optimale Seiten-Darstellung bei einer Auflösung von 1280 x 1024 px



26. Juni 2009

ein Foto nach dem anderen

könnte ich momentan in unserem Garten aufnehmen ... die Blüten sind einfach zu verführerisch, als dass ich ihnen lange widerstehen könnte
heute morgen habe ich Euch zwar schon Rosen gezeigt, trotzdem gibt es jetzt noch ein paar Fotos von einem Blütenstilleben, zu dem ich mich eben habe ganz spontan hinreißen lassen ... ich hoffe, sie langweilen Euch nicht!
zum Vergrößern bitte anklicken

Kommentare:

  1. Liebe Sabine,

    wie sollen so schöne Aufnahmen langweilen?
    Ich jedenfalls habe immer meine helle Freude an den so liebevoll und kunstoll gestalteten Silleben und bedaure gleichzeitig den traurigen Umstand, daß ich keinen Garten habe.

    Schön, daß du einen an deinem teilhaben läßt :-)

    Liebe Grüße
    Birgit

    AntwortenLöschen
  2. Ich finde es immer wieder toll wie du deine Blumen bereitstellst für das Fotoshooting.
    Schöne Bilder :-)

    AntwortenLöschen
  3. Oh wie schön! Mir gehts genauso... jeden Morgen habe ich erst die Teetasse in der Hand und kurz danach hole ich die Kamera dazu :)

    AntwortenLöschen
  4. Schöne bilder.

    schönes Wochenende und Grüße Lia

    AntwortenLöschen
  5. Diese schöne bilden sind niemals langweilig...
    So toll gemacht und alles aus eigenen garten?
    Super!
    Fein wochenende

    AntwortenLöschen
  6. Langweilig? Nööööö - schööööön!

    AntwortenLöschen
  7. Langweilig ist was anderes:-)
    Ich komme einfach nur zu gern hierher, um einen Blick durch Dich auf die schönsten Blüten haben zu dürfen:-)))

    AntwortenLöschen
  8. absolut schöne Fotos !!!
    herzlich Kathrin

    AntwortenLöschen
  9. Dein Blumenarragement sieht so traumhaft schön aus!
    Liebe Grüsse und ein schönes Wochenende!
    Doris

    AntwortenLöschen


O mag ein Engel Dir die Schrift diktieren,
daß jedes Wort mir Wonne sei und Lust,
ein Engel Deine Feder führen,
ein Zauber drinnen leben unbewußt!
Damit, wenn ich das Siegel löse,
das Glück sich ungetrübt daraus ergießt,
und keine Wolke, keine böse,
mein Geist von Deinem Geiste liest.

Friederike Kempner (1836 - 1901)