optimale Seiten-Darstellung bei einer Auflösung von 1280 x 1024 px



21. Juni 2010

es geht der Sommer über's Land

Sieh, wie sie leuchtet, wie sie üppig steht, die Rose - welch satter Duft zu dir hinüberweht! Doch lose nur haftet ihre Pracht - streift deine Lust sie, hältst du über Nacht die welken Blätter in der heissen Hand ... Sie hatte einst den jungen Mai gekannt und muss dem stillen Sommer nun gewähren - hörst du das Rauschen goldener Aehren? es geht der Sommer über's Land ... Gedicht "Sommer" von Thekla Lingen (1866 - 1931)

die Blüte auf dem Foto stammt übrigens von der Kletterrose, die ich vor zwei Wochen gepflanzt habe; und da ihr Name ganz wunderbar zu diesem Post passt, durfte sie heute mit auf's Notenpapier :-) die Sorte heißt SUMMER SONG ® und stammt aus dem Hause David Austin; ihre außergewöhnich schöne Farbe besticht ebenso wie ihr ganz intensiver Duft nach Chrysanthemen, Bananen und Tee

Kommentare:

  1. Unwirklich schön - deine Zeilen und vor allem diese geballte Anmut in Form einer Rose.
    Ich könnte verrückt werden, weil ich deren Duft nur erahnen kann...

    Herzlichen Dank
    Yvonne ♥

    AntwortenLöschen
  2. Rose,
    oh reiner
    Widerspruch,
    Lust,
    Niemandes
    Schlaf
    zu sein
    unter
    soviel
    Lidern.

    Rainer Maria Rilke *♥seufz*

    AntwortenLöschen
  3. Ich finde die Farbe der Rose interessant. Für ich schimmert in dem kräftigen Rosa auch etwas Aprikose durch. Der Duft ist bestimmt einmalig...

    AntwortenLöschen
  4. die Vergänglichkeit wird in dem Gedicht wunderbar beschrieben.

    Liebe Grüße
    Barbara

    AntwortenLöschen


O mag ein Engel Dir die Schrift diktieren,
daß jedes Wort mir Wonne sei und Lust,
ein Engel Deine Feder führen,
ein Zauber drinnen leben unbewußt!
Damit, wenn ich das Siegel löse,
das Glück sich ungetrübt daraus ergießt,
und keine Wolke, keine böse,
mein Geist von Deinem Geiste liest.

Friederike Kempner (1836 - 1901)