optimale Seiten-Darstellung bei einer Auflösung von 1280 x 1024 px



13. Juni 2009

für Gabriela

heute nachmittag schlich ich durch den Garten, denn ich wollte eigentlich noch ein paar Fotos vom Lavendel machen, als Nachsatz zu meiner Verlosung; dann aber kam es doch ganz anders ... ich blieb im Vorgarten lange bei einer apricotfarbenen Rosenblüte stehen, um sie anzuschauen es ist nämlich eigentlich eine ganz besondere Blüte, müsst Ihr wissen, sie hängt als einzige an einem kleinen, mickrigen Rosenstrauch, der schon einige Male in unserem Garten hin- und herverpflanzt wurde, und von dem wir glaubten, dass er sowieso nicht mehr blühen würde
eine kleine Putte hat übrigens direkt am Strauch ihren Platz, und dieser ist so gewachsen und hat sich um sie herum verzweigt, dass die Blüte nun unmittelbar neben ihrem Köpfchen aufgeblüht ist die beiden, sie scheinen sich irgendwie aneinander zu schmiegen, als ob sie eine Einheit bilden wollten, auf jeden Fall wirkt es so auf mich ... eine ganz wunderbare, zarte Kombination, von der Natur geschaffen

ich war fasziniert davon und sah mir dieses Motiv lange an, dabei erinnerte ich mich an Deine Geschichte über das Rosenstämmchen, die Du, liebe Gabriela, heute morgen in Deinem Blog erzählt hast die ganze Zeit über musste ich an Deine Worte denken ... und deshalb widme ich Dir diese Fotos!

Kommentare:

  1. Liebe Rosabella

    Durch Deine Verlinkung bin ich bei Gabriela gelandet; lass ihren Eintrag von heute, komme nun zurück hierher ... sehr noch einmal Deine Bilder und nun Kullern mir die Tränen vor Rührung!
    Manchmal fehlen einfach die Worte!!!

    AntwortenLöschen
  2. Wie schön diese Bilder für Gabriela. Eine einzige Rose an einem Strauch, ja, das ist wirklich eine besondere Rose.
    Liebe Grüsse, Allerleirauh

    AntwortenLöschen
  3. Das finde ich einfach nur wunderbar :o)
    Ich habe ihren Post auch gelesen und kann gut nachvollziehen, dass Du sofort an sie gedacht hast.
    Liebe Grüße von Inken

    AntwortenLöschen
  4. Mann, ihr könnt einem ja schön "durchschütteln"! So eine spezielle Geschichte bei Gabriela mit den Rosen! Ich weiss einfach eines: sollte das irdische Leben verlöschen - irgendwo geht es weiter und noch in einer wunderbarerer Weise als wir es schon kennen!

    AntwortenLöschen
  5. Liebe Rosabella
    jetzt hast du lange auf eine Reaktion von mir warten müssen! Dein Post habe ich schon am Nachmittag gefunden, ohne Ruhe zu reagieren, und es hat mich sehr sehr bewegt. Mir fehlen wirklich die Worte um auszudrücken, wie staunend ich manchmal vor solchen Geschenken sitze und fast nicht glauben kann, dass Mirjams Geschichte in anderen Gärten weiter geschaut wird, in anderen Häusern beweint wird, in anderen Sorgen mitgetragen wird.

    Ich danke dir von Herzen für dieses Bild, welches du gefunden hast, von welchem du dich hast berühren lassen, danke, dass du es mit uns teilst, und danke, dass ihr diesen Rosenstrauch habt wachsen lassen.

    Ich werde, wenn dann die Blüten ganz offen sind, auch versuchen, ein Bild zu machen.

    Lieben Gruss
    Gabriela

    AntwortenLöschen
  6. Wunderbar!!
    Schönen Sonntag Andy

    AntwortenLöschen
  7. Wauw........speechless......................................................................................................................................................................................SO TOLL!!!!
    Feine Sonntag

    AntwortenLöschen
  8. Bin sehr gerührt -und auch angetan von diesen wunderbar eingefangenen Blütenmomenten!
    Hab das Querformat gleich als Hintergrundbild für mich umgesetzt! ;-)
    Lebe,bestrickende Sonntagsgrüße
    Mama Lolo

    ...dabei fällt mir ein, dass ich selber mal schnell in meinen Garten sollte und mein Fotoshooting starten!

    AntwortenLöschen
  9. Wunderschön!

    Liebe Grüsse, Doris

    AntwortenLöschen


O mag ein Engel Dir die Schrift diktieren,
daß jedes Wort mir Wonne sei und Lust,
ein Engel Deine Feder führen,
ein Zauber drinnen leben unbewußt!
Damit, wenn ich das Siegel löse,
das Glück sich ungetrübt daraus ergießt,
und keine Wolke, keine böse,
mein Geist von Deinem Geiste liest.

Friederike Kempner (1836 - 1901)