optimale Seiten-Darstellung bei einer Auflösung von 1280 x 1024 px



15. November 2009

let it snow ?!

wie mir scheint, wird allerorts mittlerweile sehnlichst Schnee erwartet, und in vielen Blogs "schneit" es sogar schon, wie ich gesehen habe
ein paar Flöckchen rieseln heute ausnahmsweise auch hier, weil Sonntag ist ;-)))
Fotopostkarten (Ausschnitte), um 1900
Der erste Schnee Herbstsonnenschein. Des Winters Näh' verrät ein Flockenpaar; es gleicht das erste Flöckchen Schnee dem ersten weißen Haar. Noch wird – wie wohl von lieber Hand der erste Schnee dem Haupt – so auch der erste Schnee dem Land vom Sonnenstrahl geraubt. Doch habet acht! mit einem Mal ist Haupt und Erde weiß, und Liebeshand und Sonnenstrahl sich nicht zu helfen weiß. Theodor Fontane (1819–1898)

Kommentare:

  1. Tolle alte Bildserie :-)
    Da macht der Schnee Freude.

    AntwortenLöschen
  2. Das Gedicht ist wunderschön und die Karten sooooo süß!!!!! Eine zauberhafter als die andere!!!!!

    Einen gemütlichen Abend, liebe Rosabella und GLG, herzlichst Jade

    AntwortenLöschen
  3. Das 3. Bild gefällt mir besonders gut. aber Winter u. Schnee war heute weit weg.

    Ich wünsche dir eine "gute" Woche
    LG
    Doris

    AntwortenLöschen
  4. Liebe Rosabella,
    die Karten hast Du doch bestimmt extra für mich augesucht, oder? *grins*
    Ach wie sind die Bilder alle schön! Ich freue mich jedesmal über die heile Welt auf den nostalgischen Kärtchen.
    Aber wegen mir darf der erste Schnee noch ein bisserl auf sich warten lassen!
    Noch einen schönen Sonntag und eine schöne neue Woche!
    tanja

    AntwortenLöschen
  5. Hallo Rosabella, nostalgisch, so liebe ich es. Sei herzlich gegrüßt ulrike-kristin

    AntwortenLöschen
  6. Wunderschöne Nostalgiebilder, ich liebe sie, so haben unsere Eltern als Kinder ausgesehen....sie verleihen viel Harmonie und Gutes...danke für deinen tollen Blog! Herzlich Monika

    AntwortenLöschen


O mag ein Engel Dir die Schrift diktieren,
daß jedes Wort mir Wonne sei und Lust,
ein Engel Deine Feder führen,
ein Zauber drinnen leben unbewußt!
Damit, wenn ich das Siegel löse,
das Glück sich ungetrübt daraus ergießt,
und keine Wolke, keine böse,
mein Geist von Deinem Geiste liest.

Friederike Kempner (1836 - 1901)