optimale Seiten-Darstellung bei einer Auflösung von 1280 x 1024 px



12. September 2009

Letzte Rose

Letzte Rose, wie magst du so einsam hier blühn? Deine freundlichen Schwestern sind längst schon dahin. Keine Blüte haucht Balsam mit labendem Duft, keine Blätter mehr flattern in stürmischer Luft ... Auszug aus "Letzte Rose" (1847) von Friedrich Wilhelm Riese

Kommentare:

  1. ach.... schön und doch irgendwie traurig.. alles ist vergänglich. Doch das schöne ist, dass in einigen Monaten wieder neue Rosen blühen werden. ♥
    LG
    Claudine

    AntwortenLöschen
  2. Ein wunderschönes Gedicht.....zum Glück hab ich noch gaaaanz viele Rosen im Garten - meist bis November!

    Wünsch dir ein herrliches Wochenende voller Sonnenschein und Rosenduft, GLG herzlichst Jade

    AntwortenLöschen
  3. Das Gedicht ist wunderschön....und leider sooo wahr :(
    Aber der nächste Sommer kommt bestimmt :))
    ♥-lichst
    biggi

    AntwortenLöschen
  4. Ich freue mich auch über Rosen,vom Frost überzogen. Sehen zauberhaft aus und gebe super schöne Fotomotive. Habe selber noch Rosen auf der Terrasse. Ihnen sieht man den Herbst aber noch nicht an.
    Liebe Grüße Juditha

    AntwortenLöschen
  5. Zum Glück gibt es ja Rosen auch im Winter...

    AntwortenLöschen
  6. So taurig-schöne Zeilen.
    Glücklicherweise dauert es noch etwas, bis wir uns von den letzten Schönheiten im eigenen Garten verabschieden müssen...
    Ich wünsche noch einen wunderschönen Spätsommer-Sonntag.
    Yvonne

    AntwortenLöschen


O mag ein Engel Dir die Schrift diktieren,
daß jedes Wort mir Wonne sei und Lust,
ein Engel Deine Feder führen,
ein Zauber drinnen leben unbewußt!
Damit, wenn ich das Siegel löse,
das Glück sich ungetrübt daraus ergießt,
und keine Wolke, keine böse,
mein Geist von Deinem Geiste liest.

Friederike Kempner (1836 - 1901)