optimale Seiten-Darstellung bei einer Auflösung von 1280 x 1024 px



15. Juli 2010

pflück die Rosen deiner Jugend

Geliebte, lass uns sehen, ob im Garten die Rose, die heute früh nach langem Warten ihr Purpurkleid der Sonne hingereicht, noch nicht die morgenfrische Pracht verloren, nicht ihr Gewand aus Purpurglut geboren, und nicht den Schmelz, der deiner Wange gleicht. Weh! Sieh nur hin, wie in so wenigen Stunden, Geliebte, aller Glanz dahingeschwunden, Weh! Weh! und wie die Schönheit schnell verdirbt. Lässt nicht Natur, die tiefgesinnte, schauern? Selbst solche Blüte darf nicht länger dauern, als dass sie, früh erwacht, am Abend stirbt. Glaub mir, Geliebte, lass das eitle Mühen. Solange deine jungen Jahre blühen und lichte Freude grünt in deinem Sinn, so pflücke, pflück die Rosen deiner Jugend: Das Alter kommt, ihm wehrt nicht Wunsch noch Tugend und wie die Rose welkt die Schönheit hin.
zarte Blüten der "Königin von Dänemark" schmiegen sich an "Sibylle von Cumae" an
Mignonne, allons voir si la rose Qui ce matin avait déclose Sa robe de pourpre au soleil, A point perdu cette vesprée Les plis de sa robe pourprée, Et son teint au vôtre pareil. Las ! voyez comme en peu d'espace, Mignonne, elle a dessus la place, Las, las ses beautés laissé choir ! Ô vraiment marâtre Nature, Puisqu'une telle fleur ne dure Que du matin jusques au soir ! Donc, si vous me croyez, mignonne, Tandis que votre âge fleuronne En sa plus verte nouveauté, Cueillez, cueillez votre jeunesse : Comme à cette fleur, la vieillesse Fera ternir votre beauté. "Ode an Cassandra" von Pierre de Ronsard (1524 - 1584)

1 Kommentar:

  1. „Sagen sie ihm, daß er die Träume seiner Jugend nicht vergessen soll, wenn er ein Mann geworden.“

    Friedrich Schiller (Werk: Marquis von Posa zur Königin (Don Carlos)) *♥*

    AntwortenLöschen


O mag ein Engel Dir die Schrift diktieren,
daß jedes Wort mir Wonne sei und Lust,
ein Engel Deine Feder führen,
ein Zauber drinnen leben unbewußt!
Damit, wenn ich das Siegel löse,
das Glück sich ungetrübt daraus ergießt,
und keine Wolke, keine böse,
mein Geist von Deinem Geiste liest.

Friederike Kempner (1836 - 1901)