optimale Seiten-Darstellung bei einer Auflösung von 1280 x 1024 px



1. Juli 2010

Juli

John William Waterhouse, "Sweet Summer" (1912)

Klingt im Wind ein Wiegenlied, Sonne warm herniedersieht, seine Ähren senkt das Korn, rote Beere schwillt am Dorn, schwer von Segen ist die Flur – junge Frau, was sinnst du nur?

Gedicht "Juli" von Theodor Storm (1817 - 1888)

Kommentare:

  1. Die Waterhouse-Bilder habe ich zum ersten Mal bei dir gesehen, liebe Rosabella, und bin seit dem immer begeistert, neue von ihm zu sehen.

    Sieht sie nicht traumhaft schön aus mit ihrem in Falten gelegten Kleid unter den Rosen. Völlig losgelöst und doch in Gedanken... Und das Storm'sche Gedicht passt so treffend dazu.

    Das ist ein Anblick, den frau morgens nach dem Aufstehen sehen möchte.

    Herzlichst

    Anke

    AntwortenLöschen
  2. Eine besondere Zeit, wenn man noch nicht ganz genau weiß ob die Umstände "gesegnet" sind.
    Liebe Grüße
    Barbara

    AntwortenLöschen
  3. ...und wieder passt Dein Gedicht so wunderbar zu Waterhouse...der ist mir einer der liebsten Maler...habe mir letztzens mein Liebelingsbild von ihm " Mädchen mit Ziege " als Anhänger verglasen lassen..trage ich immer...aber Du hast ja auch dieses schönen Rosenmädchen von ihm als Provilbild...meine Tochter ist 11 Jahre geworden. Sie ist aber ein Märzkind und wir feiern den Kindergeburtstag immer erst wenn es wärmer ist..finde es halt schön, wenn man mit ihnen in die Natur kann, egal ob Schatzsuche oder auf den Bauernhof. Stimmt, der Wimpelstoff besteht aus verschiedenen alten Bettwäscheresten mit Rosen drauf...schön , dass er Dir gefällt...Und zu Deinen gestrigen Gedanken...ich glaube wirklich, das diese Vorlieben angeboren sind..so habe ich auch schon als Kind nur Naturtöne tragen wollen und den Spott vieler Leute ausgehalten, es hat mir aber garnicht viel ausgemacht. Aber ich mag es auch bei anderen lieber sehen und ich gestehe, dass viele meiner Freundinnen auch so gepolt sind...Aber , das verbindet uns ja auch ...und hat auch mit der innneren Eistellung zu tun...
    Wünsche Dir einen wundervoll sonnigen Tag,
    mit Zeit zum Sinnieren ( heißt das so ? ),
    ganz lieben Gruß,
    Sanne

    AntwortenLöschen
  4. Das Bild und das Gedicht einfach wunderschön, das passt so zauberhaft zusammen!
    Liebe Rosabella, herzlichen Dank, für deinen lieben Kommentar, habe mich sehr darüber gefreut! Ich kann nur das gleiche zurückgeben, auch ich fühle mich hier mehr als wohl :-)
    liebste Grüße Renate

    AntwortenLöschen
  5. Fabelhaft herrliche romantik.....
    Feine tag

    AntwortenLöschen
  6. Oh, ich liebe Waterhouse und offen gestanden kam mir dieser Ort mitunter ein wenig vor, als wäre er direkt von ihm erfunden worden. Wunderbar passender Vers, wie nicht anders zu erwarten. Vielen Dank, daß Sie in gleicher Weise immer wieder meine armseligen Posts mit Ihren Kommentaren vollenden.

    AntwortenLöschen
  7. Träume

    ich träume
    fliederblüten
    seerosen
    erdbeeren und
    sommernächte
    träume
    glückliche stunden
    in einsame zeiten
    ich träume
    von küssen und scherzen
    umarmungen
    heitere sehnsucht
    ich träume wälder und
    wiesen und felder
    in graue schluchten
    träume ich
    träume
    ich träume.........*♥Abendgedankenseufzgrüße*

    AntwortenLöschen


O mag ein Engel Dir die Schrift diktieren,
daß jedes Wort mir Wonne sei und Lust,
ein Engel Deine Feder führen,
ein Zauber drinnen leben unbewußt!
Damit, wenn ich das Siegel löse,
das Glück sich ungetrübt daraus ergießt,
und keine Wolke, keine böse,
mein Geist von Deinem Geiste liest.

Friederike Kempner (1836 - 1901)