuem, frischem Wasser des Flusses von den Vorbeispazierenden eine Weile am Leben erhalten. Ist doch schön, oder? Könnte ich Dir auch zutrauen, ja würde ich mir fast wünschen - wo Du selbst doch auch Blumen über alles liebst und die Steine vom Rheinufer und nicht zu vergessen Dein Treibholzfundstück ;-)

    Bezaubernde Sonntagabendgrüße von Deiner Carola

    AntwortenLöschen


O mag ein Engel Dir die Schrift diktieren,
daß jedes Wort mir Wonne sei und Lust,
ein Engel Deine Feder führen,
ein Zauber drinnen leben unbewußt!
Damit, wenn ich das Siegel löse,
das Glück sich ungetrübt daraus ergießt,
und keine Wolke, keine böse,
mein Geist von Deinem Geiste liest.

Friederike Kempner (1836 - 1901)