optimale Seiten-Darstellung bei einer Auflösung von 1280 x 1024 px



2. Mai 2009

Warum?

"Du bist ein Wunder, das auf dieser Welt lebt. Du bist einmalig, einzigartig, unverwechselbar. Warum staunst du nicht, warum freust du dich nicht über dich selbst und über all die anderen um dich herum? Ist es dir so selbstverständlich, daß du lebst, daß du Zeit bekommst, um zu singen und zu tanzen, Zeit, um glücklich zu sein? Warum denn Zeit verlieren mit sinnlosem Jagen nach Geld? Warum sich haufenweise Sorgen machen um Dinge von morgen und übermorgen? Warum sich zanken, sich anöden, warum in sinnloser Betriebsamkeit machen und warum schlafen, wenn die Sonne scheint?"
Phil Bosmans

Kommentare:

  1. Einfach- ohne viel Worte - ein grosses Dankeschön an dich liebe Sabine! Doris

    AntwortenLöschen
  2. Sonbst finde ich ja "warum-Fragen" schon fast grenzüberschreitend - doch wenn sie , wie hier, eher Antworten sind - dann tun sie gut und stoßen frische Gedanken an!
    Danke für die Fragen!
    Susanne

    AntwortenLöschen
  3. Wenn ich mal meinen Augen etwas Schönes gönnen will, während sie ins Netz starren müssen, lasse ich sie auf diesen Blog "fallen", jeder Eintrag berührt mich in meiem ganzen Wesen, Die Worte schwingen nach, die Bilder bleben auf der Netzhaut...
    Danke Anett

    AntwortenLöschen
  4. ...wunder...schön...hier...zu...verweilen....LG...Barbara

    AntwortenLöschen
  5. Das Gesicht ist ja sooo schön!!! Vielen Dank liebe Sabine!

    LG
    Claudine

    AntwortenLöschen
  6. ich meine natürlich GeDicht... *g* (schreibe manchmal ein wenig zu schnell )

    AntwortenLöschen
  7. was für ein schönes gedicht! muss ich mir unbedingt aufschreiben!
    lieben dank für deine besuche auf unserem blog!
    ganz herzliche grüsse, carla

    AntwortenLöschen


O mag ein Engel Dir die Schrift diktieren,
daß jedes Wort mir Wonne sei und Lust,
ein Engel Deine Feder führen,
ein Zauber drinnen leben unbewußt!
Damit, wenn ich das Siegel löse,
das Glück sich ungetrübt daraus ergießt,
und keine Wolke, keine böse,
mein Geist von Deinem Geiste liest.

Friederike Kempner (1836 - 1901)