optimale Seiten-Darstellung bei einer Auflösung von 1280 x 1024 px



2. November 2009

Allerseelen



" ... Gib mir die Hand, daß ich sie heimlich drücke
und wenn man's sieht, mir ist es einerlei,
gib mir nur einen deiner süßen Blicke,
wie einst im Mai.

Es blüht und duftet heut auf jedem Grabe,
ein Tag im Jahr ist ja den Toten frei,
komm an mein Herz, daß ich dich wieder habe,
wie einst im Mai."


aus dem Gedicht "Allerseelen"
von Hermann Rosenegg (1812 - 1864)

Kommentare:

  1. Wirklich sehr schön... ♥
    Machst du auch mit beim Weihnachtswichteln auf meinem Blog? ;-)
    LG
    Claudine

    AntwortenLöschen
  2. da kommen schöne u. traurige Erinnerungen

    Liebste Grüße

    DaWanda-wohnlust-Doris

    AntwortenLöschen


O mag ein Engel Dir die Schrift diktieren,
daß jedes Wort mir Wonne sei und Lust,
ein Engel Deine Feder führen,
ein Zauber drinnen leben unbewußt!
Damit, wenn ich das Siegel löse,
das Glück sich ungetrübt daraus ergießt,
und keine Wolke, keine böse,
mein Geist von Deinem Geiste liest.

Friederike Kempner (1836 - 1901)