optimale Seiten-Darstellung bei einer Auflösung von 1280 x 1024 px



23. Juni 2010

zart und zerbrechlich

wie wundervoll die zartroséfarbene Pfingstrosenblüte doch aussieht, selbst im Stadium des Verblühens ... ich bin einfach nur begeistert, was die Natur uns immer wieder aufs Neue für prachtvolle Kunstwerke schenkt sie stand mehr als drei Wochen in der Vase auf der Veranda, und an ihr konnte ich mich jeden Tag erfreuen und ihren betörenden Duft genießen, der vor allem immer dann besonders intensiv war, wenn sich Sonnenstrahlen über sie legten

und nun sieht sie so zart und zerbrechlich aus, ihre Blätter wirken, als ob sie aus Papier oder gar aus Seide wären, findet Ihr nicht?

nein, ich bringe es einfach nicht übers Herz, sie zu entsorgen wie Müll, den man in die Tonne wirft ... ich schneide sie behutsam ab und bette sie in eine große Schale, wie alle anderen Rosenblüten aus dem Garten auch, die verblüht an ihren Stämmen oder Sträuchern hängen, damit sie dort weitertrocknen können ...

bis ich dann irgendwann für sie eine neue Verwendung finde, sei es als Zutat für Potpourri oder als Zugabe in einem Geschenk-Karton oder als Dekoration für die Silberschale oder für das alte Kristallgefäß ...

Kommentare:

  1. *seufz*.....Pfingstrosen gehören zu meinen Lieblingsblumen und ich finde den Gedanken daran, wie du sie erhälst sehr tröstlich....weil mir die Zeit ihrer Blüte immer irgendwie zu kurz ist.

    Herzlichst

    Birgit

    AntwortenLöschen
  2. Blumen sind die schönen Worte und Hieroglyphen der Natur, mit denen sie uns andeutet, wie lieb sie uns hat.
    Johann Wolfgang v. Goethe

    Annette *♥Donnerstagsknuddelgrüßchen*

    AntwortenLöschen
  3. Bild 2 ist mein Favorit - ganz wundervoll hast du die zarte Zerbrechlichkeit eingefangen. Ich kanns verstehen, dass du sie nicht wie Müll entsorgen willst - geht mir genau so :-) Alles Liebe Monika

    AntwortenLöschen
  4. danke, liebe Rosabella, für diese herrlichen Anblicke...
    im Garten meiner Grosseltern wurden Sie als Beetumrandung gepflanzt, mein Großvater hatte ein Händchen dafür... ich habe sie auch seit zwei Jahren im Garten, leider warte ich vergebens auf eine Blüte... und hoffe auf das nächste Jahr...

    Liebe Grüße schickt Dir Traudi und wünscht Dir ein wunderschönes Wochenende

    AntwortenLöschen


O mag ein Engel Dir die Schrift diktieren,
daß jedes Wort mir Wonne sei und Lust,
ein Engel Deine Feder führen,
ein Zauber drinnen leben unbewußt!
Damit, wenn ich das Siegel löse,
das Glück sich ungetrübt daraus ergießt,
und keine Wolke, keine böse,
mein Geist von Deinem Geiste liest.

Friederike Kempner (1836 - 1901)