optimale Seiten-Darstellung bei einer Auflösung von 1280 x 1024 px



18. Juli 2009

sorry, aber manchmal muss es einfach Rosa sein!

Dahlien, frisch vom Feld "Blumen zum Selberschneiden"

Pompon-Dahlien "Acrobate"

wunderschönes Wochenende allen, die hier vorbeischauen und mitlesen

Kommentare:

  1. Warum "sorry" ;o) ? Bei mir muss es ständig rosa sein ;o)..., muss ich mir jetzt Gedanken um mich machen ;o) ? Die sind wunder,wunderschön die Dahlien - ein echter Traum !Dir auch ein wunderschönes Wochenende und alles Liebe, Petra

    AntwortenLöschen
  2. Hallo Rosabella,

    ich habe gerade Deinen Blog entdeckt und bin begeistert. Wunderschöne Bilder, Gedichte und wohl durchdachte, aufgeschriebene Gedanken.
    Deine rosa Dahlien sind einfach traumhaft und passen so schön zu Deinem Namen Rosabella.

    Ich wünsche Dir auch ein schönes Wochenende,

    herzliche Grüsse Melontha

    AntwortenLöschen
  3. oh das wünsche ich dir auch und seit ich dich "kenne" mag ich all meine rosa Blümchen im Garten noch viiiel lieber !!!
    herzlichst Kathrin

    AntwortenLöschen
  4. Da kann ich mich nur anschliessen:
    Seit ich Rosabella kennen und schätzen gelernt habe, bekommt die Farbe ROSA auch für mich immer mehr Bedeutung!
    Die ein richtig schönes WE, Liebelein ;-)
    herzlichst, Anette

    AntwortenLöschen
  5. Wunderschönes, geliebtes Rosa, das ist niemals peinlich sondern immer schön!!!
    Und dein schönes Foto zeigt mal wieder, dass es nicht nur Rosen sind, die unser Herz betören, sondern auch viele andere Blumen, wie hier die Dahlien, die es wert sind, geliebt und geschätzt zu werden.
    Ein wunderschönes Bild!!!
    Ein rosarotes Wochenende wünscht dir herzlich, Cornelia

    PS: mußte nochmal schreiben, plötzlich war ein Teil des Textes weg..?

    AntwortenLöschen


O mag ein Engel Dir die Schrift diktieren,
daß jedes Wort mir Wonne sei und Lust,
ein Engel Deine Feder führen,
ein Zauber drinnen leben unbewußt!
Damit, wenn ich das Siegel löse,
das Glück sich ungetrübt daraus ergießt,
und keine Wolke, keine böse,
mein Geist von Deinem Geiste liest.

Friederike Kempner (1836 - 1901)