optimale Seiten-Darstellung bei einer Auflösung von 1280 x 1024 px



28. Mai 2010

sie ist die erste

und eröffnet somit die herbeigesehnte Rosen-Blütezeit im Garten

Englische Rose "Heritage" ®

Als die Rosen wurden grün, o wie freut' ich mich so sehr! Und wenn sie nun nächstens blüh'n, o dann freu' ich mich noch mehr! Dankbar spendet mir der Strauch seine volle Blüthenpracht; hab' ich ihn gepflegt doch auch und so gerne sein gedacht. Und so soll auch mein Gemüth blüh'n in Freud' und Dankbarkeit, wie die erste Rose blüht in der schönen Maienzeit.

aus dem Gedicht "Die erste Rose" von Hoffmann von Fallersleben (1798–1874)

Kommentare:

  1. Oh wie schön!!!! Ja, ich schaue auf meinen Wegen auch immer sehnsüchtig nach all den Rosenknospen....bald ist es wieder soweit und dann werde ich mir wieder einen ganzen Tag im Rosarium des Westfalenparks gönnen...

    Ich wünsche Dir ein wundervolles Wochenende

    Birgit

    AntwortenLöschen
  2. Ich bewundere diese wunderschöne Rose nur zu gern, denn in meinem Garten kann ich auf die erste bestimmt noch eine Weile warten.

    Herzliche Wochenendgrüße

    Anke

    AntwortenLöschen
  3. ...habe heute auch meine erste Pfingstrosenknospe ;-)))

    Glück, von Deinen tausend Losen, eines nur erwähl' ich mir,
    Was soll Gold? Ich liebe Rosen und der Blumen schlichte Zier.
    (Theodor Fontane)

    ...und schicke DIR damit meine fröhlichen WEgrüßchen,

    ♥Annette

    AntwortenLöschen
  4. ...wunderschön, dass es jetzt wieder beginnt, das Blühen...meine Eden dauert sicher noch eine Woche..und das Gedicht...so wunderbar passend..

    Wünsche Dir ein schönes Wochenende, mit vielleicht noch mehr Rosen...
    Ganz lieben Gruß,
    Sanne

    AntwortenLöschen
  5. Liebe Rosabella, der Mensch wird wohl nie aufhören die Zartheit und Pracht der Rose zu besingen.
    Liebe Grüße
    Barbara

    AntwortenLöschen


O mag ein Engel Dir die Schrift diktieren,
daß jedes Wort mir Wonne sei und Lust,
ein Engel Deine Feder führen,
ein Zauber drinnen leben unbewußt!
Damit, wenn ich das Siegel löse,
das Glück sich ungetrübt daraus ergießt,
und keine Wolke, keine böse,
mein Geist von Deinem Geiste liest.

Friederike Kempner (1836 - 1901)