optimale Seiten-Darstellung bei einer Auflösung von 1280 x 1024 px



1. Juni 2010

Rosenmonat Juni

" ... Wenn Rosen, zahm und wilde, in vollster Blüte stehn, wenn über Lustgefilde Zephire kosend wehn. Und wollt' mich einer fragen, wann's mir im Sommer dann besonders tät behagen, den Juni gäb ich an ..." aus dem Gedicht "Zum Geburtstag im Juni" von Wilhelm Busch (1832 – 1908) "The Flower Arranger" John William Godward (1861 - 1922)

Kommentare:

  1. Du lieber Herzensmensch... deine Verse, deine Aufnahmen... das tut der Seele gut. Jeden Tag. Danke dir dafür!

    Herzensgrüße, Kirstin

    AntwortenLöschen
  2. @Kirstin: sehr gerne geschehen ♥

    AntwortenLöschen
  3. das ist wirklich sehr schön!!!

    herzlichst
    annie

    AntwortenLöschen
  4. Liebe Rosabella,

    ich wünsche dir einen traumhaft schönen Rosenjuni und freue mich auf viele weitere wunderbare rosige Junibilder und -zeilen.

    Herzliche Grüße

    Anke

    AntwortenLöschen
  5. Hallo Rosabella,

    irgendwie haut die Kommentarfunktion nicht richtig hin. Bei mir wurden auch Kommentare angezeigt, die ich dann nicht lesen konnte. Aber nach ein paar Mal Hin und Her scheint es jetzt wieder zu klappen.

    Anke

    AntwortenLöschen
  6. Liebe Rosabella,
    oh ja, endlich ist es wieder soweit - die Rosen fangen das bLühen an! In jedem Jahr ist die Freude riesig groß! Hoffentlich wird der Juni nicht so verregnet wie der Mai... Sonst ist die Pracht schnell ins Wasser gefallen.
    Hoffen wir mal das beste ...
    Lieben Dank für deine besorgten Zeilen. Im Augenblick geht alles wieder in ruhigeren Bahnen. Ich bin wirklich gut erholt und kann den hohen Anforderungen meines Omadaseins stand halten. Mal sehen, wie lange der Akku hält?!
    Bis bald - und danke für die schönen Bilder und Texte.
    Herzlichst Gabriele

    AntwortenLöschen


O mag ein Engel Dir die Schrift diktieren,
daß jedes Wort mir Wonne sei und Lust,
ein Engel Deine Feder führen,
ein Zauber drinnen leben unbewußt!
Damit, wenn ich das Siegel löse,
das Glück sich ungetrübt daraus ergießt,
und keine Wolke, keine böse,
mein Geist von Deinem Geiste liest.

Friederike Kempner (1836 - 1901)