optimale Seiten-Darstellung bei einer Auflösung von 1280 x 1024 px



1. Oktober 2009

" ... Der jetzt sowohl an Laub, als Schatten, dünne Wald färbt seiner Blätter Rest: Was vor Smaragd geschienen, wird jetzt teils gelb, wie Gold, teils rötlich, wie Rubinen. Hier glänzt ein gelber Baum, als wie ein gülden Moor, ein andrer scheinet dort, als wenn ein roter Flor die lange nicht geseh'nen Zweige decket, als die der Blätter Rest teils zeigt, teils noch verstecket. ..." aus dem Gedicht "Der Herbst" von Barthold Heinrich Brockes (1680–1747)

Kommentare:

  1. Beautiful herbst photo. take care,
    Rosa

    AntwortenLöschen
  2. wunderschöne Stimmung. Schön ist Herbst. Gruss vom Bildermacher

    AntwortenLöschen
  3. Ist das ein toller Blick nach oben (1. Foto). Da macht frau der graue Himmel heute schon gar nicht mehr so viel aus.

    Herbstliche Grüße

    Anke

    AntwortenLöschen
  4. Sind das wundervolle Aufnahmen!
    Der Gedichtteil sagt schon alles aus.
    So schön warm-bunt und dazu der blaue Himmel, herrlich, dieser Herbst, oder?

    Liebste Grüße von Kirstin

    AntwortenLöschen
  5. I love this season!
    beautiful pics

    AntwortenLöschen
  6. was für wundervolle Herbstbilder.. so schöne, bunte Blätter... das liebe ich so am Herbst!
    LG
    Claudine

    AntwortenLöschen
  7. Zum Träumen schön, liebe Rosabella!!! Bei uns ist es irgendwie noch Sommer - viel Sonne, sehr warm und alles noch grün!!!!

    Einen wunderschönen Herbstabend, GLG herzlichst Jade

    AntwortenLöschen
  8. Hier ist auch schon alles gefärbt, und mit jedem Windstoß fallen die Blätter!
    Wünsche Dir einen gemütlichen Abend
    ♥-lichst
    biggi

    AntwortenLöschen
  9. Zauberhafte stimmungsvolle Herbstbilder!
    Und von Deinem Blog bin ich ganz begeistert, ich nehme Dich in meine Liste auf, einverstanden?

    LG
    Chris

    AntwortenLöschen
  10. Wunderschön!!!!!!!!!!!!!!!
    GLg, Yvonne

    AntwortenLöschen
  11. So eindrucksvolle Herbstbilder! Wow....
    Grüße von
    Mara Zeitspieler

    AntwortenLöschen


O mag ein Engel Dir die Schrift diktieren,
daß jedes Wort mir Wonne sei und Lust,
ein Engel Deine Feder führen,
ein Zauber drinnen leben unbewußt!
Damit, wenn ich das Siegel löse,
das Glück sich ungetrübt daraus ergießt,
und keine Wolke, keine böse,
mein Geist von Deinem Geiste liest.

Friederike Kempner (1836 - 1901)