optimale Seiten-Darstellung bei einer Auflösung von 1280 x 1024 px



22. September 2009

Solch ein Tag wars: Herbstbeginn.

" ... Weißt du noch, meine Seele, wie du zum letztenmale Schmetterling warst? Das war ein heller, herber Tag, hell wie ein braunes Mädchenauge, in dem der Spott lacht: »Liebe, – was ist denn das?« Solch ein Tag wars: Herbstbeginn. Da flogst du, meine leichtgläubige Seele, durch die kalte Helligkeit und suchtest Blüten; aber fallende Raschelblätter, niederzitternd in zagender Schwäche, störten deinen Flug, und du wurdest verzagt und frorst in dieser leeren Helle. ..." Auszug aus dem Gedicht "Metamorphosen" von Otto Julius Bierbaum (1865–1910)

Kommentare:

  1. So ein schöner Spruch...die Muffinsförchen hätte ich heute schön gebrauchen können:-(...zu spät! Einen lieben Gruß Anja

    AntwortenLöschen
  2. Wundervoll! Dieses Gedicht zaubert ein Kribbeln auf die Haut! Herrlich!

    Danke dafür, dass du unsere Seelen so streichelst :o)

    Ganz, ganz liebe Grüße
    Kirstin

    AntwortenLöschen


O mag ein Engel Dir die Schrift diktieren,
daß jedes Wort mir Wonne sei und Lust,
ein Engel Deine Feder führen,
ein Zauber drinnen leben unbewußt!
Damit, wenn ich das Siegel löse,
das Glück sich ungetrübt daraus ergießt,
und keine Wolke, keine böse,
mein Geist von Deinem Geiste liest.

Friederike Kempner (1836 - 1901)