optimale Seiten-Darstellung bei einer Auflösung von 1280 x 1024 px



15. Juni 2010

ringsum lag's wartend still ...

Der stille Tag spann gold'ne linde Fäden ... ein Seidennetz, das unsre Frühlingserde dem Himmel nah' zog. Und vom Himmel strich ein ferner, frommer, ahnungsbanger Hauch darüber hin. Und immer musst' ich denken an jenes Märchen denken ... thöricht ... schön ... von Palmengärten, Engeln, süssem Frieden in Gottes wunderliebem Himmelreich. Ringsum lag's wartend still ... die Halme wehten und sinnend goss die Sonne ihren Blick auf leuchtend grüne, leisbewegte Wälder, und auf verträumte weite Fluren hin, und alles lag in goldverklärter Schöne, in Erdenschöne. Von der Erde wob ein grünes Athmen schwellend herben Lebens darüber hin. Es war, es war als ob die lebensheisse, ewig irre Erde aufseufzend innehielt' in tollem Lauf ... sich an des Himmels weite Brust zu schmiegen, das müde Herz in blauen Traum zu wiegen ...
Gedicht "Juni-Nachmittag" von Lisa Baumfeld (1877 - 1897)

Kommentare:

  1. amazing landscape! a dream come true!
    happy day Rosabella!
    Rosa

    AntwortenLöschen
  2. Ich lehe mich zurück und geniesse.
    Du hast meine Pause versüsst und verzaubert! DANK, Rosabella!
    Herzlichst
    Franziska Sternenzauber

    AntwortenLöschen
  3. ...*mitseufz*

    Die wahre Lebensweisheit besteht darin, im Alltäglichen das Wunderbare zu sehen.
    (Pearl S. Buck)

    alles Liebe von ♥Annette

    AntwortenLöschen
  4. Liebe Sabine,

    erst heute dein Eintrag über deinen Papa gelesen und kommentiert, ich hoffe es geht ihm den Umständen entsprechend gut und du hast die Kraft ihn zu begleiten.

    Dein Foto hier ist so beruhigend und schön, das Gedicht wunderschön.

    Dir noch einen schönen Tag und ganz liebe Grüße Michaela

    AntwortenLöschen


O mag ein Engel Dir die Schrift diktieren,
daß jedes Wort mir Wonne sei und Lust,
ein Engel Deine Feder führen,
ein Zauber drinnen leben unbewußt!
Damit, wenn ich das Siegel löse,
das Glück sich ungetrübt daraus ergießt,
und keine Wolke, keine böse,
mein Geist von Deinem Geiste liest.

Friederike Kempner (1836 - 1901)